NewsAuslandVerband holt chinesische Pflegekräfte nach Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Verband holt chinesische Pflegekräfte nach Deutschland

Montag, 15. Oktober 2012

Hannover – Der Arbeitgeberverband Pflege startet ein Modellprojekt, bei dem erstmals 150 chinesische Fachkräfte nach Deutschland geholt werden. Hinter­grund ist die bundesweit steigende Zahl von Pflege­bedürftigen und der Mangel an Personal. „Das Projekt ist ein wichtiger Meilenstein, in Zukunft genügend Fachkräfte in Deutschland zu haben“, sagte Verbands­präsident Thomas Greiner. „Aktuell fehlen 40.000 Pflegefachkräfte, bis 2020 weitere 75.000“, betonte Greiner. „Auf Dauer wird das Potenzial in Deutschland oder in der EU nicht reichen, den Bedarf zu decken.“

Die 150 Chinesen haben nach Angaben des Arbeitgeberverbandes eine vier Jahre lange Hochschulausbildung in Alten- und Krankenpflege absolviert (Shandong International Nurse Training Center Weihai). Außerdem würden sie acht Monate auf die europäische Kultur vorbereitet - inklusive Sprachtraining am Goethe-Institut. In Deutschland sollen sie als Fachkräfte zu normalen Konditionen eingestellt werden. „Dumpinglöhne kommen nicht infrage“, erklärte Greiner.

Anzeige

Die ersten Fachkräfte aus Fernost werden voraussichtlich Anfang 2014 in Einrichtungen der beteiligten Bundesländer Hessen, Hamburg und Baden-Württemberg kommen. Damit das Projekt genehmigt wurde, mussten mehrere Institutionen zusammenarbeiten, darunter die Bundesarbeitsagentur für Arbeit, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und das Bundesarbeitsministerium. Das Projekt wird außerdem wissenschaftlich begleitet und mit einem Integrationsprogramm ergänzt. Deshalb gibt es eine lange Vorlaufzeit.

Nach Einschätzung des Arbeitgeberverbandes lassen sich viele Chinesen ausbilden, um gute Chancen zu haben, im Ausland Erfahrungen zu sammeln. Mehrere Hunderttausend Arbeitskräfte in verschiedenen Berufen würden dazu über die Grenzen vermittelt.
Ist das der neue Exportschlager Chinas? Greiner meint dazu: „Jedenfalls sind schon heute viele chinesische Pflegefachkräfte in Australien, Neuseeland oder den USA tätig. Warum sollte das, was in den USA, Australien und Malta klappt, in Deutschland nicht funktionieren?“

Dann könnte die Anwerbung auch in größerem Umfang weitergehen. Der Arbeitge­ber­verband vertritt die Interessen privater Pflegeunternehmen mit rund 230.000 Beschäftigten. Insgesamt gibt es rund 900.000 Pflegekräfte in Deutschland. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #658564
Vicente
am Samstag, 3. November 2012, 19:39

Warum nicht spanische Pflegekräfte?

Arbeitslosigkeit im Gesundheits- und Pflegebereich von nahezu 50% lässt sich eine starke Bereitschaft spanischer Krankenschwestern und Krankenpfleger beobachten, nach Deutschland auszuwandern. Personal top ausgebildet und motiviert.
Avatar #658564
Vicente
am Samstag, 3. November 2012, 19:39

Warum nicht spanische Pflegekräfte?

Arbeitslosigkeit im Gesundheits- und Pflegebereich von nahezu 50% lässt sich eine starke Bereitschaft spanischer Krankenschwestern und Krankenpfleger beobachten, nach Deutschland auszuwandern. Personal top ausgebildet und motiviert.
Avatar #657870
Mustafa Ertürk
am Dienstag, 16. Oktober 2012, 16:30

Fachkräfte Mangel

Unsere Gesellschaft ist nicht in der Lage, europäischen Jugendlichen einen Anreiz zu geben in die Pflegeberufe beizutreten. Dies ist ein Armutszeugnis.
Desweiteren vergisst die Gesellschaft das die zu Pflegenden einer Generation angehören die eine gewisse Skepsis haben werden gegenüber asiatischen Pflegekräften. Das Projekt ist bereits zum scheitern verurteilt.
Solange die Arbeitgeber im Gesundheitssystem weiter so arrogant und herabschauend mit Pflegekräfte umgehen, werden die Fachkräfte abwandern.
Wenn denn Fachkräftemangel herrscht, wieso gibt es im Gesundheitssystem immer noch zu 75% befristete Arbeitsverträge. Die Krankenkassen haben Millarden überschüsse. Wieso wird hier die Ausbildung nicht mit finanziellen Reizen gefördert.
Avatar #88846
freeon_f
am Montag, 15. Oktober 2012, 23:22

weit hergeholt

gibt es nicht genügend EU-basierte Fachkräfte?
oder sind die bereits „zu teuer“?
Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Montag, 15. Oktober 2012, 17:04

stundenlohn?

ich rate mal: 3€.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
Berlin – In deutschen Krankenhäusern fehlen mehr als 50.000 Pflegekräfte. Das ist ein erstes Ergebnis der Erprobung eines Pflegepersonalbemessungsinstruments (PPBI), die derzeit vom Deutsche Pflegerat
Neue Erhebung: Krankenhäusern fehlen mehr als 50.000 Pflegekräfte
12. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dringt auf eine baldige Entscheidung über höhere Löhne für Pflegekräfte in Deutschland. Es gebe zwei mögliche Wege zu diesem Ziel, bekräftigte Spahn
Spahn will schnell Klarheit über künftige Pflegelöhne
12. Dezember 2019
Wiesbaden – Angesichts von Personalnöten am Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM) wollen Vertreter der Landtagsopposition die hessische Landesregierung stärker in die Pflicht nehmen. Die
Kritik an Landesregierung wegen Umgangs mit Problemen am Uniklinikum Gießen und Marburg
11. Dezember 2019
Berlin – Immer mehr Fachkräfte aus dem Ausland versuchen ihren Berufsabschluss in Deutschland anerkennen zu lassen, um in der Bundesrepublik zu arbeiten. Das geht aus dem aktuellen Bericht zum
Mehr Anträge auf Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
11. Dezember 2019
Berlin – Das Kinderkrebszentrum der Charité nimmt wegen fehlender Pflegekräfte derzeit keine neuen Patienten auf. Derzeit ist nach Angaben von Charité-Vorstand Ulrich Frei jede fünfte Stelle in der
Personalmangel am Kinderkrebszentrum der Charité
10. Dezember 2019
Mainz – Der Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Mainz, Norbert Pfeiffer, sieht strukturelle Probleme im Gesundheitssystem und der Pflege im Besonderen. Wegen des „massiven Fachkräftemangels“
Pfeiffer spricht von „massivem Fachkräftemangel“ in der Pflege
9. Dezember 2019
Neumünster – Knapp 40 Prozent aller Pflegefachkräfte in Schleswig-Holstein werden in den nächsten zehn bis zwölf Jahren in den Ruhestand gehen. Das zeigen aktuelle Daten der Pflegeberufekammer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER