Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Ultra-Lang­zeitinsulin vor der Einführung

Freitag, 19. Oktober 2012

London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arznei­behörde EMA hat grünes Licht für die Einführung von Insulin degludec gegeben. Der Hersteller will das Ultra-Langzeitinsulin als Tresiba® in zwei unterschiedlichen Dosisstärken vermarkten. Separat soll das Mischinsulin Ryzodeg® eingeführt werden, das Insulin degludec mit Insulin aspart kombiniert. Die eigentliche Zulassung durch die Europäische Kommission wird für Anfang nächsten Jahres erwartet,

Insulin degludec ist ein Kunstinsulin. Vom natürlichen Hormon unterscheidet es sich einmal durch das Fehlen einer Aminosäure am Ende der B-Kette. Zum anderen wurde das Insulinmolekül mit einer C16-Fettsäure konjugiert. Dies führt zu einer extrem langsamen, dabei aber sehr gleichmäßigen Freisetzung von Insulin degludec aus dem subkutanen Depot. Die Wirkdauer von Insulin degludec beträgt nach Auskunft des Herstellers mehr als 42 Stunden. Sie ist damit deutlich länger als bei den Basisinsulinen Insulin Glargin (18 bis 26 Stunden) und Insulin detemir (bis zu 24 Stunden).

Im Juni hat der Hersteller auf der Jahrestagung der American Diabetes Association die Ergebnisse der randomisierten „BEGIN Once Long“-Studie zu Tresiba® vorgestellt. Dort war bei 1,030 Patienten mit schlecht eingestelltem Typ 2-Diabetes (HbA1c 8,2 Prozent) die notwendige Insulintherapie mit Insulin degludec oder Insulin glargin durchgeführt worden. Nach einem Jahr hatten beide Langzeitinsuline den Langzeitzucker gleich stark reduziert (Insulin degludec: minus 1,06, Insulin glargin minus 1,19 Prozent). Auch die Rate der bestätigen Hypoglykämien war in beiden Gruppen in etwa gleich (1,52 versus 1,85 Episoden pro Patientenjahr). Unter Insulin degludec kam es jedoch zu 36 Prozent signifikant seltener zu den gefürchteten nächtlichen Hypoglykämien (0,25 versus 0,39 Episoden pro Patientenjahr; p = 0,038), was der Hersteller jetzt besonders herausstreicht (Diabetes Care 2012; doi: 10.2337/dc12-1205).

Tresiba® soll als erstes Insulin mit einer höheren Wirkstärke als die EU-weit üblichen 100 Einheiten/ml auf den Markt kommen. Geplant sind zwei Formulierungen mit 100 Einheiten/ml und 200 Einheiten/ml. Die Formulierung mit 200 Einheiten/ml erlaubt die Injektion von bis zu 160 Einheiten. Dies kommt einerseits der „Nachfrage“ der Diabetiker nach Insulin entgegen. Übergewicht, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel haben die Insulinresistenz verschärft, und immer mehr Typ 2-Diabetiker kommen nicht mit den 80 Einheiten aus, die sie sich bisher mit einem Basisinsulin mit einer einzelnen Injektion zuführen können.

Wenn das gleiche Insulin in zwei Dosisstärken auf den Markt kommt, birgt dies die Gefahr von Verwechselungen bei den (infolge Alters und Retinopathie oft sehschwachen) Diabetikern. EMA und Hersteller haben sich deshalb auf Sicherheitsmaßnahmen verständigt. So soll die höhere Dosisstärke nur in vorgefüllten Insulin-Pens verfügbar sein. Dosisangabe und Verpackungen sollen unmissverständlich gestaltet werden. Außerdem ist eine spezielle Schulung geplant.

In zwei klinischen Studien hat der Hersteller Insulin degludec auch im Rahmen der Basis-Bolus-Therapie an Typ 1- und Typ 2-Diabetikern getestet. Insulin degludec wurde dabei wiederum mit Insulin glargin verglichen. Die Patienten kombinierten diese Basisinsuline mit einer bedarfsabhängige Gabe von Insulin aspart, einem Kurzzeitinsulin des Herstellers. In beiden Studien konnten die Blutzuckerziele gleich häufig mit Insulin degludec und Insulin glargin erreicht werden.

In beiden Studien kam es im Insulin degludec-Arm seltener zu nächtlichen Hypo­glykämien, bei den Typ 2-Diabetikern war auch die Gesamtzahl der Hypoglykämien niedriger (Lancet 2012; 379: 1489–97 und 1489–97). Der Hersteller hat aufgrund der Ergebnisse dieser Studien grünes Licht zur Einführung von Ryzodeg® erhalten. Dieses Mischinsulin kombiniert das Basis-Insulin degludec mit dem schnell wirkenden prandialen Insulin aspart. Die CHMP hebt in der Entscheidung die niedrigere Rate der nächtlichen Hypoglykämien hervor, weist jedoch darauf hin, dass diese Komplikation auch unter Ryzodeg® die häufigsten Nebenwirkung der Insulintherapie bleibt.

Der Hersteller hat auch in den USA die Zulassung für Tresiba® und Ryzodeg® beantragt. Die FDA hat jedoch im Juni die Entscheidung vertagt. Für Anfang November ist eine Gutachtertagung anberaumt. Tresiba® wurde im September in Japan zugelassen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kälte schützt vor Schwangerschafts­diabetes
Toronto – Frauen, die während der Schwangerschaft kälteren Außentemperaturen ausgesetzt waren, erkrankten in einer kanadischen Großstadt deutlich seltener an einem Schwangerschaftsdiabetes als in......
11.05.17
Miami – US-Diabetologen wollen das Omentum majus, die fettgewebsreiche Duplikatur des Bauchfells, die schürzenartig den Darm bedeckt, in ein endokrines Mini-Pankreas umfunktionieren. Die erste......
03.05.17
Diabetes Typ 2: Trotz vieler neuer Medikamente verbessern sich Blutzuckerwerte nicht
Nach Einführung des Insulins gab es lange nur zwei weitere Medikamente: Sulfonylharnstoffe und Biguanide. In den letzten Jahren stieg die Auswahl an Medikamentenklassen um ein Vielfaches. /frittipix,......
02.05.17
Göttingen – Die globalen Kosten der Diabetes-Epidemie belaufen sich auf rund 1,3 Billionen Dollar im Jahr beziehungsweise 1,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Das berichten Wissenschaftler......
28.04.17
Diabetes-Präventions­projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige