NewsVermischtesZentren kritisieren Gesundheits­versorgung für Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zentren kritisieren Gesundheits­versorgung für Flüchtlinge

Dienstag, 30. Oktober 2012

Berlin – Eine bessere Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge hat die bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) gefordert. Häufig erhielten Flüchtlinge nur eine Notversorgung, erklärte die Vorstands­vorsitzende des Frankfurter Arbeitskreises Trauma und Exil, Barbara Wolff, am Dienstag in Berlin.

Es dürfe bei der Versorgung aber keine Zwei-Klassen-Gesellschaft geben. Auch traumatisierten Flüchtlingen müsse eine Psychotherapie zugestanden werden. Dafür sei eine „befristete Erwünschtheit” notwendig. Von den derzeit rund 100.000 traumatisierten Flüchtlingen könnten nur etwa zehn Prozent angemessen versorgt werden, so Wolff. Nach Angaben der BAfF gibt es bundesweit rund 20 psychosoziale Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer.

Anzeige

Zugleich kritisierte der Dachverband die Asylpolitik der Bundesregierung. In den vergangenen Jahren seien dort die Strukturen soweit zurückgefahren worden, dass bereits bei einer leicht ansteigenden Zahl von Flüchtlingen das Asylsystem zusammenzubrechen scheine, erklärte der stellvertretende Geschäftsführer von Pro Asyl, Bernd Mesoviv.

Leidtragende seien vor allem die Roma, die zu „kollektiven politischen Mobbingopfern” gemacht würden. Offensichtlich sei in Deutschland eine gewisse Form des Antiziganismus hoffähiger als Antisemitismus, sagte Mesoviv. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Leipzig – Die Suizidraten unter alteingesessenen Deutschen sind rund doppelt so hoch wie unter Zuwanderern. Das ergab eine gestern veröffentlichte Untersuchung der Universität Leipzig. Demnach haben
Suizidrate bei Deutschen doppelt so hoch wie unter Migranten
4. November 2020
Berlin – Das zivilgesellschaftliche „Menschenrechtstribunal“ hat schwere Vorwürfe gegen mehrere EU-Staaten erhoben. Für Menschen ohne anerkannte Aufenthaltstitel sei der Zugang zu medizinischer
Schwierige Gesundheitsversorgung für Menschen ohne Papiere
19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
Ärzte kritisieren Umgang mit SARS-CoV-2-Masseninfektion in Erstaufnahme
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
12. Oktober 2020
Madrid – Innerhalb von 48 Stunden sind auf den Kanarischen Inseln mehr als 1.000 Flüchtlinge aus Afrika gelandet. So viele Ankünfte von Migranten seien seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr
Mehr als 1.000 afrikanische Flüchtlinge auf den Kanaren gelandet
9. Oktober 2020
Berlin/Brüssel – Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Vorschläge der EU-Kommission für eine Reform der europäischen Migrations- und Asylpolitik gegen Kritik aus der eigenen Bundestagsfraktion
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER