NewsÄrzteschaftNach Honorareinigung: Ärzteverbände wollen Druck auf regionaler Ebene ausüben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nach Honorareinigung: Ärzteverbände wollen Druck auf regionaler Ebene ausüben

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Berlin – Die Allianz deutscher Ärzteverbände hat nach der Honorareinigung zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem Spitzenverband der Krankenkassen einen stärkeren Druck auf die regionalen Krankenkassenverbände angekündigt. „Es kommt jetzt darauf an, dass die Beschlüsse in den Ländern umgesetzt werden. Die Kassen stehen dafür in der Verantwortung“, sagte der Sprecher der Allianz und Bundesvor­sitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dirk Heinrich.

Ziel sei, die im Honorarbeschluss bestehenden Spielräume maximal zugunsten der Versorgung der Patienten auszureizen. „Wir Verbände werden nun ganz genau aufpassen, dass vom Minimalkonsens, der zwischen Kassen und Ärzten erzielt worden ist, zum Schluss auch was in den Praxen ankommt“, sagte Heinrich. Er kündigte an, die Landesgruppen der einzelnen Berufsverbände würden in den kommenden Tagen Kontakt zu den Sprechern der Ver­tre­ter­ver­samm­lungen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) aufnehmen.

Anzeige

Weiteren Input erhielten die KVen über die beratenden Fachausschüsse, in denen auch die Mitglieder der Verbände vertreten seien. „Die Landesvorsitzenden von über 30 Berufsverbänden werden gerade mobilisiert“, sagte der Sprecher der Allianz. Er warnte, sollten sich die regionalen Verhandlungen negativ für die Vertragsärzte entwickeln, seien Protestaktionen der Verbände nicht ausgeschlossen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Berlin – Die Durchführung der Zystoskopie in urologischen Praxen ist eine zwingende Notwendigkeit. Das betonten heute die Arbeitsgemeinschaft leitende Krankenhausärzte sowie der Vorstand der Deutschen
Urologen wollen höhere Vergütung für Zystoskopie
14. November 2019
Neumünster/Berlin – Über die Vergütungsregeln für ambulant durchgeführte Tonsillotomien ist ein Streit entbrannt. Die operative Teilentfernung vergrößerter Gaumenmandeln kann unter den derzeitigen
Streit um Vergütung der ambulanten Tonsillotomie
8. November 2019
Berlin – Die Bundesregierung behält sich eine Veröffentlichung der sechs beauftragten Gutachten sowie des Abschlussberichts der wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungswesen (KOMV)
FDP fürchtet „Geheimakt“ bei Kommission zur Honorarreform
1. November 2019
Berlin – Von Januar bis März 2017 sind die Honorarumsätze der niedergelassenen Ärzte und psychologischen Psychotherapeuten um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Im zweiten Quartal
Honorarumsätze der Niedergelassenen im ersten Halbjahr 2017
25. Oktober 2019
Berlin – Der Bundesvorsitzende des Virchowbundes, Dirk Heinrich, hat den Einstieg in die Entbudgetierung als den größten politischen Erfolg bezeichnet, den die Ärzteschaft in den vergangenen zehn
Virchowbund: Heinrich lobt „größten Erfolg der Ärzteschaft seit zehn Jahren“
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
16. Oktober 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) befürwortet eine Herausnahme der Personalkosten für den ärztlichen Dienst aus den Fallpauschalen – analog zur Herausnahme der Pflegepersonalkosten, die die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER