NewsÄrzteschaftKV Mecklen­burg-Vorpommern sieht landesweite Behandlungsqualität durch Honorarkompromiss gefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Mecklen­burg-Vorpommern sieht landesweite Behandlungsqualität durch Honorarkompromiss gefährdet

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Schwerin – Nach Einschätzung der KV Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) birgt der Honorar-Kompromiss vom 9. Oktober erhebliche Risiken bei der Patientenbetreuung. Der in Aussicht gestellte Honoraranstieg für die Niedergelassenen soll im Wesentlichen durch Leistungssteigerungen erreicht werden. Schon heute behandeln die Hausärzte im Land laut Berechnungen der KVMV durchschnittlich ein Viertel mehr Patienten als der Bundesdurchschnitt.

Dies resultiere in einer Arbeitszeit von mehr als 60 Wochenstunden. „Weitere Mehrarbeit zu fordern, birgt deshalb eine zunehmende Gefahr von Behandlungsfehlern“, warnte die KVMV. Nicht ohne Grund habe der Gesetzgeber die Höchstarbeitszeit für Krankenhaus­ärzte auf 48 Wochenstunden festgelegt.

Anzeige

Derzeit sind einer repräsentativen Studie des Lehrstuhls für Allgemeinmedizin der Uni Rostock zufolge drei Viertel der Hausärzte in Mecklenburg-Vorpommern mit ihrer beruf­lichen Situation zufrieden oder sehr zufrieden. „Wenn die Arbeitsbelastung in Zukunft weiter steigt, dann sinkt die Berufszufriedenheit“, warnte Studienleiter Attila Altiner. Eine weitere Steigerung der Arbeitslast werde mit Sicherheit bei der Ärzteschaft des Landes in Frust umschlagen.

„Wer unter diesen Bedingungen den Honorarkompromiss als Erfolg feiert, handelt verantwortungslos gegenüber den Patienteninteressen und verspielt jedes Recht, Qualitätsverluste oder eine Zunahme von Fehlern in der Patientenbetreuung zu reklamieren“, monierte KV-Vorstandsvize Dieter Kreye. Nicht ein Patientendurchlauf wie am Fließband und die Gerätemedizin müssten gefördert werden, sondern die Zuwendung zum Patienten und eine verbesserte Qualität der Behandlung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2020
Berlin – Die Zahl der Hilfesuchenden in den Praxen von Psychiatern und Nervenärzten ist in den vergangenen Monaten wegen der andauernden Coronapandemie sprunghaft angestiegen. Besonders schwer treffe
Psychiater und Nervenärzte wollen bessere Vergütung des ärztlichen Gesprächs
4. November 2020
Düsseldorf – Bei den Verhandlungen über die Finanzmittel für die ambulante Versorgung für die Vertragsärzte und -psychotherapeuten im Rheinland für 2021 haben sich Kassenärztliche Vereinigung (KV)
Honorarverhandlungen in Nordrhein: Ergebnis gefährdet Strukturen des ambulanten Operierens
30. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Krankenkassen Ausgaben von etwa einer Milliarde Euro ersparen. Im Gesetzentwurf zum „Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung“
Ge­sund­heits­mi­nis­terium will bei Vergütung der Terminservicestellen nachsteuern
1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV moniert Fehlentwicklung bei Vergütung von Versorgungsleistungen
16. September 2020
Berlin – Mit dem gestern bekannt gewordenen Honorarabschluss seien die niedergelassenen Kollegen die Verlierer der Coronakrise, kritisierte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, die
Ärzteverbände kritisieren Honorarabschluss scharf
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER