NewsPolitikBaden-Württemberg diskutiert die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg diskutiert die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens

Montag, 22. Oktober 2012

Stuttgart – Einen sogenannten Gesund­heits­dialog mit den Bürgern zur Weiter­ent­wicklung des Gesundheitswesens hat die baden-württembergische Gesund­heits­ministerin Katrin Altpeter (SPD) begonnen. „Ich bin davon überzeugt, dass wir die Frage nach der künftigen Ausgestaltung des Gesundheitssystems nur dann befriedigend beantworten können, wenn wirklich alle Beteiligten in die Debatte einbezogen werden“, sagte die Ministerin am vergangenen Freitag. Die Bürger brauchten daher bessere Möglichkeiten, ihre Interessen und Bedürfnisse darzustellen und einzubringen. Der Gesundheitsdialog schaffe dafür den richtigen Rahmen.

Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung mit mehr als 60 Bürgern am Freitag in Stuttgart stand die Frage, wie die gute medizinische Versorgung in Baden-Württemberg auch in Zukunft sichergestellt werden könnte. Aber auch Fragen zur Anerkennung alternativer Therapiemöglichkeiten durch die Krankenkassen und zur besseren Unterstützung sowie Vernetzung von Selbsthilfegruppen und Ehrenamtlichen war Thema.

Anzeige

Als „unverzichtbar“ bezeichnete Altpeter dabei die Sicherstellung einer ausreichenden Notfallversorgung, die ärztliche 24-Stunden-Bereitschaft und den Rettungsdienst. Die Kassenärztliche Vereinigung, die derzeit die ärztliche Notfallversorgung überarbeite, wolle Notfallpraxen möglichst an Krankenhäusern einrichten. Das bedeute zwar im Einzelfall längere Anfahrtswege, aber dafür klare Anlaufstellen und eine qualitativ hochwertige Versorgung, so die Ministerin. Hinzu komme, dass durch eine Entlastung der Ärzte im ländlichen Raum bei den Wochenenddiensten eine Tätigkeit dort wieder attraktiver werde.

Auf Landesebene soll jetzt eine regelmäßig tagende Landesgesundheitskonferenz ein Gesundheitsleitbild Baden-Württemberg erarbeiten. Dieses Gesundheitsleitbild soll Grundlage für regionale Gesundheitsdialoge sein. „Der Gesundheitsdialog auf Landesebene ist keine Eintagsfliege. Je nach Thema werden die Gespräche auf Landesebene in den Stadt- und Landkreisen, den Städten und Gemeinden, aber auch kreis- beziehungsweise stadtübergreifend weitergeführt“, sagte Altpeter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
London – Ein stundenlang auf dem Fußboden eines britischen Krankenhauses liegendes Kind hat die Debatte um den maroden Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) im Wahlkampf befeuert. Als ein
Britischer Gesundheitsdienst kurz vor Parlamentswahl weiter im Fokus
29. November 2019
Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem ist teurer als das der meisten EU-Länder. Trotz hoher Kosten, die nur von Norwegen übertroffen werden, erreicht Deutschland lediglich durchschnittliche
Deutsches Gesundheitssystem finanziell ineffizient
27. November 2019
London – Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Großbritannien hat die oppositionelle Labour-Partei ihre Vorwürfe bekräftigt, die konservative Regierung von Premierminister Boris Johnson plane im
Labour wirft Regierung von Johnson „Verkauf“ des Gesundheitssystems vor
25. November 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat vor wachsendem wirtschaftlichen Druck auf die Behandlung von Patienten gewarnt. „Wir wollen ein humanes Gesundheitswesen haben,
Ärzte besorgt über wirtschaftlichen Druck auf Patientenversorgung
19. November 2019
Berlin – Der Kampf gegen Betrug, Korruption und Verschwendung im Gesundheitswesen stellt einen entscheidenden Beitrag dar, um die Versorgungssysteme nachhaltig zu finanzieren. Das hat Vassilis
Kampf gegen Korruption soll Vertrauen ins Gesundheitssystem erhöhen
19. November 2019
Berlin – Ab dem kommenden Jahr wird das „GKV-Bündnis für Gesundheit“ Forschungsvorhaben zur Gesund­heits­förder­ung und Prävention in Lebenswelten fördern. Zunächst soll es dabei um das Thema
Krankenkassen unterstützen Präventionsforschung
19. November 2019
Bergisch Gladbach – Das Deutsche Netzwerk Gesundheitskompetenz (DNGK) hat ein Positionspapier zur Organisationalen Gesundheitskompetenz in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung vorgelegt. Damit will
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER