NewsÄrzteschaftBayerischer Ärztetag: Ökonomische Fehlanreize durch Qualitätsindikatoren ersetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerischer Ärztetag: Ökonomische Fehlanreize durch Qualitätsindikatoren ersetzen

Sonntag, 14. Oktober 2012

Augsburg – Der Bayerische Ärztetag hat die fortschreitende Industrialisierung der Medi­zin kritisiert. In einer vom Vorstand der Bayerischen Ärztekammer eingebrachten Entschließung forderten die Delegierten die in der Verantwortung stehenden Politiker sowie Krankenkassen- und Klinikleitungen auf, „sämtliche Fehlanreize, die auf Kosten einer qualifizierten und humanen Patientenversorgung ausschließlich ökonomische Ziele verfolgen, abzuschaffen und stattdessen an Kliniken und Praxen Qualitätsindikatoren, Patientensicherungssysteme, qualifizierte Weiter- und Fortbildung sowie Kriterien für Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit einzuführen“.

Die Implementierung von Konzepten und Anreizmechanismen aus der Industrie bewirkten spürbare Nachteile für die flächendeckende Versorgung der Patienten und Fehlanreize für Ärzte, die sowohl zu Leistungseinschränkungen als auch zu Leistungsausweitungen führen könne, heißt es in der Entschließung. „Die wichtigen zwischenmenschlichen Aspekte der vertrauensvollen Beziehung zum Patienten treten bei den Industria­lisierungs­tendenzen in den Hintergrund. Humanisierung statt Industrialisierung ist zu fordern!“

„Empathie und Zuwendung gehen verloren, wenn Begriffe wie Effizienzsteigerung domi­nieren“, kritisierte Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer. Grundsätzlich stelle sich die Frage, inwieweit sich die Öko­nomi­sierung mit dem Berufsbild des Arztes einerseits und dem Solidarprinzip in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung andererseits vereinbaren lasse. Die Diskussion auf dem Bayerischen Ärztetag solle auch für eine entsprechende Medienresonanz sorgen. „Wir müssen das Problem der Indus­tria­lisierung und Öko­nomi­sierung in der Medizin in die Gesellschaft bringen.“

Anzeige

Ethik muss in die Ökonomie hineinkommen
Hierzu ein wenig Kontra gab es von Georg Marckmann, Leiter des Instituts für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin an der LMU München. Vordringlich sei es nicht, die Probleme nach draußen zu tragen, sondern sie selber anzupacken. Eigentlich sei die Selbstverwaltung eine gute Sache, doch blockierten zuweilen Eigeninteressen eine notwendige Fortentwicklung des Systems. „Wenn Ärzte das nicht selbst regeln, macht es die Politik“, betonte Marckmann. Beispielsweise sei die ärztliche Indikationsstellung „die entscheidende Stellschraube für den Ressourcenverbrauch im Gesundheitswesen“. Die Ärzte selbst müssten dafür sorgen, so Marckmann, dass Überflüssiges nicht passiert. Die Ethik habe nur eine Chance, wenn sie in die Ökonomie hineinkommt.

Als Gesprächspartner auf dem Podium wollte Michael Philippi, Vorstandsvorsitzender der Sana Kliniken AG, bei der Eröffnungsveranstaltung nicht für Fehlentwicklungen in der medizinischen Versorgung verantwortlich gemacht werden. Er warnte vor einem Katastrophenszenario: „Wir haben noch nie so erfolgreich Medizin gemacht wie heute.“

Und wenn man eine Veränderung wolle, dann könne das wiederum nur über die Ökonomie erfolgen, etwa indem man die sprechende Medizin gegenüber der Apparatemedizin aufwerte. Über die Zielvereinbarungen mit Chefärzten über bestimmte Patientenzahlen werde in seiner Klinikkette bereits seit einigen Jahren diskutiert. Es gebe gerade ein Nachdenken darüber, ob das wirklich sinnvoll sei, merkte Philippi zu diesem Thema an. Auch in der „normalen“ Wirtschaft finde aktuell eine Diskussion darüber statt, was die richtigen Anreize für Führungskräfte seien. 

Intensiv diskutiert wurde auf dem Bayerischen Ärztetag über den von der Bundesre­gierung vorgelegten Gesetzentwurf, mit dem die Beschneidung minderjähriger Jungen legalisiert werden soll. Trotz der dringlichen Empfehlung einiger Delegierter, sich in dieser Angelegenheit nicht öffentlich zu Wort zu melden, sprach sich der Ärztetag mit großer Mehrheit gegen den Gesetzentwurf aus. „Der 71. Bayerische Ärztetag stellt fest, dass die körperliche Unversehrtheit und das Selbstbestimmungsrecht des Menschen über dem Recht zur Religionsfreiheit Dritter (hier der Eltern bzw. religiöser Glaubensgemeinschaften) steht und nicht verhandelbar ist.“ © TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2020
Berlin – Der Anteil investorengetragener Medizinischer Versorgungszentren (iMVZ) in der Zahnmedizin steigt. Zwei von der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) beauftragte Gutachten zeigen nun,
Investoren-MVZ tragen wenig zur flächendeckenden Versorgung bei
31. Juli 2020
Berlin – Die zunehmende Kommerzialisierung der medizinischen Versorgung ist ein Thema, das die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) auch auf lange Sicht weiterhin im Blick behalten wird. Das kündigte BÄK-Präsident
Reinhardt: Spahn bei Kommerzialisierung „zu gelassen“
17. Juli 2020
Mainz – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und dessen Mitgliedsgewerkschaft Verdi wollen die rheinland-pfälzische Gesundheitslandschaft so umbauen, dass die Grund- und Regelversorgung flächendeckend
Gewerkschaften wollen Gesundheitslandschaft umbauen
16. Juni 2020
Berlin – „Lange bestehende Fehlentwicklungen“ im Gesundheitssystem kritisiert der Ausschuss der Assistenzärzte im Hartmannbund in einem heute veröffentlichten Positionspapier. Unter dem Titel „Auf
Junge Ärzte sehen „Webfehler im Gesundheitssystem“
25. Mai 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, fordert, gleich mehrere Lehren aus der Coronakrise für das deutsche Gesundheitssystem zu ziehen. „Kliniken sind Einrichtungen der
Reinhardt: Kliniken müssen Patienten dienen, nicht Profit
4. März 2020
Berlin – Angesichts anhaltend niedriger Zinsen auf den Finanzmärkten investieren Experten zufolge internationale Kapitalgesellschaften zunehmend in die ambulante ärztliche und zahnärztliche Versorgung
Gesundheitsexperten stehen Fremdinvestoren überwiegend kritisch gegenüber
31. Januar 2020
Berlin – Der Verein der Demokratischen Ärztinnen und Ärzte (vdäa) hat die Herausnahme der Pädiatrie aus dem System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) verlangt. Im DRG-System sei eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER