NewsPolitikCSU schlägt Beitragsminderung bei Diät-Erfolg vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CSU schlägt Beitragsminderung bei Diät-Erfolg vor

Dienstag, 23. Oktober 2012

dpa

München – Die CSU will mit einem Vorsorgeprogramm die Zahl der Übergewichtigen in Deutschland senken. Ansonsten stehe das Gesundheitssystem in zehn bis zwanzig Jahren wegen zu vieler übergewichtiger Menschen vor dem Kollaps, sagte der stellvertretende Unionsfraktionschef Johannes Singhammer (CSU) der Süddeutschen Zeitung vom Dienstag. Der Anstieg der Dickleibigkeit in den vergangenen Jahren sei „beängstigend“. Im Präventionsgesetz sollten daher nach Ansicht des CSU-Politikers Anreize für das Abnehmen und einen gesünderen Lebensstil verankert werden.  

Denkbar sei es, als Belohnung für eine erfolgreiche Diät eine Beitragsminderung bei der Krankenkasse in Aussicht zu stellen. „Selbstverständlich muss das unter Aufsicht eines Arztes geschehen“, sagte Singhammer. Der Mediziner könne dann auch den Erfolg der Therapie beurteilen. Die Adipositas-Vorbeugung müsse dann entsprechend vergütet werden.    

Anzeige

Singhammer begründete seinen Vorstoß mit den durch die Adipositas verursachten hohen Kosten für die Allgemeinheit. Er verwies auf Berechnungen, die eine Kosten­explosion im Gesundheitssystem prognostizieren, falls die Zahl der stark übergewichtigen Menschen weiterhin drastisch zunehme. Die derzeitig gute Finanzlage bei den Kassen und im Gesundheitsfonds sollte nach Ansicht von Singhammer deshalb genutzt werden, um gegen die Dickleibigkeit vorzugehen. Vorstellbar sei eine „höhere Summe im dreistelligen Millionenbereich“.

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen zeigte sich zu Singhammers Vorschlag skeptisch. „Die Förderung von gesundheitsbewusstem Verhalten ist eher eine Frage für kassenindividuelle Bonusprogramme als für generelle Regelungen beim Beitragssatz", sagte GKV-Sprecher Florian Lanz am Dienstag. Die Kassen hätten über ihre Bonusprogramme durchaus Gestaltungsspielräume.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Martina Bunge, kritisierte den CSU-Vorschlag als „hanebüchen". Er erinnere sie an „Diäten aus Frauenzeitschriften, die erwiesenermaßen außer Jo-Jo-Effekten nichts bringen." Bunge monierte weiterhin, dass der Vorschlag populistisch sei und „außer zusätzlichen Einnahmen für Ärzte keinen Nutzen" habe. Die Partei versuche auf diese Weise, die Überschüsse der Krankenkassen zu verplanen, ohne die Praxisgebühr abschaffen zu müssen.

Eine Umfrage des Zentrums für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der DKV Deutsche Kran­ken­ver­siche­rung hatte ergeben, dass sich jeder  sich jeder Zweite nicht ausreichend abwechslungsreich ernährt, jeder Zweite ungesunden Stress empfindet, und die körperliche Aktivität ist gegenüber 2010 sogar gesunken ist. Gleichzeitig ist der Anteil der Menschen, die gemäß ihrer eigenen Angaben übergewichtig sind, von 44 auf 46 Prozent gestiegen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Sonntag, 4. November 2012, 23:41

Na wenn schon, denn schon ! Bitte nichts Halbes !!

1) Alle GKV-Mitglieder werden beim jährlichen Check-Up gewogen und auf dem - sowohl bei diversen GKVen und vielen Versicherten - so beliebten "Bonusheft" wird der BMI vom Arzt eingetragen und direkt mit Versicherten-Nummer an die Kasse übermittelt.

2) Oder noch besser: Jeder Versicherte darf sich in der Kassenverwaltung auf eine Waage und an eine Körpergrößen-Messlatte stellen. Danach kann ja bereits der "einfache" GKV-Lehrling im ersten Ausbildungsmonat nach unter 1-h-iger Einweisung diese Werte hoffentlich valide in den PC eingeben und schon bekommt der Versicherte einen Bonus ausbezahlt, der sich nach optimalem Outcome bemisst.

Und was kommt dann ? Wer nachweislich jeden Tag mit dem Fahrrad oder zu Fuß 1/2 h unterwegs ist, der bekommt nochmal 50 € extra ? Und wer keine Nikotingelben Zähne oder Fingernägel vorweist, nochmal 50 € ?

Was machen wir Ärzte dann nur ??? Es gibt ja plötzlich nur noch gesunde Mitmenschen ....
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
Paris – Übergewicht wird in den nächsten drei Jahrzehnten in Industrie- und Schwellenländern mehr als 90 Millionen Menschen das Leben kosten. Es wird erwartet, dass auf Adipositas oder Übergewicht
OECD warnt vor Übergewicht – Lebenserwartung um drei Jahre geringer
16. September 2019
Kiel – Veränderungen des Darmmikrobioms bei Typ-2-Diabetes hängen vor allem mit Übergewicht und der Einnahmen von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten zusammenhängen und weniger mit der
Übergewicht bestimmender Faktor für Zusammensetzung des Darmmikrobioms bei Typ-2-Diabetes
8. August 2019
Paris – Obwohl in Europa derzeit Diskussionen über die Nährwertkennzeichnung laufen, haben nur wenige Studien die Wirksamkeit von Front-of-Pack-Etiketten (FoPLs) in europäischen Ländern verglichen.
Nutri-Score erleichtert Verbrauchern in Studie, die Nährwertqualität zu bewerten
12. Juni 2019
Würzburg/Bamberg/Linz – Das Klischee vom übergewichtigen Computerspielenerd könnte der Realität entsprechen – aber nur im geringen Maß und auch nur bei Erwachsenen und nicht bei Kindern und
Videospielende Kinder und Jugendliche sind nicht dicker
29. Mai 2019
Göteborg – Schwedische Männer, die bei der Musterung übergewichtig oder fettleibig waren, erkrankten später häufiger an einer Kardiomyopathie. Das kam in einer Kohortenstudie in Circulation (2019;
Übergewicht bei Teenagern erhöht Risiko auf Kardiomyopathie im mittleren Lebensalter
9. Mai 2019
Rotterdam – Immer mehr Frauen sind bereits vor einer Schwangerschaft zu dick. Der präkonzeptionelle Body-Mass-Index (BMI) war in einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Komplikationsrisiko
30. April 2019
Kopenhagen – Im Kampf gegen Fettleibigkeit von Kindern hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO für das Stillen von Säuglingen geworben. In Teilen Europas sei eine vergleichsweise hohe Rate der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER