Ausland

Kritik an Polens Regierungsplan zu künstlicher Befruchtung

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Warschau – Polens konservative Opposition und die katholische Kirche kritisieren die geplante staatliche Finanzierung von künstlichen Befruchtungen scharf. Opposi­tionsführer Jaroslaw Kaczynski bezeichnete das Regierungskonzept am Dienstag als verfassungswidrig. Er kündigte eine Klage vor dem Verfassungsgericht an, wenn der rechtsliberale Ministerpräsident Donald Tusk die Erstattung der Behandlungskosten wie angekündigt am Parlament vorbei per Verordnung einführe.

Ein Mitglied der Bioethikkommission der Polnischen Bischofskonferenz, Franciszek Longchamps de Berier, sagte der polnischen Nachrichtenagentur KAI, die geplante Reform „durch die Hintertür“ sei ein „Ausdruck der Arroganz der Macht“.

Anzeige

Tusk hatte am Montag angekündigt, dass ab Juli 2013 etwa 70 bis 80 Prozent der Kosten für eine In-vitro-Fertilisation aus öffentlichen Geldern bestritten werden. Bisher müssen Paare sie komplett privat finanzieren. Den staatlichen Zuschuss für bis zu drei derartige Behandlungen sollten auch Unverheiratete erhalten. Leistungsberechtigt seien Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren, die trotz einjähriger anderer Behandlung ohne Empfängnis geblieben seien.

Nicht nur reiche Paare, sondern auch ärmere sollten die Chance auf eine In-Vitro-Behandlung haben, sagte Tusk. Die Regierung gehe davon aus, dass von dem mehr als 60 Millionen Euro teuren Programm in den ersten drei Jahren 15.000 Paare profitieren werden.

Trotz jahrelanger Debatte ist künstliche Befruchtung in Polen bislang nicht gesetzlich geregelt. Sie wird seit 25 Jahren ohne Einschränkungen praktiziert, aber nicht aus öffentlichen Geldern bezahlt. Die Parlamentsfraktion der regierenden „Bürgerplattform“ streitet noch über Auflagen für den Embryonenschutz.  Umfragen zufolge ist eine klare Mehrheit der Polen für eine Zulassung künstlicher Befruchtung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Polnische Regierung will Zugang zur „Pille danach“ einschränken
Warschau – Die polnische Regierung will den Zugang zur „Pille danach“ wieder einschränken. Ein Regierungssprecher sagte heute im Nachrichtensender TVN24, Pillen zur Geburtenkontrolle gebe es „nur auf......
10.02.17
Wachsende Kritik an Berliner „Kinderwunsch Tagen“
Berlin – In Berlin findet die erste Kinderwunsch-Messe statt. Auf durchgestylten Illustrationsbildern werben Traumbabys für reproduktionsmedizinische Angebote. Die erste Verbrauchermesse dieser Art in......
02.02.17
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lehnt es ab, die Vaterschaft eines Mannes anzuerkennen, mit dessen Erbmaterial mehrere Embryonen entstanden sind. Die eingefrorenen Embryonen liegen......
25.01.17
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat die Klage eines italienischen Paares abgewiesen, dem die Behörden ihr durch eine Leihmutter ausgetragenes Kind abgenommen hatten. Mit elf zu......
18.01.17
Kiew – In der Ukraine ist nach Angaben einer Kiewer Klinik ein „Drei-Eltern-Baby“ auf die Welt gekommen. Das Mädchen habe das Erbgut seiner leiblichen Eltern und einer Eizellspenderin, sagte......
11.01.17
Warschau – Die Zahl der Kältetoten in Europa hat sich auf fast 60 erhöht. In Polen seien allein am vergangenen Montag sechs Menschen erfroren aufgefunden worden, teilte das Krisenzentrum RCB gestern......
29.12.16
Niederlande: „Verfah­rensfehler“ bei In-vitro-Fertili­sation
Utrecht – In einer niederländischen Klinik sind möglicherweise 26 Frauen irrtümlich mit Sperma befruchtet worden, das nicht für sie bestimmt gewesen ist. Das Labor habe einen „Verfahrensfehler“......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige