NewsHochschulenHochschulen fordern Ausbau wissenschaftlicher Infrastrukturen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Hochschulen fordern Ausbau wissenschaftlicher Infrastrukturen

Montag, 29. Oktober 2012

Berlin – Die Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Weiterentwicklung von Informa­tionsstrukturen für die Wissenschaft haben der Medizinische Fakultätentag (MFT) und die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische For­schung gefordert. Schon im Juli hatte der Wissenschaftsrat seine „Empfehlungen zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Informationsinfrastrukturen in Deutschland bis 2020“ verabschiedet.

Darin wird unter anderem eine ausreichende Grundfinanzierung von Bund und Ländern für öffentliche Informationsinfrastruktur-Einrichtungen – insbesondere auch an Hoch­schulen – gefordert. „Die kontinuierliche Verfügbarkeit und Weiterentwicklung solcher Infrastrukturen wird für die medizinische Forschung künftig entscheidend sein“, betonte Michael Krawczak, der Vorstandsvorsitzende der TMF, bei einem Symposium von MFT und TMF Ende Oktober in Berlin.

„Informationsinfrastruktur“, das meint beispielsweise Biobanken und Register sowie die entsprechenden Strukturen, um mit ihnen vernetzt zu arbeiten. „Die Universitäten sind prädestiniert dafür, Forschungsinfrastrukturen aufzubauen“, hieß es aus dem MFT.

Anzeige

Zusammen mit Leitfäden, Checklisten, Services und Beratung für medizinische Forschungsprojekte trügen sie dazu bei, knappe Ressourcen zu schonen und den wachsenden Anforderungen an die medizinische Forschung gerecht zu werden, so die beiden Organisationen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER