NewsVermischtesStrategiepapier zur Inkontinenz­versorgung in Pflegeheimen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Strategiepapier zur Inkontinenz­versorgung in Pflegeheimen

Montag, 29. Oktober 2012

Berlin – Ein „Konsenspapier zur aufsaugenden Inkontinenzversorgung in Alten- und Pflegeheimen“ hat eine Arbeitsgruppe mit Vertretern von Krankenkassen, Heimträgern, Herstellern und Leistungserbringern erstellt. Darüber informiert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed).

Danach gibt es drei wichtige Handlungsfelder, um die Inkontinenzversorgung zu ver­bessern: Zunächst sei ein einheitlicher Versorgungsstandard dringend nötig, um die Versorgungsqualität zu gewährleisten. Im Augenblick sei die Belieferung mit Inkonti­nenzprodukten wegen der Vielzahl an Krankenkassen und ihrer Vertragsfreiheit sehr uneinheitlich. Die Arbeitsgruppe schlägt kassenübergreifende Verträge vor, die eine kostendeckende Pauschale für die Versorgung der Bewohner mit Inkontinenzprodukten beinhalten.

Anzeige

Außerdem sei es dringend notwendig, das Hilfsmittelverzeichnis zu überarbeiten. Die augenblicklichen Versorgungsstandards entsprächen nicht mehr dem aktuellen Stand der Medizintechnik und Produkttechnologie. Drittens sei auch bei der Inkontinenzversorgung der Fachkräftemangel in Alten- und Pflegeheimen ein besonderes Problem. „Ein angemessener Personalschlüssel und geschultes Personal sind jedoch zur Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Versorgung unabdingbar“, betonte die Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER