NewsPolitikKassen räumen Liefer­schwierigkeiten bei Grippeimpfstoff ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kassen räumen Liefer­schwierigkeiten bei Grippeimpfstoff ein

Mittwoch, 17. Oktober 2012

München – Bayerns Krankenkassen haben Lieferschwierigkeiten beim Grippeimpfstoff eingeräumt. Die beauftragte Firma könne den vereinbarten Impfstoff bis auf Weiteres nicht liefern, teilte die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern am Mittwoch mit.

Es bestehe allerdings kein Versorgungsengpass für die Versicherten im Freistaat, hieß es weiter. Derzeit seien rund 800.000 Dosen für Grippeschutzimpfungen in Bayern vorrätig. Die Impfstoffe würden laufend vom Großhandel an Apotheken und Ärzte ausgeliefert. Die Versorgung insbesondere von Risikopatienten sei damit sicher gestellt, hieß es in der Mitteilung weiter.

1.000 Apotheken warten auf Medikamente
Zuvor hatten die bayerischen Apotheker vor einem Versorgungsengpass bei der Grippeschutzimpfung gewarnt. Mehr als 1.000 Apotheken im Freistaat hätten bei einer Umfrage angegeben, dass sie Impfstoffe für die Impfsaison 2012/2013 gar nicht oder nicht in ausreichender Menge beziehen könnten, teilte der Bayerische Apotheker­verband (BAV) am Mittwoch in München mit.

Anzeige

Der BAV hatte in diesem Zusammenhang die Ausschreibungspraxis der Krankenkassen kritisiert. Die Kassen hätten sich bei der Ausschreibung von Rabattverträgen auf einen einzigen Impfstoff­hersteller verlassen, der jetzt nicht liefern könne.

Die Kassenarbeitsgemeinschaft wies diese Kritik zurück. Lieferverzögerungen bei einem einzelnen Unternehmen dürften nicht der Anlass sein, das generell erfolgreiche Beschaffungsmodell bei Arzneimitteln auszuhebeln, hieß es in der Mitteilung. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Arzneimittelrabattverträge seien nicht die Ursache von Lieferengpässen. Sie leisteten vielmehr einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und zur finanziellen Stabilität
Rabattverträge für AOK nicht Ursache von Lieferengpässen bei Arzneimitteln
29. November 2019
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Verbandes Pro Generika, Wolfgang Späth, hat bei der Ausschreibung von Rabattverträgen eine Mehrfachvergabe an zwei oder mehr Generikahersteller gefordert. Auf
Diskussion um Reform der Rabattverträge
1. November 2019
Berlin – Ansteckungsrisiko am Krankenbett: Nach einer Umfrage des Robert Koch-Instituts (RKI) schützen sich Mitarbeiter zahlreicher deutscher Krankenhäuser zu wenig vor dem Grippe-Virus. Demnach war
Grippeschutz im Krankenhaus: Personal unzureichend geimpft
30. Oktober 2019
Erlangen – Zahlreiche Menschen haben sich in Bayern schon mit der Grippe angesteckt. Eine Welle ist bisher aber nicht in Sicht. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in
Erste Grippe-Fälle, aber noch keine Welle in Bayern
29. Oktober 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt hat die ersten Grippe-Erkrankten dieser Saison zu beklagen. Seit dem Beginn der Erfassung seien 15 Fälle gezählt worden, sagte Andreas Gramatke vom Landesamt für
Erste Grippefälle in Sachsen-Anhalt
28. Oktober 2019
La Jolla/Kalifornien – US-Forscher haben aus dem Blut eines Grippe-Patienten 3 Antikörper isoliert, die die Neuraminidase aller Influenzaviren neutralisieren. Eine Behandlung mit den Antikörpern
Breitneutralisierende Antikörper sind gegen alle Influenzaviren wirksam
23. Oktober 2019
Berlin – Ärzte sollten sich gegen Influenza impfen lassen. Mit diesem Appell hat sich heute die Lan­des­ärz­te­kam­mer (LÄK) Thüringen an die Mediziner gewendet. Ärzte und medizinisches und pflegerisches
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER