Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkasse soll Schwerkranke angeblich zu Wechsel gedrängt haben

Dienstag, 30. Oktober 2012

Hannover – Die gesetzlichen Krankenkasse KKH-Allianz soll einem Bericht des ZDF-Magazins „Frontal 21“ zufolge schwer kranke Mitglieder im Rahmen einer großangelegten Telefonaktion zum Kassenwechsel gedrängt haben. Entsprechende Vorwürfe hätten sowohl Versicherte als auch Mitarbeiter der Redaktion bestätigt, teilte das ZDF vor der Sendung am Dienstagabend mit. Die KKH-Allianz erklärte am Dienstag in Hannover, der Vorstand habe aufgrund der Vorwürfe eine interne Prüfung veranlasst und gehe den Hinweisen nach.

Nach Angaben der Kasse diente die genannte Telefonaktion dazu, ausstehende Zusatzbeiträge von säumigen Versicherten einzufordern. „Dies galt ausnahmslos für alle Schuldner und unabhängig von Alter, Geschlecht, Krankengeschichte oder sonstigen Kriterien“, erklärte die KKH-Allianz. Es sei „ausdrücklich“  nicht Ziel der Anrufe gewesen, Mitglieder zum Kassenwechsel zu bewegen. Im Übrigen sei es nach den derzeit geltenden Bestimmungen nicht mehr zutreffend, dass eine Kasse nur mit gesunden Mitgliedern wirtschaftlich besser dastehe.  Zwischen den Kassen gebe es einen Risiko­struk­tur­aus­gleich für chronisch kranke Versicherte.

Das ZDF berief sich in dem Beitrag auch auf interne Telefonprotokolle der Versicherung, die während der Telefonaktion angefertigt worden sein sollen.  Der von dem Sender zu diesem Thema befragte Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kritisierte das Verhalten der Kasse scharf. „Ich denke, dass Wettbewerb nicht dazu führen darf, dass man gesetzliche Grenzen überschreitet“, sagte er dem Sender. Die KKH-Allianz versichert nach eigenen Angaben rund 1,8 Millionen Menschen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

anaesthesist_meyer
am Dienstag, 30. Oktober 2012, 22:03

Zulassungsentzug!

Kurzer Prozeß! Zulassung entziehen, schließen den Laden, Patienten gehen zu gleichen Teilen an die drei größten GKV's und gut ist!

Nachrichten zum Thema

24.08.17
Experten diskutieren Zukunft der PKV
Berlin – CDU und Privatversicherer haben gestern auf der Euroforum-Konferenz „PKV aktuell“ vor der Abschaffung der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) gewarnt. „Die PKV ist der spürbare......
17.08.17
Kran­ken­ver­siche­rung: Schleswig-Holstein sieht Reformbedarf
Kiel – Schleswig-Holsteins Landesregierung sieht wegen der demografischen Entwicklung einen Reformbedarf des Kran­ken­ver­siche­rungssystems in Deutschland. Pläne aus Hamburg, jungen Beamten auch den Weg......
09.08.17
Hartmannbund kritisiert Hamburger Vorstoß zur Öffnung der GKV für Beamte
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat die Initiative des Hamburger Senates kritisiert, den Beamten der Hansestadt die Wahlfreiheit zwischen privater und gesetzlicher Krankenkasse zu gewähren. „Frau......
08.08.17
Hamburg will gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung für Beamte öffnen
Hamburg – Junge Beamte, Berufseinsteiger und Umsteiger aus der Privatwirtschaft sollen sich in Hamburg künftig – geplant ist ab dem 1. August 2018 – ohne finanzielle Nachteile gesetzlich......
02.08.17
Verhaltensbezogene Tarife sind für Krankenversicherte kein rotes Tuch
Köln – Krankenversicherte stehen sogenannten Telematik-Tarifen zwar grundsätzlich kritisch gegenüber, lehnen diese aber nicht kategorisch ab. Das ist ein Ergebnis einer Studie von Horst Müller-Peters......
31.07.17
Rentner erhalten besseren Zugang zur Kran­ken­ver­siche­rung
Berlin – Für viele Ruheständler, die für die Erziehung ihrer Kinder eine Zeitlang nicht gearbeitet haben und über Ehepartner versichert waren, ist ab August eine günstigere Kran­ken­ver­siche­rung......
19.07.17
AOK Baden-Württemberg fordert Direktverträge mit Krankenhäusern
Stuttgart – „Deutliche Impulse für mehr Wettbewerb“ im Gesundheitswesen fordert die AOK Baden-Württemberg in einer „Agenda Gesundheit“ im Vorfeld der Bundestagswahl. „Wir haben durch Direktverträge......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige