NewsVermischtesZentren kritisieren Gesundheits­versorgung für Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zentren kritisieren Gesundheits­versorgung für Flüchtlinge

Dienstag, 30. Oktober 2012

Berlin – Eine bessere Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge hat die bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) gefordert. Häufig erhielten Flüchtlinge nur eine Notversorgung, erklärte die Vorstands­vorsitzende des Frankfurter Arbeitskreises Trauma und Exil, Barbara Wolff, am Dienstag in Berlin.

Es dürfe bei der Versorgung aber keine Zwei-Klassen-Gesellschaft geben. Auch traumatisierten Flüchtlingen müsse eine Psychotherapie zugestanden werden. Dafür sei eine „befristete Erwünschtheit” notwendig. Von den derzeit rund 100.000 traumatisierten Flüchtlingen könnten nur etwa zehn Prozent angemessen versorgt werden, so Wolff. Nach Angaben der BAfF gibt es bundesweit rund 20 psychosoziale Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer.

Anzeige

Zugleich kritisierte der Dachverband die Asylpolitik der Bundesregierung. In den vergangenen Jahren seien dort die Strukturen soweit zurückgefahren worden, dass bereits bei einer leicht ansteigenden Zahl von Flüchtlingen das Asylsystem zusammenzubrechen scheine, erklärte der stellvertretende Geschäftsführer von Pro Asyl, Bernd Mesoviv.

Leidtragende seien vor allem die Roma, die zu „kollektiven politischen Mobbingopfern” gemacht würden. Offensichtlich sei in Deutschland eine gewisse Form des Antiziganismus hoffähiger als Antisemitismus, sagte Mesoviv. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Athen – Die Zahl der Menschen, die in und um Registrierlager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ausharren, hat die 40.000-Marke überschritten. Am Wochenende seien insgesamt 40.313
Griechenland: Erstmals mehr als 40.000 Migranten auf Inseln im Osten der Ägäis
3. Dezember 2019
Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und
Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
29. November 2019
Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien
UNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis
27. November 2019
Sydney – Mediziner in Australien protestieren gegen die Abschaffung der Gesetzesgrundlage zur medizinischen Behandlung von Asylbewerbern aus den australischen Flüchtlingslagern auf der Insel Manus in
Protest gegen Ende der medizinischen Behandlung von Asylbewerbern
25. November 2019
Rom – Italien, Deutschland, Frankreich und Malta haben erstmals einen neuen Mechanismus zur Verteilung von auf dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen aktiviert. Für die Aufnahme von 213 Migranten auf
Erstmals Verteilmechanismus für Bootsflüchtlinge in EU aktiviert
22. November 2019
Athen – Auf der griechischen Insel Samos teilen sich je 300 Migranten eine Toilette. Das ist nur eines der zahlreichen Beispiele, die Ärzte-ohne-Grenzen-Chef Christos Christou anführt, um von der EU
Ruf nach Evakuierung von Insel-Flüchtlingslagern in Griechenland
19. November 2019
Athen – Mehr als 1.350 Migranten sind in den vergangenen Tagen auf den griechischen Ägäis-Inseln angekommen. Die griechische Küstenwache rettete nach eigenen Angaben zwischen dem vergangenen Freitag
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER