NewsPolitikBaden-Württemberg diskutiert die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg diskutiert die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens

Montag, 22. Oktober 2012

Stuttgart – Einen sogenannten Gesund­heits­dialog mit den Bürgern zur Weiter­ent­wicklung des Gesundheitswesens hat die baden-württembergische Gesund­heits­ministerin Katrin Altpeter (SPD) begonnen. „Ich bin davon überzeugt, dass wir die Frage nach der künftigen Ausgestaltung des Gesundheitssystems nur dann befriedigend beantworten können, wenn wirklich alle Beteiligten in die Debatte einbezogen werden“, sagte die Ministerin am vergangenen Freitag. Die Bürger brauchten daher bessere Möglichkeiten, ihre Interessen und Bedürfnisse darzustellen und einzubringen. Der Gesundheitsdialog schaffe dafür den richtigen Rahmen.

Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung mit mehr als 60 Bürgern am Freitag in Stuttgart stand die Frage, wie die gute medizinische Versorgung in Baden-Württemberg auch in Zukunft sichergestellt werden könnte. Aber auch Fragen zur Anerkennung alternativer Therapiemöglichkeiten durch die Krankenkassen und zur besseren Unterstützung sowie Vernetzung von Selbsthilfegruppen und Ehrenamtlichen war Thema.

Anzeige

Als „unverzichtbar“ bezeichnete Altpeter dabei die Sicherstellung einer ausreichenden Notfallversorgung, die ärztliche 24-Stunden-Bereitschaft und den Rettungsdienst. Die Kassenärztliche Vereinigung, die derzeit die ärztliche Notfallversorgung überarbeite, wolle Notfallpraxen möglichst an Krankenhäusern einrichten. Das bedeute zwar im Einzelfall längere Anfahrtswege, aber dafür klare Anlaufstellen und eine qualitativ hochwertige Versorgung, so die Ministerin. Hinzu komme, dass durch eine Entlastung der Ärzte im ländlichen Raum bei den Wochenenddiensten eine Tätigkeit dort wieder attraktiver werde.

Auf Landesebene soll jetzt eine regelmäßig tagende Landesgesundheitskonferenz ein Gesundheitsleitbild Baden-Württemberg erarbeiten. Dieses Gesundheitsleitbild soll Grundlage für regionale Gesundheitsdialoge sein. „Der Gesundheitsdialog auf Landesebene ist keine Eintagsfliege. Je nach Thema werden die Gespräche auf Landesebene in den Stadt- und Landkreisen, den Städten und Gemeinden, aber auch kreis- beziehungsweise stadtübergreifend weitergeführt“, sagte Altpeter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Die Bevölkerung in Deutschland hat ihrem Gesundheitssystem eine hohe Leistungsfähigkeit attestiert. Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des AOK-Bundesverbandes gaben 78 Prozent von
Bevölkerung mit Gesundheitsversorgung während erster Coronawelle zufrieden
26. November 2020
Berlin – Mehr Personal in der Altenpflege, mehr Unterstützung bei Hebammenstellen und neue Finanzregelungen für Krankenkassen in der Pandemie: Der Bundestag hat heute mit den Stimmen der
Koalition stärkt Altenpflege und bewilligt mehr Steuergelder im Gesundheitsfonds
26. November 2020
Berlin – Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat Bund und Ländern schwere Versäumnisse bei der Ausstattung des Gesundheitswesens gegen die Coronapandemie vorgeworfen. „Es ist ein absolutes Unding,
Marburger Bund wirft Regierung Versäumnisse im Gesundheitswesen vor
24. November 2020
Berlin – Das Gesundheitssystem in Deutschland hat in der Bewältigung der SARS-CoV-2-Pandemie seine Stärken aber auch seine Schwächen deutlich gezeigt. Während besonders die ambulante Versorgung von
Experten sehen weitreichenden Reformbedarf im Gesundheitswesen
23. November 2020
Berlin – Patienten sollen mehr Informationen über die Qualität der ambulanten medizinischen Behandlung erhalten können. Qualitätsberichte, wie sie derzeit Krankenhäuser erstellen, müssten auch von
Verbraucherzentrale will Qualitätsberichte für die ambulante Versorgung
19. November 2020
Paris – COVID-19 hat gravierende Schwachstellen in den Gesundheitssystemen und die unzureichende Vorbereitung vieler europäischer Länder auf eine Pandemie offenbart. Staaten müssten vor allem mehr in
OECD-Bericht: Länder müssen mehr in Gesundheitspersonal investieren
12. November 2020
Paris – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat mit Blick auf internationale Gesundheitskrisen zu einer Aufwertung der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO aufgerufen. Bei einer Veranstaltung der Allianz
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER