NewsMedizinProstatakarzinom: Adjuvante Radiotherapie mit langfristigen Vorteilen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakarzinom: Adjuvante Radiotherapie mit langfristigen Vorteilen

Freitag, 19. Oktober 2012

Schnitt durch eine Prostata mit Adenokarzinom (links)

Grenoble – Eine postoperative Radiotherapie kann beim lokal fortgeschrittenen Prostata­karzinom das Risiko eines erneuten Anstiegs des PSA-Wertes deutlich reduzierten. In einer randomisierten Studie im Lancet (2012 doi: 10.1016/S0140-6736­(12)61253-7) war jedoch auch nach 10 Jahren noch kein sicherer Einfluss auf die Sterblichkeit erkennbar. Für ältere Patienten bleibt deshalb eine „Wait-and-See“­-Strategie, die Radiotherapie zunächst aufschiebt, eine Alternative.

Die adjuvante Radiotherapie kann sich mittlerweile auf drei randomisierte Studien stützen. Alle zeigen, dass eine unmittelbare postoperative Bestrahlung die lokale Tumorkontrolle verbessert und das biochemische progressionsfreie Überleben verlängert. Indikation für die Strahlentherapie sind in der Regel eine Perforation der Organkapsel durch den Tumor, positive Randschnitte des Resektats oder ein Eindringen des Tumors in die Samenblasen.

Anzeige

Dies waren auch die wesentlichen Einschlusskriterien der Studie 22911 der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC), die zwischen 1992 und 2002 an 37 europäischen Zentren (ohne deutsche Beteiligung) 1005 Patienten auf die postoperative Bestrahlung oder eine „Wait-and-See“-Strategie randomisierte, bei der die Bestrahlung erst nach einem Wiederanstieg des PSA-Wertes AUF ÜBER 0,2 µg/l) erfolgt.

Inzwischen sind im Mittel 10,6 Jahre verstrichen. Die Vorteile auf das biochemische progressionsfreie Überleben sind weiterhin klar vorhanden: Nach der adjuvanten Radiotherapie sind noch immer 311 von 503 (61,8 Prozent) Patienten ohne PSA-Anstieg, während es im „Wait-and-See“-Arm nur 198 von 502 Patienten (39,4 Prozent) oder etwa halb so viele waren. Michel Bolla vom Centre Hospitalier Universitaire A Michallon in Grenoble und Mitarbeiter geben die Hazard Ratio (HR) mit 0,49 an. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl ist das 95-Prozent-Konfidenzintervall mit 0,41 bis 0,59 ziemlich eng. Das Ergebnis der Studie ist eindeutig.

Dies bedeutet nach Ansicht des Editorialisten Jason Efstathiou vom Massachusetts General Hospital in Boston jedoch nicht, dass die adjuvante Radiotherapie für alle Patienten die bessere Wahl sein muss. Die biochemische Progression zeigt zwar eine Rückkehr des Tumors an. Die dann im „Wait-and-See“-Arm nachgeholte Radiotherapie kann den Tumor jedoch erneut eingrenzen.

Bei dem langsamen Wachstum vieler Prostatakarzinome kann dies bedeuten, dass viele Patienten die klinische Progression des Tumors nicht mehr erleben. Vielen könnte deshalb die Strahlentherapie erspart bleiben. Efstathiou würde sie auf Patienten unter 70 Jahre und solche mit positiven Schnitträndern bei der Operation beschränken. Die erste Gruppe würde noch lange genug leben, um einen Tumorprogress zu erleiden. Bei der zweiten Gruppe sei das Risiko auf ein frühzeitiges Rezidiv besonders hoch.

Die Studie kann die Ansicht des Editorialisten nicht widerlegen. Denn auch nach fast elf Jahren war weder im klinischen progressionfreien Überleben (HR 0,81; 0,65-1,01) noch in der Gesamtsterblichkeit (HR 1,18; 0,91–1,53) ein Vorteil für die sofortige adjuvante Radiotherapie erkennbar. Es ist deshalb möglich, dass einige Patienten unnötig durch die Radiotherapie belastet werden. Die kumulative Rate der Strahlenspätschäden war mit 70,8 Prozent signifikant höher als im „Wait-and-See“-Arm mit 59,7 Prozent, © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #616309
Hanna.Langenberger
am Samstag, 20. Oktober 2012, 19:36

adjuvante Radiatio abhängig vom Gleason-Score?

Ich teile die Ansicht, eine adjuvante Radiatio jüngeren Patienten mit positiven Absetzungsrändern anzubieten und eher zurückhaltend zu sein bei denen, die einen Tumorprogress wohl nicht mehr erleben werden. Aber sollte in die Betrachtung nicht auch der Gleason-Score mit einbezogen werden? (oder habe ich das überlesen?) Aus meiner Sicht könnte ich eher auf eine adjuvante Radiatio bei einem 60-jährigen Patienten mit einem Gleason von 2+3=5 und positiven Margins verzichten als bei dem rüstigen 80-jährigen mit einem Gleason von 5+4=9 und positiven Absetzungsrändern. So einfach, wie es Efstathiou beschreibt, kann es in der Klinik nicht sein. Am Ende muss die Entscheidung doch individuell, abhängig von dem Alter, dem Allgemeinzustand sowie der Tumorbiologie getroffen werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Tübingen – Wissenschaftler und Ärzte im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) erproben in einer Phase-I-Studie die Immuntherapie des Prostatakarzinoms mit einem bispezifischen
Phase-I-Studie zur Immuntherapie des Prostatakarzinoms startet
9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
5. Juli 2019
Philadelphia – Männer, bei denen im Rahmen der Therapie eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einem Morbus
Androgendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern
27. Juni 2019
Norwich/England – Mit der Untersuchung von RNA-Molekülen, die nach einer digitalen rektalen Untersuchung mit dem Urin ausgeschieden werden, haben Forscher in einer Pilotstudie aggressive
Urintest soll aggressive Prostatakarzinome erkennen
18. Juni 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung von Depotformulierungen des GnRH-Analogon Leuprorelin begonnen. Das Medikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER