NewsÄrzteschaftIm Streit um IGeL nähern sich Ärzteschaft und Krankenkassen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Im Streit um IGeL nähern sich Ärzteschaft und Krankenkassen an

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Berlin – Kassenärzte und Krankenkassen nähern sich in dem seit Jahren geführten Streit um die Individuellen Gesundheits­leistungen (IGeL) an. Sowohl Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzender der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung, als auch Ingo Kailoweit, Vorstands­vor­sitzender der KKH-Allianz, pladierten jetzt dafür, sich über medizinisch sinnvolle IGeL zu verständigen.

Bei den von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nicht bezahlten individuellen Gesundheitsleistungen gebe es solche, die im Leistungskatalog der Kassen nichts zu suchen hätten, aber auch Leistungen, die noch geprüft würden und für die eine gewisse Evidenz spreche, versicherte Köhler auf der Diskussionsveranstaltung „KBV kontrovers“ in Berlin. Seit zwölf Jahren versuche die KBV vergeblich, das Glaukomscreening in den GKV-Leistungskatalog zu bekommen. „Warum sollten Ärzte solche und andere medizinisch sinnvolle IGeL nicht den Patienten anbieten?“ fragte Köhler.

Anzeige
Ingo-Kalluweit

„Aber Krankenkassen sollten auch anerkennen, dass es medizinisch sinnvolle Selbstzahlerleistungen gibt“. Zugleich kritisierte Köhler, dass manche Kassen IGeL verdammten, dann aber Osteopathie als Satzungsleistung anböten.

Dass dies widersprüchlich ist, räumte Kailuweit ein. Umgekehrt erhob er den Vorwurf, es gehe vielen Ärzten oft nicht um die Leistung gegenüber den Patienten, sondern um eine Honorarerweiterung. „Längst nicht alle 350 IGeL sind auf dem Weg, Kassenleistung zu werden“. Kailuweit griff Köhlers Forderung auf und sprach sich dafür aus, IGeL einzu­grenzen und eine Vereinbarung über die medizinisch sinnvollen Selbstzahlerleistungen zu treffen.

Bei der Art und Weise, wie Ärzte Selbstzahlerleistungen anbieten, sieht der KBV-Vor­stand Handlungsbedarf. „Zur Aufgabe eines Arztes gehört es, den Patienten auch über solche Leistungen zu informieren. Gleichzeitig sollte der Arzt dabei unbedingt bestimmte Regeln beachten“,  hatte KBV-Vorstand Regina Feldmann zu Beginn der Veranstaltung betont.

Diese Regeln haben Bundes­ärzte­kammer,  KBV und weitere Ärzteorganisationen in einer Broschüre zusammengefasst, die sich an Patienten und Ärzte richtet und die in der kommenden Woche erscheint. „Wir wollen Patienten nicht überrumpeln“, hob Köhler hervor. Es könne nicht sein, dass Versicherten IGeL aufgedrängt würden oder dass sie keine Rechnung erhielten. © Stü/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
Krankenhäuser warnen vor systemischen Problemen
30. August 2019
Berlin – Tendenziell negativ – so bewertet der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) die Optische Kohärenztomografie (OCT), die Augenärzte als Individuelle
IGeL-Monitor zur Glaukom-Früherkennung entfacht Streit
26. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat beklagt, dass auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. „Die Preise steigen,
Krankenkassen klagen über steigende Kosten
14. Juni 2019
Berlin – Der eTerminservice steht seit dem 25. Januar 2016 den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) im Internet und im Sicheren Netz der KVen (SNK) zur Verfügung. Über erste
Mehr als 100.000 Praxen nutzen eTerminservice
27. Mai 2019
Münster – Ein hoher Takt bei der Gesetzgebung, schwindende Qualität sowie zu wenig ärztliche Expertise: Bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) kritisierten
KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung: „Ärztliche Termine sind kein Konsumgut“
27. Mai 2019
Münster – Gegen zunehmende staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung hat sich heute in Münster erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ausgesprochen. Bei der
Gassen wehrt sich gegen staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung
27. Mai 2019
Münster – Vor „Kollateralschäden“ durch das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat heute in Münster der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER