Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rauchen verkürzt das Leben von Frauen um 11 Jahre

Montag, 29. Oktober 2012

dapd

Oxford – Raucherinnen verlieren im Durchschnitt 11 Lebensjahre – es sei denn, sie schaffen es, ihre Sucht bereits vor dem 30. Lebensjahr zu beenden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der Million Women Study im Lancet (2012; doi: org/10.1016/ S0140-6736(12)61720-69). Sie bestätigt damit ziemlich exakt, was die British Doctors Study für Männer gezeigt hatte.

Die Publikation erscheint am 100. Geburtstag von Sir Richard Doll (gestorben 2005). Der britische Epidemiologe hatte bereits 1950 als einer der ersten die karzinogenen Wirkun­gen des Rauchens erkannt. Vor genau 50 Jahren veröffentlichte sein Team an der Universität Oxford für das Royal College of Physicians den Report „Smoking and Health“, der die damalige Evidenz zusammenfasste.

Zu den Beweisen gehörten auch die ersten Ergebnisse der British Doctors Study, die seit 1951 eine Kohorte männlicher Ärzte begleitet. Die Studie wurde bis 2001 fortgesetzt. Eine Publikation im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2004; 328: 1519) ergab damals, dass Raucher ein 2,7-fach erhöhtes jährliches Sterberisiko haben und etwa 10 Jahr früher sterben als Nichtraucher.

Die Million Women Study kommt jetzt für Frauen zu fast den gleichen Ergebnissen. Wie Kirstin Pirie, Universität Oxford, und Mitarbeiter errechnen, ist das jährliche Sterberisiko bei den Raucherinnen um den Faktor 2,97 (95-Prozent-Konfidenzintervall 2,88-3,07) erhöht. Frauen, die während ihres gesamten Erwachsenenalters rauchen, sterben im Durchschnitt 11 Jahre früher als lebenslange Nichtraucherinnen. Nach den Berechnungen der Epidemiologen sind zwei Drittel aller Todesfälle zwischen dem 50. und 80. Lebensjahr auf das Rauchen zurückzuführen, das nicht nur einen tödlichen Lungenkrebs auslösen kann, sondern auch das Risiko auf chronische Lungenerkrankungen sowie Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht.

Wenn Frauen das Rauchen vor dem 30. Lebensjahr aufgeben (was ihnen aufgrund der Nikotinsucht erfahrungsgemäß ebenso schwer fällt wie Männern), können sie den frühzeitigen Tod durch das Rauchen zu 97 Prozent vermeiden, wenn sie erst mit 40 Jahren aufhören, wird die Übersterblichkeit noch zu 90 Prozent vermindert.

Auch hier war die British Doctors Study zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Für Männer, die mit 30 Jahren das Rauchen aufgegeben hatten, ermittelten die Oxford-Epidemiologen einen Verlust von 3 Jahren Lebenszeit, bei einem Raucherstopp mit 40 Jahren waren es 6 Jahre, die Ex-Raucher noch verloren.

Während die British Doctors Study fast 35.000 Männer über ein halbes Jahrzehnt immer wieder mit Fragebögen interviewte, wurde die Million Women Study erst 1996 begonnen. Dafür war die Teilnehmerzahl mit 1,3 Millionen ungleich größer. Die Kohorte umfasste Frauen im Alter von damals 50 bis 65 Jahren.

Es handelte sich damit um die erste Generation von Frauen, von denen viele in den 60-Jahren mit dem Rauchen anfingen, als diese Gewohnheit in westlichen Gesell­schaften akzeptiert wurde. Zuvor war das Rauchen weitgehend den Männern vorbe­halten. Die Lungenkrebsepidemie begann allerdings erst, nachdem in den 1920 Jahren die Zigaretten eingeführt wurden. Sie können industriell in großer Menge hergestellt werden und verleiteten die Raucher zur Inhalation des Tabakrauches, was Schädlichkeit und Abhängigkeit fördert. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Thelber
am Sonntag, 4. November 2012, 23:07

Rauchen tötet - wen und wie viele auch immer ....

Eigentlich nichts Neues. Nur etwas genauere Zahlen.

Ob das die Raucher zum Aufhören bewegen wird ? Ich bin skeptisch !!

Nachrichten zum Thema

11.05.17
Rauchen: Mehr Lungenkrebs­todesfälle unter ostdeutschen Frauen
Rostock – In den neuen Bundesländern werden in den nächsten Jahrzehnten deutlich mehr Frauen im mittleren Lebensalter an Lungenkrebs sterben, während die Zahl in Westdeutschland abnimmt. Dies geht aus......
28.04.17
Autismus: Rauchende Großmütter erhöhen das Risiko für ihre Enkel
Autismus vererbt sich sowohl über DNA-Mutationen im Zellkern als auch über mitochondriale DNA-Mutationen. / iQoncept, stock.adobe.com Bristol – Tabakrauchen während der Schwangerschaft zeigt seine......
21.04.17
Tabakkonsum: Schlechtes Zeugnis für Deutschland
Berlin – Deutschland gehört weltweit zu den Top Ten der Länder mit der höchsten Anzahl an Rauchern – mit fatalen Folgen: Etwa jeder siebte Todesfall ist hierzulande eine Folge des Tabakkonsums. Dies......
07.04.17
Rauchen weltweit für jeden zehnten Todesfall verantwortlich
Seattle – Rauchen ist nach der arteriellen Hypertonie der zweitwichtigste Risikofaktor für einen vorzeitigen Tod. Nach einer Analyse der Global Burden of Disease Study im Lancet (2017; doi:......
30.03.17
Auch bei starken Rauchern kann Lungenkrebs Berufskrankheit sein
Kassel – Auch bei starken Rauchern kann im Einzelfall Lungenkrebs als Berufskrankheit anerkannt werden. Entscheidend ist die Frage der überwiegenden Wahrscheinlichkeit der Erkrankung, entschied heute......
22.03.17
Brustkrebs: Warum Rauchen die Vorteile einer Radiotherapie infrage stellen könnte
Oxford – Rauchen steigert die Gefahr, nach einer Radiotherapie des Mammakarzinoms an Lungenkrebs oder Herzversagen zu sterben. Das Zusatzrisiko könnte laut einer Studie im Journal of Clinical Oncology......
21.03.17
Schon niedrige Dosis Benzpyren im Tabakrauch erhöht Krebsrisiko
Mainz – Schon eine niedrige Dosis des im Tabakrauch enthaltenen Umweltgiftes Benzpyren schädigt die Erbsubstanz. Die Zellen passen sich jedoch an diesen Schaden an – allerdings um den Preis eines......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige