NewsPolitikAOK vermittelt ärztliche Zweitmeinung bei schwerwiegenden Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK vermittelt ärztliche Zweitmeinung bei schwerwiegenden Erkrankungen

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Kiel/Bad Segeberg – Bei Krebserkrankungen und bestimmten schwerwiegenden Erkran­kungen im orthopädischen Bereich vermittelt die AOK Nordwest ihren Versicherten in Schleswig-Holstein künftig die Zweitmeinung eines entsprechenden Experten. Das haben die Krankenkasse und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes heute bekannt gegeben.

Laut der Krankenkasse wünschen sich 80 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten eine zweite, neutrale Meinung durch einen weiteren Spezialisten. Die AOK hat daher jetzt Vereinbarungen mit 34 Chefärzten und Oberärzten sowie acht niedergelassenen Spezia­listen aus Schleswig-Holstein abgeschlossen.

Bislang beschränkt sich das Angebot auf Krebserkrankungen und auf geplante schwere Operationen an der Wirbelsäule und bei degenerativen Skeletterkrankungen. Außerdem können Patienten vor dem Einsetzen von künstlichen Gelenken und bei Eingriffen an der Schulter, Hüfte, Knie oder dem Sprunggelenk eine unentgeltliche Zweitmeinung einholen.

Anzeige

„Mit der ärztlichen Zweitmeinung möchten wir unseren Versicherten schwierige Entschei­dungen erleichtern und mehr Sicherheit geben, um mit Vertrauen und Zuversicht die nächsten Behandlungsschritte anzugehen“, sagte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordwest. Versicherte, die das Angebot nutzen möchten, sollen sich dafür an ihr AOK-Kundencenter wenden.

Die KV Schleswig-Holstein begrüßt die AOK-Initiative. „Gerade in einem sensiblen Bereich wie der Krebsbehandlung kann das Vier-Augen-Prinzip unter Hinzuziehung eines weiteren Experten von Vorteil sein“, sagte deren Vorstandsvorsitzende Monika Schliffke.

Zustimmung zu dem neuen Angebot kam auch von der Hochschulmedizin. „Die Spezialisten des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein begrüßen die Initiative der AOK, denn hochkomplexe Diagnosen bedürfen einer sorgfältigen Abklärung auf dem neuesten Stand der Forschung“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Universitäts­klinikums Schleswig-Holstein, Jens Scholz. Die Universitätsklinik beteilige sich an den beiden Standorten Lübeck und Kiel an dem AOK-Projekt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Heidelberg – Versicherte der Betriebskrankenkassen (BKKen) haben im ersten Halbjahr 2020 rund 80 Prozent weniger Zweitmeinungen zu Krebserkrankungen beim Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Nachfrage nach Zweitmeinungen bei Krebs in der Pandemie eingebrochen
15. Oktober 2020
Berlin – Der Anspruch von Patienten auf eine qualifizierte ärztliche Zweitmeinung gilt künftig auch bei dem geplanten Einsetzen einer Knie-Endoprothese. Dies hat heute der Gemeinsame Bundes­aus­schuss
Ärztliche Zweitmeinung künftig auch bei geplantem Kniegelenkersatz möglich
22. November 2019
Berlin – Ein rechtlicher Anspruch auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung besteht künftig auch bei geplanten arthroskopischen Eingriffen am Schultergelenk. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Ärztliche Zweitmeinung künftig bei geplanter Schulterarthroskopie möglich
7. August 2019
Berlin/Hamburg – Vor gut einem Jahrzehnt startete das Zweitmeinungsprojekt Hodentumor auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Im Jahre 2018 wurde jeder dritte Patient mit neu
Zweitmeinung beim Hodentumor verbessert jede fünfte Therapieplanung
4. Juli 2019
Berlin – Bei planbaren medizinischen Eingriffen zweifelt die Hälfte der Patienten am Sinn der Operation. Allerdings holt sich nur ein Viertel der Menschen wirklich die zweite Meinung eines Arztes ein.
Hälfte der Patienten zweifelt am Sinn planbarer Eingriffe
28. März 2019
Berlin – Das Gesamtüberleben von Darmkrebspatienten an zertifizierten Darmkrebszentren ist deutlich höher als an nicht zertifizierten Zentren. Dies hat Thomas Seufferlein, Vizepräsident der Deutschen
Krebspatienten werden in zertifizierten Zentren besser versorgt
2. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) unterstützt Patienten bei der Entscheidung über bestimmte, nicht eilige Operationen mit sechs neuen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER