NewsVermischtesSuche nach den Ursachen für die Serratien-Infektion an der Berliner Charité läuft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Suche nach den Ursachen für die Serratien-Infektion an der Berliner Charité läuft

Dienstag, 23. Oktober 2012

Berlin – Alle von den Serratien-Infek­tionen betroffenen Frühgeborenen  an der Berliner Charité sind wieder stabil. Sie hätten gut auf die antibiotische Thera­pie angesprochen, erklärte heute Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Vorwürfe, dass der Ausbruch der Infek­tion auf mangelnde Hygiene oder unzu­reichende personelle Ausstattung zurück zu führen sei, wies Frei zurück: „Das Personal auf den Stationen leistet eine hervorragende Arbeit“, sagte er. Der Pflege­personalschlüssel auf der Neugeborenen-Intensivstation läge zudem bei 2,8 bis 2,9 Personen pro Bett und befände sich damit in geforderten Bereich.

Anzeige

Sehr unwahrscheinlich sei, dass die Keime durch mangelnde Desinfektionsmaßnahmen der Mitarbeiter auf der Station eingeschleppt wurden, bestätigte auch die Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin an der Berliner Charité, Petra Gastmeier. Die Überwachung der Händedesinfektion auf der Frühchen-Station an der Charité hätte eine Compliance von 93 Prozent ergeben, betonte sie. Gänzlich auszuschließen sei jedoch eine Übertragung der Erreger aufgrund der extrem hohen Kontagiosität der Serratien nicht hundertprozentig.

Gastmeier schloss aber ebenfalls nicht aus, dass die Ursache für die Infektionen bei einem mit Serratien kontaminierten Waschmittel liegt, das mehrere Mütter benutzt hatten. Dies sei jedoch nicht an die Charité geliefert worden. Möglicherweise hätten es Mütter von zu Hause mitgebracht, was jetzt untersucht würde. Eine genetische Untersuchung des Serratien-Stammes fände bereits ebenfalls.

Bis die Suche nach der Ursache der Infektion abgeschlossen ist, bleiben die beiden betroffenen Neugeborenen-Stationen an der Charité und am Deutschen Herzzentrum in Berlin für Neuaufnahmen geschlossen. Die Serratien-Keime kommen in der Darmflora vor und stellen für gesunde Menschen in der Regel kein Risiko dar. Kritisch können die Erreger aber für Patienten mit geschwächter Immunabwehr oder extrem unreife Früh­geborene werden.

Auf den beiden Frühchen-Intensivstationen befinden sich nach Angaben des Direktors der Klinik für Neonatologie der Charité, Christoph Bührer, zurzeit noch sieben Frühchen mit Krankheitssymptomen, die wahrscheinlich durch Serratien-Keime ausgelöst wurden. Bei 15 weiteren Kindern seien Keime auf der Haut festgestellt worden. 40 Kinder seien ohne Keimbefall.

Auch das Gesundheitsamt des Bezirkes Mitte hat zur Ursache des Auftretens des Darmbakteriums Serratien in der Berliner Charité noch keine konkreten Anhaltspunkte. Es seien bereits Hunderte Proben genommen worden, sagte der Leiter des Ausbruchs­teams, Karl Schenkel, am Dienstag. In die Untersuchung der Umgebung der Patienten seien Wickeltische, Inkubatoren und auch Pflegemittel einbezogen worden. Bislang gebe es aber noch keine Hinweise.

Nach Angaben Schenkels haben Kontrollen ergeben, dass die Einhaltung der Hygiene­vorschriften auf den betroffenen Stationen der Charité und auch im Herzzentrum sehr gut sei. Dafür spreche unter anderem der hohe Verbrauch an Händedesinfektionsmitteln, betonte er. Um die Gefahr von Infektionen zu mindern, brauche es vor allem mehr Personal auf derart sensiblen Stationen.

Am vergangenen Samstag war bekannt geworden, dass Mitte Oktober ein Neugebo­renes an den Folgen einer Infektion mit Serratienkeimen gestorben ist. Das Kind war nach einer Behandlung am Campus Virchow-Klinikum der Charité im Deutschen Herz­zentrum in Berlin operiert worden. © ER/afp/dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
18. November 2019
Stockholm – Im Osten und Süden Europas werden deutlich mehr Antibiotika eingesetzt als in anderen Ländern der Europäischen Union und des europäischen Wirtschaftsraums (EU/EAA). Die Folge ist eine
Antibiotikaresistenzen weit verbreitet, Wissenslücken bei medizinischem Hilfspersonal
15. November 2019
Berlin – In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa eine halbe Million Menschen in Krankenhäusern an schweren Infektionen. Durch die fünf häufigsten nosokomialen Infektionen gehen pro Jahr eine Viertel
Hohe Krankheitslast durch nosokomiale Infektionen
15. November 2019
Halle – Die Zahl der Beschwerden über Pflegeeinrichtungen ist im vergangenen Jahr in in Sachsen-Anhalt erneut gestiegen. 2017 waren es noch 137 Beschwerden, die beim Landesverwaltungsamt eingingen, im
Mehr Beschwerden über Pflegeeinrichtungen und Personalknappheit
12. November 2019
Euskirchen – Die wegen gravierender Hygienemängel in die Insolvenz geratene Eifelhöhen-Klinik Marmagen kann ihren regulären Betrieb bis auf das Schwimmbad wieder aufnehmen. Der Kreis Euskirchen hob
Schließung der Eifeler Reha-Klinik aufgehoben
6. November 2019
Berlin – Union und SPD wollen das Hygienesonderprogramm, das Krankenhäuser bei der personellen Ausstattung mit Hygienepersonal nach den Vorgaben des Infektionsschutzrechts unterstützen soll,
Koalition will Hygienesonderprogramm verlängern
6. November 2019
Oldenburg/Vechta – Der Skandal um möglicherweise mit Listerien belastete Fertigfrikadellen einer Fleischwarenfabrik aus dem Kreis Vechta beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER