NewsMedizinDiätpille Qsiva kommt nicht nach Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diätpille Qsiva kommt nicht nach Europa

Freitag, 19. Oktober 2012

London – Die umstrittene Diätpille Qsiva, die im Juli in den USA trotz Bedenken der FDA-Gutachter als Qsymia zugelassen wurde, darf in Europa nicht eingeführt werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneibehörde hat sich gegen eine Zulassung ausgesprochen. Das letzte Wort hat zwar die Europäische Kommission, die hält sich aber in aller Regel an die Empfehlungen des CHMP.

Die Diätpille Qsiva oder Qsiva oder Qnexa (wie sie zunächst in den USA genannt werden sollte) enthält die Wirkstoffe Phentermin und Topiramat. Phentermin war Bestandteil des Appetitzüglers Fen-Phen, der in den 90er Jahren verboten wurde. Der Grund waren Herzklappenschäden, die allerdings auf den anderen Fen-Phen-Wirkstoff Fenfluramin zurückgeführt wurden. Fenfluramin wird jetzt durch das Antiepileptikum Topiramat ersetzt. Es führt zu einer Gewichtsabnahme, die in klinischen Studien als Nebenwirkung aufgefallen war.

Qsiva hat sich in vier klinischen Studien an etwa 4,000 übergewichtigen und adipösen Personen als wirksam erwiesen. Die durchschnittliche Gewichtsabnahme nach einem Jahr beträgt in den beiden Dosierungen 6,7 und 8,9 Prozent. Für die EMA überwog am Ende dennoch die Sorge vor potenziellen Langzeitfolgen der Wirkstoffe auf Herz und Kreislauf. Sie betreffen zum einen den Wirkstoff Phentermin, der die Herzfrequenz erhöht mit bislang unklaren Folgen für die kardiovaskuläre Gesundheit (Die FDA hatte sich dagegen überzeugen lassen, dass die Gewichtsabnahme auf Dauer die kardiovaskulären Risiken senkt).

Anzeige

Ein zweiter Grund für die Ablehnung durch den CHMP waren die langfristigen psychiatrischen Effekte von Topiramat, das in den Studien mit Depression und Angstzustände in Verbindung gebracht wurde. Topiramat habe außerdem Auswirkungen auf kognitive Leistungen. Möglich sind laut CHMP Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen. Schließlich könne es zu Fehlbildungen der Kinder kommen, wenn es von Schwangeren eingenommen werde.

Das CHMP befürchtet, dass sich die Anwendung von Qsiva nach einer Zulassung nur schwer auf eine Indikation beschränken lassen würde. Für die Experten ist deshalb der Nutzen geringer als die Risiken. Dies hatte die EMA dem Hersteller Vivus aus Mountain View/Kalifornien bereits im Oktober in eine Anhörung signalisiert, so dass die jetzige Entscheidung nicht völlig überraschend kommt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Samstag, 20. Oktober 2012, 16:19

Diätpille Qsiva kommt nicht nach Europa

es gibt ja auch keine internet-apotheken. herr, schmeiß hirn vom himmel.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2018
Washington – US-Krebsforscher könnten zufällig auf ein äußerst wirksames Diätmittel gestoßen sein. Das Protein FGF-BP3 (Fibroblast Growth Factor Binding Protein 3) hemmt laut ihrem Bericht in
Natürliches Protein kann übergewichtige Mäuse abspecken
28. August 2018
Boston – Der Appetitzügler Lorcaserin, der seit 2012 zur ergänzenden Behandlung der Adipositas in den USA (aber wegen Sicherheitsbedenken nicht in Europa) zugelassen ist, hat sich in einer von der
Lorcaserin: Diätpille besteht Sicherheitstest, kann jedoch kardiovaskuläre Erkrankungen nicht verhindern
19. Oktober 2017
Thousand Oaks/Kalifornien – US-Forscher haben ein Protein gefunden, das schlank macht sowie den Blutzucker und die Blutfette senkt. Eine synthetische Version des Proteins, die nur einmal in der Woche
Darmhormon senkt Körpergewicht und bessert Stoffwechsel
15. Februar 2017
Koblenz – Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz hat (LUA) wegen möglicher schwerer Nebenwirkungen vor einem Schlankheitsmittel namens „Slimix“ gewarnt. Einer der Wirkstoffe – Phenolphthalein –
Behörde warnt vor Schlankheitsmittel „Slimix“
3. Januar 2017
Berlin – Wer nach den Feiertagen einige angefutterte Kilos wieder loswerden will, sollte Experten zufolge von Schlankheitsmitteln nicht zu viel erwarten. Einige Schlankheitsmittel versprächen oft
Schlankheitsmittel helfen nur wenig, Bundesamt warnt
3. Juli 2015
New York – Das Diabetesmedikament Liraglutid, das demnächst auch in Deutschland als „Diätspritze“ auf dem Markt kommt, hat in einer für die Zulassung maßgeblichen Studie im New England Journal of
Liraglutid: Tägliche Spritze hilft beim Abnehmen
11. September 2014
Rockville – Die US-amerikanische Arzneibehörde FDA hat die Diätpille Contrave zugelassen. Ärzte dürfen das Kombinationspräparat mit den beiden Wirkstoffen Naltrexon und Bupropion in einer verzögerten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER