NewsMedizinErstmals Drei-Personen-IVF beim Menschen gelungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erstmals Drei-Personen-IVF beim Menschen gelungen

Donnerstag, 25. Oktober 2012

dpa

Portland – US-Forscher haben erfolgreich menschliche Eizellen befruchtet, deren Zellkerne sie zuvor aus anderen Eizellen entnommen hatten. Die Erfolgsrate dieser Spindel-Transfer genannten Variante der In-vitro-Fertilisation (IVF) war der Publikation in Nature (2012; doi: 10.1038/nature11647) zufolge zwar gering. Die Embryonen wiesen keine offensichtlichen Defekte auf, sie wurden aber noch nicht in den Uterus transferiert. Die neue Methode dürfte auf ethische Bedenken stoßen, da die Embryonen drei gene­tische Eltern haben. In Großbritannien wird aber über eine Genehmigung der neuen IVF-Methode diskutiert, die die Weitergabe mitochondrialer Gendefekte vermeiden könnte.

Mitochondrien enthalten ihre eigene Erbsubstanz. Sie befindet sich in den Organellen im Zytoplasma, das bei einer natürlichen Befruchtung immer von der Mutter auf das Kind weitergegeben wird. Genetische Defekte der Mitochondrien sind relativ selten. Schätzungs­weise eines von 5.000 bis 10.000 Kindern wird mit einer Mitochondriopathie geboren, die in der Regel die Energieversorgung der Zellen betrifft. Dies kann einen Diabetes, Taubheit, Sehstörungen sowie intestinale oder kardiale Erkrankungen zur Folge haben, für die es in der Regel keine Behandlungsmöglichkeit gibt.

Wenn eine Frau mit einer Mitochondriopathie einen Kinderwunsch hat, vererbt sie die Erkrankung mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter. Um dies zu verhindern, haben Shoukhrat Mitalipov von der Oregon Health & Science University in Portland und Mitar­beiter den Spindel-Transfer entwickelt. Dabei wird im ersten Schritt der Zellkern aus einer unbefruchteten Eizelle der Patientin entnommen.

Der Zellkern mit den mütterlichen Chromo­somen wird dann in die Eizelle einer gesunden Eizellspenderin transferiert, deren Zellkern zuvor entfernt und verworfen wurde. Die Donorzelle enthält dann die chromoso­male DNA der Patientin und die mitochondriale DNA der Eizellspenderin. Nach der an­schließenden künstlichen Befruchtung kommt noch die chromosomale DNA des Vaters hinzu. Das ergibt drei genetische Eltern.

Vor drei Jahren hat Mitalipov die Technik erfolgreich bei Primaten (Macaca mulatta) getestet. Die vier damals ausgetragenen Affenbabys entwickelten sich normal. Auch die Laborparameter würden auf keine Störungen hinweisen, versichert Mitalipov in der aktuellen Publikation. Die Tiere seien gesund und heute 3 Jahre alt.

In der Zwischenzeit ist dem Team der Spindel-Transfer auch am Menschen gelungen, die Erfolgsrate war hier jedoch geringer. Bei 65 Versuchen (an Eizellen von sieben Frauen) kam es nur viermal zur Entwicklung von Embryonen, die sich normal entwickelten. Deren Stammzellen enthielten der Studie zufolge nur sehr geringe Spuren der mütterlichen mitochondrialen DNA, so dass der Spindel-Transfer die Vererbung von Mitochondrio­pathie mit hoher Wahrscheinlichkeit verhindern würde. Beweisen können die Forscher dies allerdings nicht, da keines der Embryonen in den Uterus transferiert und ausgetragen wurde. Hierfür haben die US-Forscher keine Erlaubnis erhalten.

Diese könnte demnächst erstmals in Großbritannien erteilt werden. Dort experimentiert das Team um Mary Herbert an der Universität Newcastle an einer anderen Variante des Spindel-Transfers. Dabei wird die Eizelle zunächst befruchtet, um danach den Zellkern in eine andere Eizelle zu transferieren, deren Zellkern entfernt und verworfen wurde. Die Human Fertilisation & Embryology Authority (HFEA) prüft derzeit, ob das Verfahren zugelassen werden soll. Die Öffentlichkeit kann sich auf einer Website an der abseh­baren ethischen Debatte beteiligen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Düsseldorf – Die Chance, mit Unterstützung einer Kinderwunschbehandlung schwanger zu werden, liegt pro Behandlungszyklus bei etwa 33 Prozent. Wenn die Paare, bei denen es im ersten Zyklus nicht
21.385 Kinder nach einer 2018 begonnenen Kinderwunschbehandlung geboren
4. November 2020
München – Gespendete Eizellen dürfen im Vorkernstadium nicht an eine andere Frau übertragen werden. Das hat das Bayerische Oberste Landesgericht heute in einem Berufungsprozess entschieden. Angeklagt
Transfer von Eizellenspenden im Vorkernstadium verboten
29. Oktober 2020
München – Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch greift der Freistaat Bayern künftig finanziell unter die Arme. Gemeinsam mit dem Bund werde die Staatsregierung ab dem 1. November
Bayern zahlt künftig für Kinderwunschbehandlungen mit
9. September 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch stärker unterstützen. „Kinderlosigkeit ist kein Makel, Kinderlosigkeit ist kein Tabu“,
Ministerin Giffey will ungewollt Kinderlose stärker unterstützen
2. September 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat den Gesetzgeber dazu aufgerufen, spätestens in der nächsten Legislaturperiode über die aus dem Jahr 1990 stammenden rechtlichen Regelungen für die
Bundesärztekammer mahnt Reform des Embryonenschutzgesetzes an
1. September 2020
Düsseldorf – Rund 4.000 Paare hat das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) bislang finanziell bei einer medizinischen Kinderwunschbehandlung unterstützt. „Ein Kinderwunsch soll nicht am Geld scheitern“,
4.000 Paare nutzen Finanzhilfe für Kinderwunschbehandlung
4. August 2020
Münster – Die Kosten für künstliche Befruchtungen von alleinstehenden Frauen können unter bestimmten Umständen als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden. Das teilte der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER