NewsMedizinAnsatzpunkt für Therapie der amyotrophen Lateralsklerose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ansatzpunkt für Therapie der amyotrophen Lateralsklerose

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Stanford – Das Blockieren des sogenannten Dbr1-Gens kann Neurone vor den toxischen Effekten des Proteins TDP-43 schützen. TDP-43 ist ein Protein, das eine Schlüsselrolle in der Pathogenese der amyotrophen Lateralsklerose spielt. Zu hohe Konzentrationen dieses Proteins können toxische Effekte auf Motorneurone ausüben. Wissenschaftler um Maria Armakola gewannen diese Ergebnisse in ihren Laborver­suchen mit Ratten- und Hefezellen. Die Forscher des genetischen Instituts der Stanford University School of Medicine publizierten ihre Ergebnisse in Nature Genetics (doi:10.1038/ng.2434).

Die amyotrophe Lateralsklerose (ALS) tritt meist zwischen dem 40. und 75. Lebensjahr auf. Die Krankheit verursacht durch das Angreifen von Motorneuronen eine zunehmende Körperschwäche, die letztendlich auch die Atemmuskulatur befällt und so zum Tode führt. Im Durchschnitt sterben Personen mit einer ALS etwa drei bis fünf Jahren nach der Erstdiagnose.

Wissenschaftler vermuten, dass TDP-43 in Motorneuronen toxische Konzentrationen erreichen kann, die die RNA angreifen und so zu einem Absterben von Nervenzellen führen.

Anzeige

Mithilfe von Laborexperimenten an Ratten- und Hefezellen versuchten die Forscher nun diesen Prozess zu beeinflussen. TDP-43 ist jedoch außerdem essenziell für den Aufbau von Nervenzellen, sodass die Forscher nach einem Gen suchten, dass die Konzen­trationen von TDP-43 nur senken, nicht aber dessen Entstehen komplett unterbinden kann. Bei ihren Versuchen entdeckten sie, dass eine Reduktion der Dbr1-Gen-Konzentration die RNA vor Schäden durch toxische TDP-43-Konzentrationen schützen konnten.

Die Wissenschaftler erklärten, dass toxische TDP-43-Konzentrationen nicht nur bei ALS, sondern auch bei anderen Erkrankungen, wie der frontotemporalen Demenz, eine wichtige Rolle spielen.

Zwar wissen die Forscher noch nicht, inwieweit das Ausschalten des Dbr1-Gens die Gesundheit eines lebenden Organismus beeinflussen kann, sie starten jedoch bereits die ersten Versuche mit Tiermodellen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #658508
nerone
am Donnerstag, 1. November 2012, 11:24

ALS in Tiermodellen

Wie schafft man es, Tieren ALS zu "verpassen" - indem man ihnen TDP 43 spritzt oder wie?
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2019
Tel Aviv – Eine Antibiotikabehandlung beschleunigt bei Mäusen, die aufgrund einer Mutation im SOD1-Gen eine amyotrophen Lateralsklerose entwickeln, den Ausbruch der Motoneuron-Krankheit. Forscher
Darmbakterien könnten amyotrophe Lateralsklerose beeinflussen
5. März 2019
Mailand – In Italien sind über 4 Jahrzehnte 33 Profifußballer an einer amyotrophen Lateralsklerose (ALS) erkrankt. Die seltene Erkrankung, die durch den Untergang von Motoneuronen in Gehirn und
Profifußballspieler erkranken in Studien häufiger und früher an ALS
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
23. Oktober 2018
Ulm/Mailand – Ein neuer Bluttest soll die Diagnose der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) vereinfachen und gleichzeitig eine Prognoseabschätzung des Krankheitsverlaufs ermöglichen. Das berichten
Neuer Bluttest zur Diagnostik und Prognoseabschätzung von ALS
16. März 2018
Berlin – Patienten mit einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) sind in besonderer Weise auf eine Versorgungskoordination und auf komplexe technische Hilfsmittel angewiesen. Darauf hat die Initiative
ALS-Initiative ermöglicht Betroffenen Zugang zu komplexen technischen Hilfsmitteln
14. März 2018
Würzburg – Bei neurodegenerativen Krankheiten wie der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) oder der Spinalen Muskelatrophie sind wichtige Transportprozesse in den Nervenzellen gestört. Das berichtet eine
Bei ALS sind wichtige Transportprozesse in Nervenzellen gestört
1. Februar 2018
Dresden – Einen neuen Krankheitsmechanismus bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) haben Wissenschaftler um Andreas Hermann aus dem Bereich neurodegenerative Erkrankungen der Klinik für Neurologie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER