NewsVermischtesSchlüssel­loch-Chirurgie braucht manchmal zu viel Zeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schlüssel­loch-Chirurgie braucht manchmal zu viel Zeit

Freitag, 12. Oktober 2012

München – Bei aufwendigen Eingriffen kann der konventionelle OP-Weg über einen Bauchschnitt der minimal-invasiven Technik überlegen sein, weil letztere selbst bei großer Erfahrung der Operateure häufig mehr Zeit benötigt. „Wir können fast alles in Schlüsselloch-Technik operieren. Aber nachdem wir jetzt 40 Jahre Erfahrung mit dieser Technik haben und sie auch in großen Langzeitstudien mit der konventionellen Chirurgie verglichen haben, stellen wir fest, dass die Patientinnen in vielen Fällen keinen Vorteil davon haben“, sagte Rudy Leon de Wilde, Oldenburg, gestern auf dem 59. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe am in München.

Es sei bekannt, dass das Risiko für Nervenschädigungen durch die Lagerung, für Thrombosen und Embolien und für spätere Verwachsungen im Operationsgebiet abhängig sei von der Dauer des Eingriffs. Bei endoskopischen Eingriffen steige daher das direkte Operationsrisiko erheblich an. In der Tumorchirurgie bestehe außerdem die Gefahr, dass Tumorzellen ins Peritoneum streuten.

Anzeige

Je länger der Eingriff dauere, umso größer sei dieses Risiko. „Bei langwierigen Entfernungen von Malignomen haben die Patientinnen deshalb langfristig nach Schlüsselloch-Eingriffen eine schlechtere Prognose, als wenn diese Eingriffe mit der herkömmlichen Chirurgie durchgeführt werden“, so de Wilde. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. April 2019
Dresden – Gefäßchirurgen am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden haben eine Aortenbogenprothese minimalinvasiv implantiert. Diese Methode wurde laut der Klinik weltweit bislang nur wenige
Gefäßchirurgen implantieren Aortenbogenprothese minimalinvasiv
21. März 2019
München – Minimalinvasive Operationen, die ohne einen oder mehrere große Schnitte auskommen, sind auch in der Krebschirurgie zunehmend eine sichere Option. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für
Minimalinvasive Eingriffe auch bei Krebserkrankungen zunehmend eine Option
18. Oktober 2018
Freiburg – Studierende des Universitätsklinikums Freiburg können mithilfe von virtueller Realität in einem neuen Simulationszentrum unter anderem minimalinvasive Eingriffe wie Kniespiegelungen oder
Simulations- und Trainingszentrum an Uniklinik Freiburg eröffnet
4. Juli 2018
Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung
Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
3. November 2017
Leeds und Palo Alto – Eine roboterassistierte Operation führt nicht automatisch zu besseren Operationsergebnissen. In einer randomisierten Vergleichsstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017;
Nephrektomie und Rektumresektion: Operationsroboter langsamer und teurer
1. November 2017
Dresden – Die roboterassistierte Nierentransplantation könnte der bisherigen offenen Methode in vielerlei Hinsicht überlegen sein. Darauf deuten erste Ergebnisse zum postoperativen Verlauf, Follow-up,
Roboterassistierte Nierentransplantation mit weniger Komplikationen und Rejektionen als offene Methode
30. Oktober 2017
München – Die Carotis-Endarteriektomie (CEA) und die stentgestützte Carotis-Angioplastie (CAS) reduzieren beide das Schlaganfall- und Sterberisiko bei Carotis-assoziierten Schlaganfällen. Zu diesem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER