NewsHochschulenNeues Großgerät zur Tumorbestrahlung in Heidelberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Großgerät zur Tumorbestrahlung in Heidelberg

Dienstag, 30. Oktober 2012

Heidelberg – 25 Meter lang und um 360 Grad schwenkbar ist das neue Groß­gerät im Heidelberger Ionenstrahl-Therapie­zentrum (HIT). Mit seiner weltweit einmaligen Strahlführung soll es Tumoren sehr präzise und effektiv aus jeder Richtung mit Schwerionen oder Protonen bestrahlen. „Das Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT ist eine der weltweit innovativsten Forschungs- und Behandlungsanlagen zur Krebs­therapie“, erklärte Bun­des­for­schungs­minis­terin Annette Schavan (CDU) bei der Inbetriebnahme des Gerätes. Deutschland baue damit seine führende Stellung in der Strahlentherapie von Krebspatienten weiter aus.

Die Behandlung im HIT ist Teil des Therapiekonzepts des gemeinsam von Universitäts­klinikum und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) betriebenen Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen NCT, jedem Krebskranken eine interdisziplinäre, individuell zugeschnittene Krebstherapie anzubieten. „Durch diese Zusammenarbeit können wir Ergebnisse der Grundlagenforschung in neue Therapiekonzepte umsetzen. Dies gilt auch für die Weiterentwicklung der Strahlentherapie im HIT“, sagte Guido Adler, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg.

Anzeige

Die drehbare Strahlführung im HIT haben Mitarbeiter des Helmholtz-Zentrums Gesell­schaft für Schwerionenforschung GSI entwickelt, die Firma MT Aerospace hat es gebaut. „Das Universitätsklinikum Heidelberg hat mit Unterstützung der GSI technisches und wissenschaftliches Neuland betreten“, erklärte Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen), Wissenschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg. Sie wies zudem auf den unternehmerischen Mut des Klinikums und die gute Planung hin, die auf einer Kostendeckung des klinischen HIT-Betriebs basiert.

„Der klinische Betrieb im HIT läuft sechs Tage pro Woche. Da der einzelne Patient im Durchschnitt etwa zwanzigmal bestrahlt wird, können wir an den drei Bestrahlungsplätzen etwa 750 Patienten pro Jahr behandeln“, sagte Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg. Univer­si­tätsklinikum und Krankenkassen hätten die Vergütungsvereinbarungen auf dieses Leistungsvolumen angepasst.

Das HIT wurde im November 2009 eröffnet. Drei Therapiebestrahlungsplätze und ein Forschungsbestrahlungsplatz sind seitdem schrittweise in Betrieb gegangen. Rund 1.200 Patienten konnten bislang behandelt werden. Die Anlage mit den Dimensionen eines halben Fußballfeldes haben der Bund und das Universitätsklinikum Heidelberg zu gleichen Teilen finanziert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER