NewsPolitikPflege-Neuausrichtungs­gesetz ab heute in Kraft – neuer AOK-Pflegenavigator
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflege-Neuausrichtungs­gesetz ab heute in Kraft – neuer AOK-Pflegenavigator

Dienstag, 30. Oktober 2012

dpa

Berlin – Ab heute gilt das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG), das die Leistungen für Demenzkranke verbessert. Die dort festgelegten Leistungsver­besserungen sind aber erst ab Anfang 2013 gültig. Zeitgleich hat die AOK ihren sogenannten Pflegenavigator überarbeitet. In den vergangenen zwölf Monaten verzeichnete das Angebot laut dem AOK-Bundesverband 15,5 Millionen Seitenzugriffe.

Das Internetportal hilft Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen bei der Suche nach einem geeigneten Pflegedienst oder Pflegeheim. „Unsere Pflege-Navigatoren sind nicht nur optisch ansprechender geworden, sondern bieten ab sofort noch mehr Informa­tionen. Zudem wurden die Suchfunktionen verbessert und die Ergebnisdarstellung übersichtlicher gestaltet“, erläuterte Nadine-Michèle Szepan, Leiterin der Abteilung Pflege beim AOK-Bundesverband.

Die Ergebnisse der Qualitätsprüfungen, die sogenannten Transparenzberichte der Heime und Pflegedienste, listet der Navigator einzeln auf. In diesen Berichten bewerten der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung und der Prüfdienst der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung die Leistungen der Pflegeeinrichtungen und deren Qualität nach festgelegten Kriterien. Die AOK veröffentlicht diese Berichte in dem Pflege-Navigator. Das erweiterte Angebot enthält auch Informationen darüber, wann eine Einrichtung ihre Daten aktualisiert hat.

Anzeige

Die wichtigsten Leistungen des PNG hat der Bundesverband Pflegemanagement zusammengestellt.

  • Bisher ist es so, dass Versicherte mit erheblich eingeschränkten Alltagskompetenzen ohne Pflegestufe bis zu maximal 200 Euro monatlich für Betreuungspflege und Tagesgruppen erstattet bekommen. Ab 2013 erhalten sie im Monat zusätzlich ein Pflegegeld von 120 Euro oder Pflegesachleistungen in Höhe von 225 Euro.
  • Pflegebedürftige in Pflegestufe I erhalten künftig ein auf 305 Euro erhöhtes Pflegegeld oder Pflegesachleistungen, die bis zu 665 Euro aufgestockt werden. In der Pflegestufe II wird ein höheres Pflegegeld von 525 Euro gezahlt, bei Pflegesachleistungen wird der Betrag auf 1.250 Euro angehoben.
  • Pflegebedürftige, die in ambulant betreuten Wohngemeinschaften leben, erhalten künftig einen Aufschlag von 200 Euro im Monat, um eine Pflegekraft einstellen zu können. Die Gründung dieser Wohngruppen soll mit 2.500 Euro pro Person unterstützt werden, insgesamt stehen dafür 30 Millionen Euro bereit.
  • Neben den grundpflegerischen und hauswirtschaftlichen Leistungen können Pflege- und Betreuungsdienste häusliche Betreuungsdienste anbieten und erbringen. Dies kann neben den Leistungsmodulen künftig auch durch Stundensätze erfolgen. Betreuungsdienste erhalten die Möglichkeit, Verträge mit den Pflegekassen abzuschließen.
  • Ab 2013 gilt auch der sogenannten Pflege-Bahr: Wer dann eine private Pflege-Zusatzversicherung abschließt, erhält einen staatlichen Zuschuss von fünf Euro im Monat. Mindestens zehn Euro monatlich muss der Versicherte aus eigener Tasche bezahlen. Ziel der privaten Pflegezusatzvorsorge ist es, die finanzielle Lücke bei der Pflegeabsicherung zu verringern.

Der Bundesverband Pflegemanagement kritisierte, ein neues Gesetz ohne die Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffes sei zu kurz gegriffen und unzureichend. „Zwar ist das Gesetz grundsätzlich zu begrüßen, aber nur als Tropfen auf den glühend heißen Stein zu sehen“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Peter Bechtel. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Passau – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will im Kampf gegen den Pflegenotstand auch mehr Nichtpflegefachkräfte einsetzen und dies von der Pflegeversicherung bezahlen lassen. „Wir wollen
Spahn will Leistungen aus Pflegeversicherung für Betreuungsdienste öffnen
28. Juni 2018
Potsdam – Brandenburg startet eine Bundesratsinitiative für bezahlbare Pflege. Vorgestern billigte das Kabinett in Potsdam einen entsprechenden Antrag von Sozialministerin Diana Golze (Linke). Er
Brandenburg startet Bundesratsinitiative für Pflegevollversicherung
13. Juni 2018
Berlin – Der Beitrag zur Pflegeversicherung soll zum 1. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen. Das erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in Berlin. Der Grund dafür sei ein
Beitrag zur Pflegeversicherung soll ab 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen
11. Juni 2018
Berlin – Der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, fordert eine grundlegende Finanzreform der gesetzlichen Pflegeversicherung. „Ohne mehr Geld geht es nicht, wenn wir den
Westerfellhaus schlägt Pflegebeiträge auf Kapitaleinkünfte vor
6. Juni 2018
Berlin – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) angekündigte Erhöhung des Beitragssatzes für die Pflegeversicherung um 0,2 Prozentpunkte ist aus Sicht des GKV-Spitzenverbands
Beitragssatzsteigerung für Pflegeversicherung zu niedrig angesetzt
5. Juni 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sehen die teilweise stark steigenden Eigenanteile in der Heimpflege mit Sorge. Das zeigte eine öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags über einen
Debatte über hohe Kosten in der Heimpflege
22. Mai 2018
Berlin – Die Gewerkschaften warnen vor einer vorschnellen Erhöhung des Pflegebeitrags. „Bevor jetzt Beiträge angehoben werden, sollte als erstes eine Kostenschätzung sämtlicher Vorhaben in der Pflege,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER