NewsMedizinBrustkrebs: Britische Epidemiologen verteidigen Mammographie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brustkrebs: Britische Epidemiologen verteidigen Mammographie

Dienstag, 30. Oktober 2012

dpa

London – Ein von der britischen Regierung und der Stiftung Cancer UK in Auftrag gegebenes Gutachten bescheinigt dem Brustkrebsscreening des Nationalen Gesundheitsdienst (NHS) eine hohe Rate von Überdiagnosen. Der Nutzen durch die Senkung der Brustkrebssterblichkeit ist nach Ansicht der Experten jedoch größer. Laut der Publikation im Lancet (2012; doi: 10.1016/S0140-6736(12)61611-0) rettet das Screening im Verlauf von 20 Jahren 5 von 1.000 teilnehmenden Frauen das Leben. Gleichzeitig würden 17 Frauen wegen eines Tumors behandelt, der ohne Screening niemals entdeckt worden wäre.

Die heftige Diskussion um den Nutzen der Mammographie ist auch in Großbritannien angekommen. Der dortige NHS bietet seit 1988 allen Frauen zwischen 50 und 70 Jahren alle 3 Jahre eine kostenlose Mammographie an. Es war weltweit das erste landesweite Screening dieser Art und es ist eines der beliebtesten. Jährlich lassen sich fast 2 Millionen Frauen untersuchen. Der National Health Service plant das Screening auf die Altersgruppen von 47 bis 73 Jahren auszuweiten.

Anzeige

In den letzten Jahren hat es jedoch zunehmend Zweifel am Nutzen des Mammographie-Screenings gegeben. Ein Hauptkritikpunkt ist die Gefahr von Überdiagnosen: Gemeint ist die mammographische Entdeckung von Tumoren, die ohne Screening nicht entdeckt würden, weil sie sehr langsam wachsen oder sich spontan zurückbilden, und die deshalb das Leben der Frauen niemals gefährden würden. Das Team um Peter Gøtzsche vom Nordic Cochrane Centre in Kopenhagen, das den Nutzen des Screenings bezweifelt, hat die Häufigkeit von überdiagnostizierten Brustkrebstumoren in einer Studie auf 52 Prozent geschätzt (BMJ 2009; 339: b2587).

Auch die Expertengruppe um Sir Michael Marmot vom University College London kommt in ihrem Gutachten zu dem Ergebnis, dass das Mammographie-Screening zu Überdiagnosen führt. Sie schätzt den Anteil auf der Basis ihrer Meta-Analyse aber nur auf 19 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 15-23 Prozent) aller Tumoren, die bei einem Screening diagnostiziert werden.

Die Differenz zu Gøtzsche dürfte darin bestehen, dass Marmot und Mitarbeiter zur Berechnung nur die Daten aus drei randomisierten klinischen Studien heranziehen, während Gøtzsche auch die Ergebnisse von Beobachtungsstudien in seine Berechnungen einfließen ließ. Dieser Punkt dürfte noch Anlass zu weiteren Debatten geben. Gøtzsche hat gegenüber der BBC bereits eine baldige Antwort zum Gutachten angekündigt.

Auf der Nutzenseite sehen die Gutachter eine Reduktion der Brustkrebssterblichkeit um 20 Prozent (relatives Risiko 0,80; 0,73–0,89). Sie ist das Ergebnis einer zweiten Meta-Analyse aus 11 randomisierten Studien. Diese Studien wurden allerdings zumeist in den 70er- und 80er Jahren durchgeführt. Gøtzsche wird hier einwenden, dass sich die Behandlungschancen seither stark gebessert haben, was den Nutzen herabsetzt. Auch hier ist eine Debatte vorhersehbar.

Nach dem jetzigen Gutachten lohnt sich für eine Frau im Alter von 50 bis 70 Jahren die Teilnahme an der Mammographie, findet die Stiftung Cancer UK, die die Ergebnisse für die Beratungssituation folgendermaßen herunterbricht: Von 1.000 Frauen, die am Screening teilnehmen, wird innerhalb von 20 Jahren bei 75 Frauen ein Brustkrebs diagnostiziert. Von diesen 75 Frauen werden 16 am Brustkrebs sterben, die anderen werden erfolgreich behandelt und überleben.

Von 1.000 Frauen, die nicht am Screening teilnehmen, wird innerhalb von 20 Jahren bei 58 Frauen ein Brustkrebs diagnostiziert. Von diesen 58 Frauen werden 21 am Brustkrebs sterben, die anderen werden erfolgreich behandelt und überleben.

Mithin rettet das Screening 5 von 1.000 Frauen das Leben. Es werden aber 17 Tumoren diagnostiziert und behandelt, die ohne Screening niemals Probleme verursacht hätten. Bislang gibt es aber keine Möglichkeit gibt, die harmlosen von den gefährlichen Tumoren zu unterscheiden. Allen Frauen wird deshalb zu einer Operation geraten, an die sich bei einem brusterhaltenden Eingriff eine Radiotherapie anschließt (im fortgeschrittenen Stadium gefolgt von einer adjuvanten Chemotherapie).

Auf die Bevölkerung bezogen ergeben sich folgende Zahlen: Bei fast 2 Millionen Mammographien pro Jahr werden 15.500 Brustkrebsdiagnosen gestellt. Das Screening rettet 1.400 Frauen durch die Möglichkeit einer rechtzeitigen Therapie das Leben, während die Belastung durch Überdiagnose bei etwa 4.000 Tumoren pro Jahr liegt.

Nicht nur für die Stiftung Cancer UK überwiegt der Nutzen. Auch die Patientenverbände Breakthrough Breast Cancer, Breast Cancer Campaign und Breast Cancer Care haben in einer ersten Stellungnahme die Frauen aufgefordert, weiterhin am Screening teilzunehmen. Die Verbände forderten aber auch, dass die Frauen offen über die Vor- und Nachteile informiert werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
Bundesamt kritisiert angebotene Früherkennungsuntersuchungen mit Computertomografie als rechtswidrig
10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
Offensive zur Krebsprävention
21. August 2019
Heidelberg – Der nach der Bluttest-Affäre freigestellte Justiziar des Heidelberger Universitätsklinikums ist vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Der Leiter der Rechtsabteilung des Klinikums, Markus
Justiziar der Heidelberger Uniklinik scheitert vor Arbeitsgericht
8. August 2019
Seattle/Palo Alto – Für das Pankreaskarzinom gibt es weiterhin keine effektive Früherkennung. Dies zeigt ein Evidenzreport der „United States Preventive Services Task Force“ (USPSTF) im amerikanischen
US-Experten halten Pankreaskarzinom-Screening für gefährlich
30. Juli 2019
Heidelberg – Nachdem der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg vor fünf Tagen zurückgetreten ist, hat nun auch der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg Konsequenzen
Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg tritt nach Bluttest-Affäre zurück
25. Juli 2019
Heidelberg – Der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg, Andreas Draguhn, ist nach der Bluttest-Affäre zurückgetreten. Der Professor bleibe als Abteilungsleiter Neuro- und
Dekan der Medizinischen Fakultät tritt nach Bluttest-Affäre zurück
16. Juli 2019
Berlin – Ein Ausbildungscurriculum und Fortbildungsmodule für medizinische Fachangestellte in Hausarztpraxen haben Christoph Schmidt vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng) und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER