NewsMedizinAntibiotikum Linezolid bei XDR-Tuberkulose wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotikum Linezolid bei XDR-Tuberkulose wirksam

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Bethesda – Das Antibiotikum Linezolid, das in Deutschland im Jahr 2001 zur Behandlung schwerer Infektionen mit resistenten grampositiven Bakterien eingeführt wurde, ist auch ein hoch wirksames Tuberkulostatikum. In einer Studie im New England Journal of Medicine (2012; 367: 1508-1518) wurden Patienten mit der gefürchteten XDR-Tuberkulose kuriert, bei denen sämtliche verfügbaren Medikamente versagt hatten.

Bei der XDR-Tuberkulose (für extensively resistant tuberculosis) sind die Erreger nicht nur gegen die langjährigen Standardmedikamente Rifampicin und Isoniazid resistent. Auch mindestens zwei Zweitlinienmedikamente sind wirkungslos, was die therapeutischen Möglichkeiten bei der Tuberkulose, die immer auf den Einsatz mehrerer Mittel angewiesen ist, extrem einschränkt. Für viele Patienten steht dann keine sicher wirksame Option mehr zur Verfügung. Diese Situation lag auch bei 41 Patienten aus Südkorea vor, um die sich ein Expertenteam um Clifton Barry vom US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda im US-Staat Maryland kümmerte.

Anzeige

Die Mediziner versuchten es mit dem Reserveantibiotikum Linezolid, das auch in Deutschland häufig bei komplexen Resistenzen eingesetzt wird. Alle 41 Patienten litten seit mindestens 6 Monaten an einer Sputum-positiven XDR-Tuberkulose. Sie setzten in der Studie ihre bisherige Therapie fort. Zusätzlich erhielten sie Linezolid.

Resistente Tuberkulose: Große Herausforderung durch eine Weltepidemie

Anfang 2008 berichtete die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) über die unerwartet deutliche Zunahme medikamentenresistenter Tuberkulosefälle (1). Bereits bei 5 Prozent der weltweit mehr als 9 Millionen jährlichen Tuberkulose-Neuerkrankungen wird eine multiresistente Tuberkulose (multidrug-resistant tuberculosis, MDR-TB) angenommen.

Ein Placebo-Vergleich wäre ethisch nicht zu rechtfertigen. Deshalb wurde die Therapie bei einer Hälfte sofort und bei der anderen Hälfte mit einer Verzögerung um 2 Monate begonnen. In beiden Gruppen erzielte Linezolid eine durchschlagende Wirkung: Nach vier Monaten waren 15 von 19 Patienten (79 Prozent) mit sofortigem Therapiebeginn und 7 von 20 Patienten (35 Prozent) mit verzögertem Therapiebeginn ohne kulturellen Erregernachweis im Sputum. Nach 6 Monaten hatten 34 von 39 Patienten (87 Prozent) eine negative Sputumkultur. Barry bescheinigt diesen Patienten eine gute Chance auf eine endgültige Ausheilung der Tuberkulose.

Linezolid gehört allerdings nicht gerade zu den gut verträglichen Antibiotika. Zu den bekannten Risiken und Nebenwirkungen zählen eine Knochenmarksuppression sowie eine periphere und optische Neuropathie. Laut Barry kam es auch bei 31 Patienten (82 Prozent) zu klinisch signifikanten Nebenwirkungen, die sich aber nach einer kurzen Unterbrechung der Therapie oder einer Dosissenkung zumeist besserten. Nur 3 Patienten mussten die Therapie abbrechen. Eine Resistenz gegen Linezolid sei während der ersten 6 Monate der Therapie nur bei 4 von 38 Patienten (11 Prozent) aufgetreten, schreibt Barry. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Quebec – Bakterien der Gattung Neisseria entwickeln leicht Antibiotikaresistenzen. Ein Forschungsteam des Institut national de la recherche scientifique (INRS) in Québec, Canada, hat jetzt
Gonorrhoe und Meningokokkenmeningitis: Molekül tötet antibiotikaresistente Bakterienstämme ab
1. Dezember 2020
Berlin/Tel Aviv – Arbeitsgruppen der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Universität Tel Aviv untersuchen, auf welche Weise invasive Pilzerreger einer Behandlung entgehen und eine Toleranz
Forscher aus Berlin und Tel Aviv untersuchen behandlungsresistente Pilzinfektionen
25. November 2020
Zürich/Berlin – Medikamente gegen bakterielle Infektionen oder Pilzerkrankungen verlieren in vielen Fällen möglicherweise immer schneller ihre Wirkung. Das berichten Wissenschaftler der Freien
Keime entwickeln möglicherweise schneller Resistenzen gegen Antiinfektiva
23. November 2020
Genf – Medizinische Innovationen bei der Behandlung der Tuberkulose (Tb) erreichen laut der Hilfsorganisation „‚Ärzte ohne Grenzen“ viele Menschen nicht, weil viele Länder bei der Anpassung ihrer
Tuberkulose: Behandlung in weiten Teilen der Welt rückständig
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
9. November 2020
Greifswald – Alternative Therapiestrategien zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten Keimen suchen Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Pharmazeutische Mikrobiologie um Katharina Schaufler vom Institut
Antibiotikaresistente Keime: Suche nach Therapiestrategien
3. November 2020
Jena – Eine Behandlung mit Antibiotika kann sich auch langfristig auf die Zusammensetzung der Darmflora auswirken. Während sich die Bakterienflora innerhalb von 30 bis 90 Tagen nach
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER