NewsÄrzteschaftPathologen fordern Aussetzen der Bedarfsplanung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pathologen fordern Aussetzen der Bedarfsplanung

Freitag, 26. Oktober 2012

Berlin – Der Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP) fordert, die Pathologie wegen „struktureller Alleinstellungsmerkmale des Fachgebietes“ dringend aus der Bedarfs­planung. Die Bedarfsplanung „bedroht den Lebensnerv des Fachgebietes Pathologie“, hieß es aus dem Verband.

„Während alle Welt die Überwindung der Sektoren­grenzen in der Versorgung als Ziel proklamiert, werden Pathologen, die noch nie anders als sektoren­über­greifend Patienten versorgt haben, rückabgewickelt – in ambulant und stationär tätige Ärzte“, kritisierte der BDP-Vorsitzende Werner Schlake.

Anzeige

Pathologische Institute verbänden derzeit die ambulante und stationäre Medizin und böten so auch dem ambulanten Patienten die ganze Bandbreite und die Qualität hoch entwickelter Tumormedizin. „Die Rückentwicklung trifft unser fachliches Selbstverständnis im Kern. Sie geht zulasten der ambulanten Medizin, nicht nur der Pathologen“, warnte Schlake.

Er wies darauf hin, dass in der Tumortherapie die Entscheidungen häufig in der Pathologie fielen. Für die personalisierte Krebstherapie identifiziere der Pathologe individuelle molekulare Merkmale des Tumors. Daran orientierten sich die behandelnden Ärzte mit speziell zugeschnittenen medikamentösen Therapien.

G-BA beschließt sofortige Zulassungssperre für neun Arztgruppen

Berlin – Eine Zulassungssperre „mit dem heutigen Tag“ für neun bislang nicht beplante Arztgruppen hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) auf seiner heutigen Plenumssitzung beschlossen.

Diese Innovationen zu fördern, oder wenigstens nicht zu behindern, sei für die Behand­lung Krebskranker eminent wichtig. Die Zahl der Pathologen auf dem derzeitigen Mangelniveau festzuschreiben konterkariere die individualisierte Krebstherapie jedoch „und dies zu einem Zeitpunkt, in dem sowohl die Zahl der Krebspatienten steigt, als auch die zur Verfügung stehenden Mittel, ihnen zielgerichtet zur helfen“, so Schlake.

Der BDP reagiert mit seiner Kritik auf die Zulassungssperre, die der Gemeinsame Bundesausschuss Anfang September für neun bislang nicht beplante Arztgruppen verhängt hatte © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER