NewsPolitikWelt-Aids-Tag: Kampagne fordert Solidarität mit HIV-Positiven
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Welt-Aids-Tag: Kampagne fordert Solidarität mit HIV-Positiven

Dienstag, 23. Oktober 2012

Daniel Bahr © dpa

Berlin/Köln/Bonn – Mehr Toleranz und Solidarität mit HIV-Positiven in der Arbeitswelt ist das Hauptthema der diesjährigen Kampagne zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. Es sei wichtig, ein offenes Klima für HIV-Positive zu schaffen und Benachteiligungen im Arbeits­leben abzubauen, sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) bei deren Vor­stellung heute in Berlin.

Die Kampagne „Positiv zusammen leben!“ wird von der Bundeszentrale für gesund­heitliche Aufklärung (BZgA), dem Bundesministerium für Gesundheit, der Deutschen AIDS-Hilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung gemeinsam umgesetzt. Ziel ist es, Stigma­tisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV abzubauen.

Anzeige

HIV-positive Menschen wenden sich im Rahmen der Kampagne ab sofort bis zum Welt-Aids-Tag an die Öffentlichkeit. Mit Statements wie „Ich habe HIV. Und den Respekt meiner Kollegen. Hätte ich auch Deinen?“ werben sie auf Plakaten sowie in einem Kino- und TV-Spot für Toleranz und Solidarität.

„Eine HIV-Infektion führt nicht automatisch zur Arbeitsunfähigkeit. Menschen mit HIV können und müssen für ihren Lebensunterhalt sorgen“, sagte Bahr. In Deutschland arbeiteten nach aktuellen Schätzungen zwei Drittel aller HIV-Positiven. Die Kampagne solle HIV-Positive darin bestärken, offen mit ihrer Infektion umzugehen, so der Bundesgesundheitsminister.

Eine von der BZgA beauftragte Studie der DAH zeigt, dass 61 Prozent der befragten HIV-Positiven ihre Infektion am Arbeitsplatz verschweigen. Diese Befürchtung ist nicht unbegründet. „Alarmierende 77 Prozent der befragten Menschen mit HIV haben im Jahr vor der Befragung Diskriminierung im Alltag erlebt. Das zeigt, wie wichtig unsere Kampagne ist“, sagte die BZgA-Direktorin Elisabeth Pott.

„Dass Menschen mit HIV am Arbeitsplatz mit Diskriminierung rechnen müssen, ist vollkommen inakzeptabel“, sagte Carsten Schatz, Vorstandsmitglied der Deutschen AIDS-Hilfe. Es sei nötig, Menschen mit HIV und anderen chronischen Krankheiten ausdrücklich unter den Schutz des Allgemeinen Gesetzes zur Gleichbehandlung zu stellen, forderte er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER