NewsAuslandGriechenland will DRG-System übernehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Griechenland will DRG-System übernehmen

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Berlin – Griechenland plant, in den Krankenhäusern des Landes ein Fall­pauschalsystem nach deutschem Vorbild zu implementieren. Das geht aus der Antwort der parlamen­tarischen Staats­sekretärin im Bundesgesund­heits­minis­terium, Annette Widmann-Mauz, auf eine Kleine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ hervor (Drucksachen-Nummer 17/10622). Bereits seit 2006 werde in Griechenland die Einführung von Diagnosis-Related Groups (DRGs) als Möglichkeit zur Kostenminimierung diskutiert. Im April dieses Jahres hätten nun Expertengespräche in Berlin und Athen über Voraussetzungen für die Einführung von DRGs stattgefunden.

Es sei vorgesehen, „einen differenzierten Projektplan für die Einführung eines DRG-Systems aufzustellen und durch die verantwortlichen Akteure zu konsentieren“, schreibt Widmann-Mauz. Zu den Prioritäten gehöre dabei derzeit nicht die Anschaffung technischer Hilfsmittel, sondern die Schaffung des gesetzlichen Rahmens, die Herstellung der DRG-Konformität der Klassifikationssysteme sowie die Herstellung von Voraussetzungen für ihre einheitliche und flächendeckende Anwendung.

Anzeige

Im gegenwärtigen Stadium der Vorbereitung von Handlungsvorschlägen könnten jedoch keine belastbaren Angaben zu finanziellen Auswirkungen von DRGs auf die Kranken­häuser getroffen werden.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium ist seit April dieses Jahres auf Seiten der Euro­päischen Union für den Umbau des griechischen Gesundheitssystems federführend. In ihrer Antwort umreißt die Staatssekretärin die Defizite des griechischen Systems: „Es fehlen eine effektive Kostensteuerung sowie wettbewerbliche Elemente (keine freie Wahl der Kran­ken­ver­siche­rungsträger möglich). Außerdem ist das medizinische Personal unterbezahlt und es gibt regionale Qualitäts- und Quantitätsunterschiede in der medizinischen Versorgung.“

EU-Finanzkrise und die Folgen: Am Ende bezahlen die Kranken

Christos Zacharias ist immer noch aufgebracht, wenn er an die vergangenen drei Monate zurückdenkt – daran, dass seine herzkranke Mutter in einem maroden Gesundheitssystem beinahe unter die Räder gekommen wäre. Die Rede ist von Griechenland, dem Staat in Europa, der zurzeit am meisten unter den Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise zu leiden hat.

Zusätzlich zu den Gesprächen über Fallpauschalen hat es Widmann-Mauz zufolge in diesem Jahr auch Gespräche „zu Aspekten der Arzneimittelversorgung und –preisgestaltung“ gegeben. Dabei unterstütze die Bundesregierung die von der griechischen Regierung beabsichtigte Erhöhung des Anteils an Generikapräparaten. Auch seien im Rahmen der Partnerschaft der Universitätsklinika Ioannina und Marburg Beratungskurse zur Einführung verbindlicher Hygienestandards oder zur Optimierung der OP-Organisation durchgeführt worden.

„Das Vorgehen der Bundesregierung ist zynisch“, kommentierte der Gesundheitsexperte der Linken, Harald Weinberg, die Antwort der Staatssekretärin. „In Griechenland führt der Zerfall des Gesundheitssystems dazu, dass epidemische Krankheiten wie Typhus und Tuberkulose wieder auftreten und Krebspatienten nicht therapiert werden.“ Anstatt das Engagement darauf zu richten, die humanitäre Katastrophe abzuwenden, brüste sich die Bundesregierung damit, das System der Krankenhausfallpauschalen nach Griechenland zu exportieren.

Dass Fallpauschalen eine bessere Krankenversorgung bewirken, sei jedoch noch nicht einmal für Deutschland nachgewiesen - im Gegenteil gebe es viele Anhaltspunkte, die dagegen sprächen.

In Heft 41 widmet das Deutsche Ärzteblatt die Titelgeschichte den Folgen der Finanzkrise für die Gesundheitssysteme einiger betroffener Staaten. Die Grundlage lieferten Gespräche mit Europaparlametariern aus Griechenland, Portugal und Italien. Dabei zeichnet sich ab, dass der harte Sparkurs, der Ländern abverlangt wird, die sich unter den europäischen Rettungsschirm begeben haben, sich spürbar auf die Versorgung der Kranken auswirkt. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Brüssel – Mehrere EU-Staaten haben heute eine für den Start des europäischen Corona-Konjunkturprogramms wichtige Entscheidung verhindert. Wie Diplomaten berichteten, machten im Ausschuss der Ständigen
Mehrere EU-Staaten blockieren wichtige Entscheidung für Coronahilfen
24. September 2020
Brüssel – Die EU-Kommission hat die Mitgliedstaaten eindringlich zu entschiedenem Handeln gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie aufgerufen. „Dies könnte unsere letzte Chance sein, um eine
EU warnt vor Wiederholung von Corona-Situation wie im Frühjahr
24. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat Regionen in elf EU-Ländern zu Coronarisikogebieten erklärt und warnt nun vor Reisen dorthin. Darunter sind direkt an Deutschland grenzende Regionen in Tschechien und
Jedes zweite EU-Land nun teilweise Coronarisikogebiet
23. September 2020
Brüssel – In der EU ist kein schnelles Ende des Flickenteppichs durch die unterschiedlichen Coronareisebeschränkungen der Mitgliedstaaten in Sicht. Die EU-Europaminister billigten gestern einen
Kein schnelles Ende von EU-Flickenteppich bei Corona-Reiseregelungen in Sicht
22. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht die internationale Zusammenarbeit in der SARS-CoV-2-Pandemie nach anfänglichen Schwierigkeiten jetzt auf einem guten Wege. „Am Anfang hat es
Spahn lobt Zusammenarbeit der EU-Länder in der Coronakrise
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
18. September 2020
Brüssel/Berlin – Ein Papier zur künftigen Vermeidung von Arzneimittelengpässen in der Europäischen Union wurde gestern vom EU-Parlament beschlossen. „Die Coronakrise hat uns noch einmal verdeutlicht,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER