NewsPolitikGesundheitsökonomen fordern Beitragssatzsenkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitsökonomen fordern Beitragssatzsenkung

Dienstag, 16. Oktober 2012

Berlin – ­ Die wachsenden Überschüsse im Gesundheitssystem sollen durch eine Absenkung des Beitragssatzes abgebaut werden. Das hat gestern in Berlin die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ) gefordert. „In umlagefinanzierten Sozialsystemen ist es nicht vorgesehen, finanzielle Polster für schlechte Zeiten anzulegen“, erklärte Friedrich Beyer, Vorstandsvorsitzender der DGGÖ. Da die Krankenkassen, bei denen Schätzungen zufolge 17 Milliarden Euro der Überschüsse liegen, keine gewinnorientierten Unternehmen seien, würde das Geld im System verloren gehen.

„Geld führt zu Begehrlichkeiten“, betonte Beyer. Beispielsweise würden Leistungs­erbringer mehr Geld fordern wie Ärzte, die sich für höhere Honorare und mehr Geld für die Krankenhäuser einsetzen, und die Pharmaindustrie, die sich für die Abschaffung des GKV-Pharmarabatts stark macht.

Die DGGÖ schlägt deshalb eine jährliche Anpassung des Beitragssatzes an den durch den Schätzerkreis ermittelten Finanzbedarf vor. Der Beitragssatz solle dabei so gewählt werden, dass er den Finanzbedarf nicht vollständig deckt. Das sei eine Voraussetzung dafür, damit die Mehrzahl der Kassen einen Zusatzbeitrag erheben müsste. „Das Wichtigste ist, dass damit der Kassenwettbewerb, der mit den Überschüssen zum Erliegen gekommen ist, wieder in Schwung kommt“, so Beyer. Dies würde die Krankenkassen dazu bewegen, sich mehr um Effizienz zu sorgen, um die Zusatzbeiträge gering zu halten.

Anzeige

Für einen effektiven Wettbewerb sollten die Kassen auch mehr Freiheiten bei der Vertragsgestaltung bekommen. „Dass die Vergütung der Ärzte auf höchster Ebene durch den GKV-Spitzenverband verhandelt wird und damit zum Politikum wird, darf nicht sein“, betonte Beyer. „Diese Verhandlungen gehören in die Regionen.“ Verhandeln die Kassen auf Ebene des Kollektivvertrags, seien sie nach Einschätzung der DGGÖ eher bereit, mehr zu zahlen. „Es ist ja kein Wettbewerbsnachteil für die einzelne Kasse.“ Das sei bei Einzelverhandlungen anders, da es hier möglich sei, sich einen Wettbewerbsvorteil zu erarbeiten.

Die regelmäßige Anpassung des Beitragssatzes führt nach Ansicht der DGGÖ dazu, dass die Zusatzbeiträge relativ konstant bleiben und im Wesentlichen von der Effizienz der Kasse abhängen. Einen Sozialausgleich bei einer Überforderung des Versicherten durch den Zusatzbeitrag lehnen die Wirtschaftsexperten hingegen ab: „Einen Sozialausgleich sollte es nicht geben“, stellte Beyer fest. „Solange es noch Kassen gibt, die ohne Zusatzbeitrag auskommen – und die wird es geben – ist der Kassenwechsel der beste Sozialausgleich.“ © mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2019 um 1,2 Milliarden Euro oder 3,2 Prozent auf 39,9 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus dem neuen
Arzneimittelausgaben in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung gestiegen
27. November 2020
Berlin – Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in der heutigen Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021 den Einzelplan des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) final beraten. Dieser wird
Gesundheitshaushalt auch 2021 erheblich von Coronapandemie geprägt
26. November 2020
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr rund 631 Millionen Euro für Prävention und Gesund­heits­förder­ung ausgegeben. 10,9 Millionen Versicherte haben sie mit diesen Maßnahmen erreicht. Das
Krankenkassen geben rund 631 Millionen Euro für Prävention aus
25. November 2020
Berlin – Die Regierungskoalition aus Union und SPD hat im Gesundheitsausschuss mit ihren Stimmen das Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) verabschiedet. Morgen Nachmittag soll
Krankenkassen erhalten Spielraum bei Zusatzbeiträgen
23. November 2020
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) warnt vor einer drastischen Erhöhung des Krankenkassenzusatzbeitrags für das Jahr 2022. „2022 wird ein hartes Jahr für Kassen und Mitglieder. Ohne Gegensteuern
Zusatzbeitrag: Warnung vor drastischer Erhöhung
20. November 2020
Frankfurt/Main – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung schreibt einem Medienbericht zufolge ein großes Minus. Im dritten Quartal betrug das Defizit mehr als drei Milliarden Euro, wie die Frankfurter
Krankenkassen im dritten Quartal mit drei Milliarden Euro Minus
17. November 2020
Berlin – Zu einem offenen Streit über die künftigen Finanzen der Krankenkassen ist es in der Anhörung zum Entwurf des Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) gekommen. Dabei ging
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER