NewsVermischtesTelemedizin schädigt Arzt-Patienten Beziehung nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Telemedizin schädigt Arzt-Patienten Beziehung nicht

Montag, 22. Oktober 2012

Gelsenkirchen/ Bochum – Eine ergän­zende telemedizinische Betreuung hat keinen negativen Einfluss auf die Bezie­hung der Patienten zu ihren niederge­lassenen Haus- und Fachärzten. Das berichtet das Institut Arbeit Technik (IAT).

Denise Kluska vom IAT-Forschungs­schwerpunkt Gesundheitswirtschaft und Lebens­qualität befragte für die Studie 228 telemedizinisch betreute Patienten, jeweils zwei niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie zwei telemedizinisch tätige Ärzte.

Anzeige

Für die Teilnehmer am Telemonitoring-Programm ergab sich als wichtigste Errungen­schaft die Sicherheit, dass im Notfall ein medizinischer Ansprechpartner rund um die Uhr zur Verfügung stand, wenn herkömmliche Anlaufstellen des Gesundheitswesens schwerer erreichbar sind. Darüber hinaus übernahmen die Patienten durch die Selbst­steuerung der Messungen, den Umgang mit den verschiedenen Messwerten sowie einer Anpassung des Lebensstils eine aktivere und selbstbewusstere Rolle im Krankheits­management.

Wichtig ist laut Kluska außerdem, dass der Hausarzt laut der Studie seine Rolle als erster Ansprechpartner für die meisten gesundheitlichen Belange seiner Patienten auch bei zusätzlicher telemedizinischer Betreuung keineswegs einbüßt. „Indem Patienten – auch mit der Hilfe von Telemedizin – zu kompetenten Partnern werden, können sich das Verhältnis und die Verhältnismäßigkeit zwischen Ärzten und Patienten zum Positiven entwickeln“, so das Fazit der Wissenschaftlerin.

Laut einer am IAT entstandenen Telemedizin-Landkarte gibt es derzeit bundesweit 288 verschiedene telemedizinische Dienste und Projekte. Die Telemedizin erreiche damit bisher einen vergleichsweise geringen Marktanteil, was laut IAT daran liegt, dass telemedizinische Anwendungen bisher nicht gesetzlich und flächendeckend in der Regelversorgung verankert sind. Ein Großteil der telemedizinischen Anwendungen seien Pilotprojekte.

Das IAT ist eine Einrichtung der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen und Kooperationspartner der Ruhr-Universität Bochum. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Um sich mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verbinden zu können, benötigen Ärzte Konnektoren. Die dafür notwendigen Stammzertifikate sind aber nicht dauerhaft gültig. Das verdeutlicht eine
Ablauf von Zertifikaten: Regierung will Austausch von Konnektoren verhindern
26. November 2020
Düsseldorf – Das „Virtuelle Krankenhaus“ genannte Telemedizin-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhält für die kommenden drei Jahre eine Förderung von insgesamt zwölf Millionen Euro. Das teilte
Millionenförderung für virtuelles Krankenhaus NRW
25. November 2020
München – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) per Videosprechstunde im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung zu ermöglichen, stoßen in Bayern
Ärztekammer kritisiert Pläne für Ausweitung der Videosprechstunde
24. November 2020
Berlin – Für eine verbesserte Informationspolitik im Zusammenhang mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) sprechen sich die Mitglieder des Sachverständigenrates zur
SVR-Experten wollen im März Digitalstrategie vorschlagen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
Reinhardt: „Jetzt ist nicht die Zeit für Sanktionen“
23. November 2020
Berlin – Die kommendes Jahr startende elektronische Patientenakte (ePA) werde in der medizinischen Versorgung „den Unterschied“ machen, so die Einschätzung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Elektronische Patientenakte – ein entscheidender Fortschritt
23. November 2020
Berlin – Wissen über Chancen und Risiken von digitalen Anwendungen wird künftig ebenso essenziell für Ärzte sein, wie das Wissen über Medikamente. Das wurde bei einer Konferenz des ständigen Komitees
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER