NewsÄrzteschaftArzneimittel­kommission informiert über Antikoagulation bei Vorhofflimmern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arzneimittel­kommission informiert über Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Dienstag, 23. Oktober 2012

Berlin – Über die Strategien der oralen Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhof­flimmern informiert die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Als Standard gilt die Behandlung mit einem Vitamin-K-Antagonisten wie Phenprocoumon (Marcumar®, Falithrom®, Generika). In dem entsprechenden Leitfaden geht die Kommission auf neue Antikoagulantien ein, die zur Prävention von Schlaganfällen bei Vorhofflimmern zugelassen sind, nämlich Dabigatran (Pradaxa®) und Rivaroxaban (Xarelto®).

Weitere orale Antikoagulantien befänden sich gegenwärtig in der klinischen Erprobung. Die Industrie bewerbe die neuen Antikoagulatien mit dem Hinweis, sie seien so wirksam wie Vitamin-K-Antagonisten, dabei aber sicherer und einfacher in der Handhabung, so die Kommission.

Die AkdÄ gibt in dem Leitfaden einen Überblick über Vor- und Nachteile der verschie­denen Wirkstoffe sowie über wichtige Studienergebnisse, die den Empfehlungen der Kommission zugrunde liegen.

Anzeige

„Aus Sicht der AkdÄ ergibt sich für Patienten in Deutsch­land, die zur Prophylaxe kardio­embolischer Erkrankungen bei Vorhofflimmern mit Vita­min-K-Antagonisten wie Phen­procoumon gut zu behandeln sind, kein Vorteil aus einer Therapie mit Dabigatran oder Rivaroxaban“, hieß es aus der der AkdÄ. Der Einsatz der neuen Substanzen sollte sich auf Patienten beschränken, für die Vitamin-K-Antagonisten keine Therapieoption seien, empfiehlt die Kommission. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. November 2020
Houston – Die Injektion von Äthanol in die Vena obliqua atrii sinistri, auch als Marshall-Vene bekannt, hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; DOI:
Studie: Alkoholinjektion in die Marshall-Vene kann Vorhofflimmern beenden
23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
25. September 2020
Kumamoto, Japan – Die Behandlung mit dem Faktor Xa-Inhibitor Edoxaban in einer Dosierung, die einem Viertel der empfohlenen Dosierung entspricht, hat in einer randomisierten klinischen Studie die Zahl
Vorhofflimmern: „Low-Dose“ Edoxaban schützt Hochbetagte vor Schlaganfall
31. August 2020
Hamburg –Eine frühzeitige Rhythmuskontrolle mit Antiarrhythmika und/oder Katheterablation hat in einer randomisierten Studie bei Patienten mit Vorhofflimmern und Begleiterkrankungen die Zahl der
Studie: Frühe Rhythmuskontrolle verbessert Aussichten bei Vorhofflimmern
28. August 2020
New York – Eine Antikoagulation war an US-Kliniken bei COVID-19-Patienten mit einem deutlichen Rückgang der Intubationen und Todesfälle verbunden. Dabei scheint es nach den Ergebnissen einer
COVID-19: Antikoagulanzien könnten Sterberisiko halbieren
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
21. Juli 2020
Hamburg – Frauen mit einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) erhalten in Deutschland seltener eine optimale medikamentöse Therapie als Männer, was in einer Analyse von
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER