Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Glioblastom kann auch aus Nervenzellen entstehen

Dienstag, 23. Oktober 2012

La Jolla – Das Glioblastoma multiforme, der aggressivste Hirntumor mit weiterhin schlechten Therapieergebnissen, leitet sich nicht nur, wie bisher angenommen, aus Gliazellen, dem Stützgewebe des Gehirns, ab. Laut einer Studie in Science (2012; doi: 10.1126/science.1226929) können Gliome auch aus dedifferen­zierten Neuronen entstehen.

Forscher des Salk Institute in La Jolla/­Kalifornien haben vor drei Jahren ein Mäusemodell des Glioblastoms ent­wickelt. Bei den Tieren kann der Hirn­tumor durch ein Lentivirus ausgelöst werden, das (mittels sogenannter RNA-Inter­ferenz, Nobelpreis 2006) zwei körpereigene Tumorsuppressor-Gene ausschaltet. Es handelt sich um das Neurofi­bromatosis Typ I Gen (NF1) und um p53. NF1 ist auch bei 18 Prozent aller Glioblastome mutiert. Ein Ausfall von p53 tritt bei 35 Prozent dieser Tumoren auf, so dass das Modell tatsächlich die Krebsentstehung beim Menschen nachstellt.

Bei ihren Experimenten stellte die Gruppe um Inder Verma nun überraschenderweise fest, dass die Lentiviren nicht nur Gliazellen zum Krebswachstum anregen, sondern auch die hochspezialisierten Nervenzellen. Dies geschieht über eine Zwischenstufe, in der die Nervenzellen ihre Form und Funktion aufgeben und sich in Vorläuferzellen zurückver­wandeln oder dedifferenzieren.

Dieser Prozess der Dedifferenzierung könnte Ansätze für neue Therapien liefern, hoffen die Forscher. Andererseits erkläre das Phänomen vielleicht, warum die Therapie des Glioblastoma multiforme derzeit nur geringe Erfolge zeige. Nur wenige Patienten überleben den Tumor länger als 1 bis 2 Jahre. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.07.17
„PedBrain“-Studie identifiziert neue Treiber-Gene für das Medulloblastom
Heidelberg – Eine der bisher größten Genom-Analysen bei Krebserkrankungen überhaupt hat zusammen mit einer Analyse von Epigenom und Transkriptom neue Treibermutationen und Pathomechanismen des......
20.07.17
Hirnmetastasen: Stereotaktische Strahlentherapie drängt Krebs länger zurück als Standardtherapie
Berlin – Eine stereotaktische Bestrahlung kann verhindern, dass es nach der Entfernung von Hirnmetastasen frühzeitig zum erneuten Krebswachstum kommt. Die Behandlung vermeidet weitgehend......
18.05.17
PET-CT könnte gezielte Therapie bei diffusen Ponsgliomen ermöglichen
Amsterdam – Ob eine Therapie mit VEGF-Inhibitoren bei Kindern mit einem diffusen intrinsischen Ponsgliom effektiv ist, könnte durch ein PET-CT vorausgesagt werden. Im Journal of Nuclear Medicine......
28.03.17
Studie: Gliome auch genetisch zweigeteilt
Houston/London/Umeå - Die bisher größte genomweite Assoziationsstudie zum häufigsten malignen Hirntumor hat die Zahl der bekannten Risikogene verdoppelt und sie bestätigt laut der Publikation in......
20.03.17
Glioblastom: Temozolomid verlängert Leben auch bei älteren Patienten
Toronto – Die Ergänzung der Radiotherapie um eine Chemotherapie mit Temozolomid kann auch bei älteren Patienten erfolgreich sein. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine......
03.01.17
Glioblastom: Langzeitremission unter CAR-T-Zelltherapie
Duarte/Kalifornien – Die CAR-T-Zelltherapie, eine experimentelle Krebsbehandlung, die zunächst für Leukämien und Lymphome entwickelt wurde, hat erstmals bei einem Patienten mit einem soliden Tumor......
28.07.16
Hirnmetastasen: Radiochirurgie kann kognitive Funktion erhalten
Rochester – Eine zusätzliche Ganzhirnbestrahlung konnte die Überlebenszeiten von Krebspatienten, die eine stereotaktische Bestrahlung von bis zu drei Metastasen erhalten hatten, nicht verbessern. Es......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige