NewsPolitikBahr wirbt für Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bahr wirbt für Organspende

Dienstag, 30. Oktober 2012

Daniel Bahr ©dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) hat die Bürger am Dienstag zum Nachdenken über ihre Haltung zu einer Organspende aufgerufen. Mit Blick auf das Inkrafttreten des neuen Transplantationsgesetzes am Donnerstag erklärte Bahr in Berlin: „Jeder, der sich zu Lebzeiten bei der Organspende entscheidet, entlastet damit seine Angehörigen, die sonst in einer für sie sehr schwierigen Phase befragt werden.“ Organspender seien “Lebensretter”, erklärte Bahr. Jeder Bürger könne durch Krankheit oder Unfall selbst in die Lage kommen, auf ein Spenderorgan angewiesen zu sein.

Am Donnerstag tritt die so genannte Entscheidungslösung für die Organspende in Kraft. Damit wird jeder Bürger ab 16 Jahre künftig regelmäßig per Brief aufgefordert, eine Erklärung über seine Bereitschaft zur Organspende abzugeben. Die Erklärung bleibt aber freiwillig. Die Neuregelung war im Juni nach jahrelanger Debatte fraktions­über­greifend im Parlament verabschiedet worden.

<b>Organspende:</b> Vanadies Datta lebt seit 2009 mit einem Spenderherz Start

Video

Organspende: Vanadies Datta lebt seit 2009 mit einem Spenderherz

Vanadies Datta lebt seit 2009 mit einem Spenderherz

Das Gesetz verpflichtet die Krankenkassen, ihre Versicherten regelmäßig über die Möglichkeit der Organspende zu informieren. Dies soll gemeinsam mit der Versendung der elektronischen Gesundheitskarte oder zusammen mit der Beitragsmitteilung innerhalb des ersten Jahres nach Inkrafttreten des Gesetzes erfolgen. Ein Organspendeausweis soll gleich mitgeschickt werden. Auch die Behörden werden bei der Ausgabe von amtlichen Ausweisen Infomaterial mit auf den Weg geben. Ziel ist es, die Zahl der Spenderorgane zu erhöhen.

In Deutschland stehen nach Angaben von Bahrs Ministerium etwa 12.000 Menschen auf der Warteliste für eine Organtransplantation, manche warten jahrelang. Rund 1.000 von ihnen sterben jedes Jahr, weil es nicht genügend Spender gibt. Obwohl in Umfragen grundsätzlich drei Viertel der Bürger einer Organspende positiv gegenüberstehen, haben nur 25 Prozent tatsächlich einen Organspendeausweis.

<b>Organspende:</b> Sandy Sollan gab die Organe ihres Sohnes zur Organspende frei Start

Video

Organspende: Sandy Sollan gab die Organe ihres Sohnes zur Organspende frei

Sandy Sollan gab die Organe ihres Sohnes zur Organspende frei

Die Techniker Krankenkasse hatte gestern angekündigt, ihren 277.000 Versicherten einen Organspendeausweis samt Informationspaket zuschicken, um ihrer Informations­pflicht nachzukommen. Für die Information ihrer Versicherten haben die Krankenkassen den Angaben zufolge ein Jahr Zeit. Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) begrüßte das zeitnahe Handeln der TK: „Menschen, die gut informiert sind, stehen der Organspende eher positiv gegenüber und füllen auch einen Organspendeausweis aus.“

Bislang haben die großen Krankenkassen angesichts der Organspendeskandale noch gezögert, ihren Mitgliedern Informationen und Spenderausweise zuzusenden. Erst müsse die Politik Konsequenzen aus den Skandalen ziehen, argumentierten AOK und Barmer GEK. © afp/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

muemaus
am Dienstag, 30. Oktober 2012, 20:51

"Über Organspende nachdenken"

Genau diesen Rat unseres Ge­sund­heits­mi­nis­ters habe ich in den letzten Wochen befolgt.
Ich war bisher Inhaber eines Spenderausweises. Angesichts diverser Vorkommnisse - Manipulation der Wartelisten, Vorschläge, schon bei Herztod Organe entnehmen zu können, ohne den Hirntod abzuwarten bzw. festzustellen. Auch fielen mir in diesem Zusammenhang schon länger zurück liegende Auffälligkeiten ein: F. J. Strauß und Fürst von T&T bekamen beide in auffällig kurzer Zeit zweimal hintereinander ein passendes Spenderherz.
Momentan fehlt mir völlig das Vertrauen in das System, darum habe ich meinen Ausweis vernichtet.

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2018
Berlin – Die rückläufigen Zahlen bei der Organspende sind nach Ansicht von Stephan Pilsinger (CSU) zu einem großen Teil auf Probleme im Prozess der Organspende zurückzuführen. Der Blick ins Ausland
CSU-Politiker möchte Prozesse in der Organspende ändern
1. Juni 2018
Bonn/Frankfurt – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will den Trend rückläufiger Organspenderzahlen in Deutschland brechen. Jeder sollte sich einmal im Leben dem Thema stellen und sich
Organspende: Spahn kündigt Gesetzesvorlage an
31. Mai 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will mit einer neuen Idee das Problem des Organspendermangels in Deutschland lösen. Ähnlich wie in den USA sollten die Menschen beim
Verpflichtende Entscheidungslösung soll Organspendermangel beheben
28. Mai 2018
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat alle Bundesbürger aufgerufen, eine Entscheidung über die Organspende zu treffen. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema „muss für
Organspende: Aufruf an Bundesbürger
18. Mai 2018
Brigham – Durch die verheerende Opioidepidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der Drogentoten, die mindestens ein Organ spendeten, hat sich von
Opioidepidemie bringt USA mehr Spenderorgane
16. Mai 2018
Den Haag – In den Niederlanden könnte es möglicherweise eine Volksabstimmung über das neue Organspendegesetz geben. Die Wahlberechtigten unter den 17 Millionen Bürgern haben bis zum 14. Juni Zeit, die
Niederlande diskutieren Referendum über Organspendegesetz
10. Mai 2018
Erfurt – Die Widerspruchslösung sollte die derzeit bestehende Entscheidungslösung in der Organspende ersetzen. Dafür hat sich heute nach kurzer Debatte der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt
NEWSLETTER