NewsMedizinFäkale Bakteriotherapie kuriert C. diffile-Infektion bei Mäusen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fäkale Bakteriotherapie kuriert C. diffile-Infektion bei Mäusen

Freitag, 26. Oktober 2012

Hinxton – Britische Forscher haben bei Mäusen eine rezidivierende Darminfektion mit Clostridium difficile durch die perorale Therapie mit Darmbakterien gesunder Tiere kuriert. Die Studie in PLoS Pathogens (2012; 8: e100299) liefert den prinzipiellen Beweis für die fäkale Bakteriotherapie, die auch bei einer Beschränkung auf sechs Bakterienstämme wirksam blieb.

Schwer verlaufende Clostridium-difficile-Infektionen (CDI) sind in den letzten Jahren in vielen Kliniken und Pflegeheimen auch in Deutschland zu einem Problem geworden. Ursache ist in den meisten Fällen eine vorausgehende Antibiotikatherapie, die zu einer Störung der Darmflora geführt hat. Sie begünstigt die Besiedlung mit C. difficile.

Eine erneute Antibiotikatherapie ist zwar anfangs erfolgreich. Wegen der wiederholten Störung der Darmflora kommt es jedoch immer wieder zum Rezidiv. Durch die Bildung von Toxinen kann C. difficile lebensgefährliche Komplikationen, etwa das Megakolon auslösen. Als besonders gefährlich hat sich der Ribotyp 027 erwiesen, der auch über Sporen auf andere Personen übertragen werden kann. Manchmal bleibt nur eine Darmresektion als Ultima Ratio.

Anzeige

In der Literatur finden sich Berichte über eine plausible, aber drastische Behandlung: Bei der fäkalen Bakteriotherapie werden den Patienten über eine Magensonde Darmbakterien gesunder Menschen zugeführt. Dies soll in Einzelfällen die Darmflora normalisiert und die CDI kuriert haben. Die Therapieversuche sind aber umstritten, da mit den Darmbakterien auch Krankheitserreger übertragen werden können. Außerdem ist die Bereitschaft vieler Patienten gering, sich mit dem Kot anderer Menschen peroral behandeln zu lassen.

Die Entwicklung eines Tiermodells der CDI bot jetzt Trevor Lawley vom Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge und Mitarbeitern die Möglichkeit, die Behandlung systematisch zu untersuchen. Die Forscher konnten zunächst beweisen, dass C. difficile-Sporen für die Rezidive der CDI nach dem Ende einer Antibiotikabehandlung verantwortlich sind. Diese Sporen konnten bei den Versuchstieren tatsächlich durch eine fäkale Bakteriotherapie verdrängt werden. Alle 20 Tiere wurden nach kurzer Zeit von der CDI kuriert.

Um die Therapie erträglicher zu machen, versuchten die Wissenschaftler dann die Bakterien zu isolieren, die die Dysbiose beseitigen und die gesunde Darmflora wieder herstellen kann. Sie konnten den „therapeutischen Cocktail“ auf 6 Bakterienarten reduzieren, von denen drei Spezies bisher nicht bekannt waren. Die Forscher wollen jetzt in einer klinischen Studie untersuchen, ob die Mischung auch bei Patienten mit CDI sicher und wirksam ist.

Durch die Isolierung der sechs Bakterien sind die Forscher nicht mehr auf den Kot gesunder Menschen als Ausgangsmaterial angewiesen. Die sechs Bakterienstämme können auch im Labor herangezüchtet werden. Sie könnten im Prinzip auch in der Formulierung einer Pille oder Kapsel angeboten werden, was vielen Patienten helfen dürfte, den Ekel vor der Behandlung zu überwinden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2019
Hinxton/Großbritannien – Das Bakterium Clostridium difficile, der häufigste Erreger einer Antibiotika-assoziierten Diarrhö, hat sich genetisch auf das Überleben in Krankenhäusern spezialisiert. Dort
Wie sich Clostridium difficile auf Krankenhäuser spezialisiert hat
16. Mai 2019
Aarhus/Berlin – Die Therapie der rekurrenten Clostridioides-difficle-Infektion (CDI) erfolgt in der Regel mit Antibiotika. Dabei könnte ein fäkaler Mikrobiota-Transfers (FMT) bei dieser Darm­er­krank­ung
Fäkaler Mikrobiota-Transfer wirkt bei rekurrenter Infektion mit Clostridioides difficle besser als Antibiotika
21. Februar 2018
Atlanta – Zwei US-Fachgesellschaften empfehlen zur Behandlung einer Clostridium-difficile-assoziierten Diarrhö (CDAD) erstmals auch die fäkale Mikrobiota-Transplantation, also die Übertragung von
US-Leitlinie empfiehlt Stuhltransplantation bei Clostridium difficile
4. Januar 2018
Houston/Texas – Die vermehrte Verwendung des Pilzzuckers Trehalose zum Süßen von Nahrungsmitteln könnte die Ausbreitung der virulenten Clostridium-difficile-Stämme RT027 und RT078 gefördert haben, die
Trehalose: Wie ein Lebensmittelzusatz Clostridium-difficile-Infektionen fördern könnte
29. November 2017
Edmonton – Die fäkale Mikrobiota-Transplantation, die durch die Übertragung der Darmbakterien gesunder Menschen eine C. difficile-Infektion kurieren kann, lässt sich als orale Therapie mit Kapseln
C. difficile: Fäkale Mikrobiota-Transplantation auch in Kapselform wirksam
28. März 2017
Rochester – Bei Patienten, die eine Darminfektion mit Clostridium difficile erleiden, sollte die Notwendigkeit einer Behandlung mit Magensäureblockern überdacht werden. Die Weiterführung der Therapie
Clostridium-difficile Infektionen: Magensäureblocker erhöhen Rezidivrisiko
7. Februar 2017
Salt Lake City – Am häufigsten infizieren sich Menschen in den USA im Krankenhaus mit dem grampositiven Stäbchenbakterium Clostridium difficile (CDI). Gegen den Erreger von Durchfallerkrankungen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER