NewsVermischtesBaden-Württemberg fordert mehr Geld für Kliniken vom Bund
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Baden-Württemberg fordert mehr Geld für Kliniken vom Bund

Freitag, 12. Oktober 2012

Stuttgart – Für „völlig unzureichend“ hält die baden-württembergische Sozialministerin Katrin Altpeter die Betriebskostenfinanzierung der Krankenhäuser. Sie will sich daher heute im Bundesrat für Verbesserungen einsetzen und einem Antrag aus Bayern zustimmen, der wichtige Probleme bei der augenblicklichen Krankenhausfinanzierung aufgreife.

„Die jetzige Betriebskostenfinanzierung der Krankenhäuser gefährdet die stationäre Versorgung der Bevölkerung“, betonte die Ministerin. Die Politik müsse die Finanzierungsgrundlagen der Krankenhäuser neu ausrichten und die Kliniken dadurch nachhaltig sichern.

Auch die von der Bundesregierung vorgeschlagenen und vom Bundestag zugesagten Finanzhilfen reichten bei weitem nicht aus, um die Probleme der Krankenhäuser dauerhaft zu lösen, so Altpeter. Sie befürchtet, dass es zu weiteren Personal­einsparungen in den Kliniken kommen wird und die Arbeitsbelastung im pflegerischen und ärztlichen Bereich weiter zunimmt.

Anzeige

Die Ministerin erinnerte daran, dass 2011 über 40 Prozent der Krankenhäuser in Baden-Württemberg trotz aller Anstrengungen zur Kostensenkung rote Zahlen geschrieben hätten. Seit Einführung des Fallpauschalensystems hätten vor allem kleiner Krankenhäuser große Schwierigkeiten, mit dem Geld auszukommen. „Ein Krankenhaus, das bedarfsgerecht und leistungsfähig ist, muss auf Grundlage einer ordentlichen Betriebsführung in der Lage sein, seine Betriebskosten abzudecken“, betonte die Ministerin. © hil/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
Kollateralschäden in zweiter Welle reduzieren
27. November 2020
Hamburg – Die Coronapandemie schlägt sich beim Hamburger Klinikbetreiber Asklepios wirtschaftlich nieder. In den ersten neun Monaten sank die Zahl der behandelten Patienten in den Einrichtungen von
Weniger Patienten: Asklepios leidet in Coronakrise
25. November 2020
München – In der Coronakrise geraten erste Klinken im Freistaat laut der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) an ihre Belastungsgrenzen. Wie schon bei der ersten Welle im Frühjahr seien die
Bayern: Erste Kliniken wegen Corona an Belastungsgrenzen
20. November 2020
Stuttgart/Ludwigsburg – Das Freihalten von Betten für Coronapatienten hat die Krankenhäuser finanziell in die Bredouille gebracht. Nicht belegte Betten habe man bislang nicht abrechnen können,
Krankenhäuser können Rechnungen nicht mehr bezahlen
19. November 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) glaubt nicht, dass die Hilfe, die der Gesetzgeber mit dem gestern verabschiedeten 3. Bevölkerungsschutzgesetz für manche Kliniken aufgelegt hatte,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER