NewsÄrzteschaftHautkrebs-Screening ab 20 für AOK-Versicherte in Baden-Württemberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hautkrebs-Screening ab 20 für AOK-Versicherte in Baden-Württemberg

Dienstag, 30. Oktober 2012

dpa

Stuttgart – Versicherte der AOK Baden-Württemberg können seit Anfang Oktober bereits ab 20 Jahren statt wie bislang ab 35 Jahren an einem Hautkrebs-Screening teilnehmen. Einen entsprechenden Vertrag hat die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Dermatologen in Baden-Württemberg und MEDI mit der AOK des Bundeslandes geschlossen.

„In jungen Jahren sind die Erfolgsaussichten von Prävention durch Gesundheitsbildung besonders vielversprechend. Bereits bestehende Schäden sind bei dieser Altersgruppe die Ausnahme, zeigen sich bei falschem Verhalten aber in späteren Jahren. Denn die Haut vergisst ja bekanntlich nichts“, sagte Norbert Metke, Vorstand der KVBW.

Anzeige

Wesentlicher Teil des Hautkrebs-Screening ist neben der ärztlichen Untersuchung auf Hautveränderungen eine umfassende Aufklärung über den richtigen Umgang mit Sonne und Hautpflege.

Das Hautkrebs-Screening für Versicherte der AOK ab dem 20. bis zum 35. Lebensjahr wird ausschließlich von Fachärzten für Hautkrankheiten durchgeführt. Für alle Versicherten gilt das Präventionsangebot wie bisher ab dem 35. Lebensjahr. Dieses bieten Hautärzten sowie eigens dafür qualifizierten Hausärzten im Abstand von zwei Jahren an. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Das vor rund einem Jahr beschlossene neue Screening auf Zervixkarzinom soll wie geplant Anfang Januar 2020 starten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute beschlossen. Allerdings
Screening auf Gebärmutterhalskrebs soll wie geplant im Januar starten
4. Dezember 2019
Berlin – Die Früherkennung von Darmkrebs ist für Frauen zu kurz gehalten und sollte über das 75. Lebensjahr hinausgehen. Das erklärten Experten heute auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen
Darmkrebs: Vorsorgezeitraum für Frauen sollte verlängert werden
30. Oktober 2019
Mannheim/Heidelberg – Der Rechtsstreit in der Heidelberger Bluttest-Affäre zwischen Uniklinikum und dem Chef der Universitäts-Frauenklinik, Christof Sohn, geht in eine neue Runde. Uniklinik und
Rechtsstreit in der Bluttestaffäre geht in neue Runde
28. Oktober 2019
Dresden – Nach Schätzung des Krebsregisters der ostdeutschen Länder werden etwa 3.700 Frauen in diesem Jahr in Sachsen neu an Brustkrebs erkranken. Damit betreffe fast jede dritte Krebsdiagnose bei
Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Brustkrebsvorsorge
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
Computertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER