NewsPolitikBundesrat fordert mehr Geld für Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrat fordert mehr Geld für Krankenhäuser

Montag, 15. Oktober 2012

dpa

Berlin – Der Bundesrat hat die Bundesregierung aufgefordert, einen Gesetzentwurf vorzulegen, der die tatsächlichen Kostensteigerungen der Krankenhäuser aufgreift und die finanzielle Situation der Kliniken verbessert. Zur Begründung führt die Länderkammer aus, dass die qualitativ hochwertige Krankenhausversorgung in Deutschland noch hervorragend sei. Die Leistungsfähigkeit der Häuser werde jedoch zunehmend gefährdet. Auftretende Kostensteigerungen würden von den Vergütungen für die Krankenhausleistungen nicht mehr hinreichend gedeckt. Allein für das Jahr 2012 ergebe sich so bundesweit eine Finanzierungslücke von rund 900 Millionen Euro.

Der Bundesrat folgte mit seinem Beschluss am vergangenen Freitag einem Ent­schließungsantrag aus Bayern. Darin fordern die Länder, die in Paragraph zehn des Krankenhausentgeltgesetzes verankerte Kollektivhaftung der Kliniken bei Leistungs­steigerungen schon für die Jahre 2013/2014 abzuschaffen.

Anzeige

„Sollten aus Kosten- oder Steuerungsgründen zur Vermeidung angebotsinduzierter Mengensteigerungen auch nach dem Jahr 2014 finanzielle Abschläge für Mehrleistungen notwendig sein, muss hierfür eine neue, gerecht gestaffelte Mehrleistungsregelung oder auch ein anderes Steuerungsinstrument gefunden werden, das in seinen Auswirkungen aber gezielt auf die Mehrleistungen erbringenden Krankenhäuser beschränkt ist“, heißt es in dem Antrag.

Außerdem müsse der Gesetzgeber dafür sorgen, dass die tatsächlichen Kosten­steigerungen in den Krankenhäusern besser finanziert werden. „Hierzu muss anstelle der gegenwärtigen fakultativen Anrechnung von höchstens einem Drittel der Differenz zur Grundlohnrate eine zwingende Anrechnung der tatsächlichen Kostensteigerungen gesetzlich festgeschrieben werden“, so die Antragsteller.

Notfalls sei statt der vollen Berücksichtigung des Orientierungswertes auch ein anteiliger Faktor akzeptabel, „der aber die gegenwärtige Grenze von maximal 30 Prozent der Differenz zwischen Grundlohnrate und Orientierungswert deutlich übersteigen muss“, heißt es in dem Antrag. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Berlin – Vor einem zunehmenden Kostendruck bei Implantaten hat die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) gewarnt. Grund dafür sei eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzliche
Kostendruck bei Implantaten gefährdet Therapie
20. November 2019
Bremen – Die oppositionelle CDU hat angesichts neuer Verluste des angeschlagenen kommunalen Bremer Klinikkonzerns Gesundheit Nord (Geno) einen finanziellen, personellen und medizinischen Neustart
CDU kritisiert Finanzdesaster beim Klinikverbund Geno
20. November 2019
Berlin – Das System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG-System) für die Abrechnung von Krankenhausleistungen führt zu ökonomischen Fehlanreizen. Diese Ansicht vertritt die Deutsche Gesellschaft
Intensiv- und Notfallmediziner schlagen neue Krankenhausfinanzierung vor
20. November 2019
Paris – Die französische Regierung will mit Zugeständnissen in Milliardenhöhe die angespannte Lage in den Krankenhäusern in den Griff bekommen. So soll das Krankenhausbudget in den kommenden drei
Notfallplan für Krankenhäuser: Frankreichs Regierung macht Zugeständnisse in Milliardenhöhe
7. November 2019
Kassel – Der Klinikverbund Hessen hat ein Positionspapier zur Krankenhausfinanzierung verabschiedet. Darin werden die hessische Landesregierung und der hessische Landtag aufgefordert, in den derzeit
Klinikverbund Hessen ruft nach mehr Geld für Investitionen
25. Oktober 2019
Magdeburg – Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) will den Krankenhäusern beim Abbau des Investitionsstaus helfen. „Wir brauchen ein Investitionsprogramm, wie es das mit gutem Erfolg in
Sachsen-Anhalt: Krankenhäuser in Not
23. Oktober 2019
Berlin – Mit schrillen Trillerpfeifen und lauten Buhrufen vor dem Roten Rathaus haben mehrere hundert Menschen mehr Investitionen in Berlins Kliniken gefordert. Zu der heutigen Kundgebung hatten die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER