NewsÄrzteschaftArzneimittel­kommission informiert über Antikoagulation bei Vorhofflimmern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arzneimittel­kommission informiert über Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Dienstag, 23. Oktober 2012

Berlin – Über die Strategien der oralen Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhof­flimmern informiert die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Als Standard gilt die Behandlung mit einem Vitamin-K-Antagonisten wie Phenprocoumon (Marcumar®, Falithrom®, Generika). In dem entsprechenden Leitfaden geht die Kommission auf neue Antikoagulantien ein, die zur Prävention von Schlaganfällen bei Vorhofflimmern zugelassen sind, nämlich Dabigatran (Pradaxa®) und Rivaroxaban (Xarelto®).

Weitere orale Antikoagulantien befänden sich gegenwärtig in der klinischen Erprobung. Die Industrie bewerbe die neuen Antikoagulatien mit dem Hinweis, sie seien so wirksam wie Vitamin-K-Antagonisten, dabei aber sicherer und einfacher in der Handhabung, so die Kommission.

Die AkdÄ gibt in dem Leitfaden einen Überblick über Vor- und Nachteile der verschie­denen Wirkstoffe sowie über wichtige Studienergebnisse, die den Empfehlungen der Kommission zugrunde liegen.

Anzeige

„Aus Sicht der AkdÄ ergibt sich für Patienten in Deutsch­land, die zur Prophylaxe kardio­embolischer Erkrankungen bei Vorhofflimmern mit Vita­min-K-Antagonisten wie Phen­procoumon gut zu behandeln sind, kein Vorteil aus einer Therapie mit Dabigatran oder Rivaroxaban“, hieß es aus der der AkdÄ. Der Einsatz der neuen Substanzen sollte sich auf Patienten beschränken, für die Vitamin-K-Antagonisten keine Therapieoption seien, empfiehlt die Kommission. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2019
Kopenhagen und Bern – Ein Jahr nach dem Abbruch der Phase-3-Studie GALILEO ist weiter unklar, warum das Antikoagulans Rivaroxaban das Sterberisiko nach einer kathetergestützten
TAVI: Rivaroxaban vermeidet Thromben auf neuer Herzklappe, erhöht aber Sterberisiko
14. November 2019
Stanford – Die Apple-Watch erkennt Unregelmäßigkeiten im Puls am Handgelenk und gibt einen Hinweis auf mögliches Vorhofflimmern. Die Warnung der Smartwatch bestätigte bei 34 % ein Vorhofflimmern in
Apple-Watch alarmiert bei Verdacht auf Vorhofflimmern nicht immer korrekt
25. Oktober 2019
Berlin – Direkt wirkende orale Antikoagulanzien (DOAK) werden in Deutschland häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in
Direkte orale Antikoagulanzien häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten
16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
6. August 2019
Rochester/Minnesota – Das neuronale Netzwerk eines Computers, das mit Abertausenden klinischer Befunde gefüttert wurde, sieht auf einem 10 Sekunden langen Streifen eines 12-Kanal-EKGs mehr als das
Künstliche Intelligenz erkennt Neigung zum Vorhofflimmern im 10-Sekunden-EKG
25. Juli 2019
Cleveland – Anders als bislang angenommen ist offenbar nicht nur intensiver Ausdauersport wie das Absolvieren von Marathons mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern assoziiert, sondern auch
Erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern auch bei kraftbetontem Leistungssport
24. Juli 2019
München – Die Konzentration des Proteins MYBPHL im Blut könnte Auskunft darüber geben, wie ausgeprägt nach einer Kryo- oder Radiofrequenzablation eines Vorhofflimmerns die Verletzungen an den Vorhöfen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER