NewsPolitikMigranten stehen im Gesundheitssystem oft vor großen Hürden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Migranten stehen im Gesundheitssystem oft vor großen Hürden

Dienstag, 16. Oktober 2012

dapd

Berlin – Türkische Migranten sind in Deutschland oft psychisch stärker belastet als die Durchschnittsbevölkerung. Außerdem nehmen Migranten manche psychosoziale Hilfsangebote in geringerem Maße wahr als Deutsche. Das sind zwei Ergebnisse des von der Volkswagen-Stiftung geförderten Forschungsprojektes zur Seelischen Gesundheit und Migration (SeGeMi).

Laut dem Statistischen Bundesamt hatte 2011 etwa jeder fünfte Bundesbürger einen Migrationshintergrund. Die Wissenschaftler haben bundesweit epidemiologische Daten zum seelischen Wohlbefinden von Menschen mit türkischem Migrationshintergrund in deutscher und türkischer Sprache erfasst.

Anzeige

Aus einem Vergleich mit dem aktuellen Bundesgesundheitssurvey des Robert-Koch-Institutes ergaben sich Hinweise auf eine erhöhte psychische Belastung bei Menschen mit türkischem Migrationshintergrund. Außerdem wurde deutlich, dass sich die Vorstellungen bei bestimmten psychischen Krankheitsbildern unterscheiden. Dabei spielten nicht nur kulturelle Unterschiede eine Rolle, sondern auch der Bildungs­hintergrund und die soziale Situation. Dies könne im Verlauf der Behandlung zu Missverständnissen führen, so die Wissenschaftler.

Die Studie zeigte ferner erneut die Bedeutung muttersprachlicher Angebote für die Gruppe der Menschen mit türkischem Migrationshintergrund auf. Dabei geht es offenbar nicht nur um das Sprachverständnis. Die befragten Migranten vermuteten auch ein besseres Einfühlungsvermögen bei Therapeuten mit derselben Muttersprache.

Laut den Wissenschaftlern sind längst nicht alle gesundheitlichen Versorgungs­ein­richtungen auf Migranten eingestellt, zum Beispiel ist oft nicht geregelt, wer die Kosten für die Dolmetscher übernimmt. 

Das Forschungsprojekt ist eine Kooperation zwischen der Charité Universitäts­medizin Berlin und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Leiter sind Andreas Heinz, Berlin, und Uwe Koch-Gromus, Hamburg. Ein weiterer Forschungsstandort ist die Marmara Universität Istanbul. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und
Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
29. November 2019
Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien
UNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis
27. November 2019
Sydney – Mediziner in Australien protestieren gegen die Abschaffung der Gesetzesgrundlage zur medizinischen Behandlung von Asylbewerbern aus den australischen Flüchtlingslagern auf der Insel Manus in
Protest gegen Ende der medizinischen Behandlung von Asylbewerbern
25. November 2019
Rom – Italien, Deutschland, Frankreich und Malta haben erstmals einen neuen Mechanismus zur Verteilung von auf dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen aktiviert. Für die Aufnahme von 213 Migranten auf
Erstmals Verteilmechanismus für Bootsflüchtlinge in EU aktiviert
22. November 2019
Athen – Auf der griechischen Insel Samos teilen sich je 300 Migranten eine Toilette. Das ist nur eines der zahlreichen Beispiele, die Ärzte-ohne-Grenzen-Chef Christos Christou anführt, um von der EU
Ruf nach Evakuierung von Insel-Flüchtlingslagern in Griechenland
19. November 2019
Athen – Mehr als 1.350 Migranten sind in den vergangenen Tagen auf den griechischen Ägäis-Inseln angekommen. Die griechische Küstenwache rettete nach eigenen Angaben zwischen dem vergangenen Freitag
Mehr als Tausend Migranten erreichen griechische Inseln
12. November 2019
Berlin – Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) kritisiert, dass viele traumatisierte Asylsuchende in Deutschland keinen Therapieplatz
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER