NewsAuslandSchweiz und Kanada geben Grippe-Impfstoff von Novartis wieder frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schweiz und Kanada geben Grippe-Impfstoff von Novartis wieder frei

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Zürich – Die Gesundheitsbehörden in der Schweiz und in Kanada haben die zuvor gestoppten Grippeimpfstoffe des Schweizer Pharmakonzerns Novartis wieder freige­geben. Bei den sichtbaren weißen Partikeln handle es sich nicht um externe Verun­reinigungen, teilte die Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic am Mittwoch mit. Es seien Verklumpungen von Eiweißbestandteilen des Impfstoffs, die bei der Herstellung entstehen könnten. Bei richtiger Anwendung der Spritzen lösten sich diese jedoch auf. Der Impfstoff sei sicher und wirksam.

Auch die kanadischen Behörden erklärten am Mittwoch, der verhängte Stopp für den Impfstoff sei wieder aufgehoben worden, nachdem geklärt worden sei, dass dieser sicher sei. Novartis zeigte sich "erfreut" über die Entscheidung der Behörden und erklärte, eng mit ihnen zusammen zu arbeiten, um die Belieferung mit dem Impfstoff gewährleisten zu können.

Anzeige

Neben der Schweiz und Kanada hatten jüngst auch Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und Spanien die Auslieferung von Grippeimpfstoffen von Novartis teilweise gestoppt. Begründet wurde dies mit möglichen Nebenwirkungen, nachdem die Aus­flockungen in Spritzen in Italien festgestellt worden waren.

Eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) sagte, der Auslieferungsstopp des sei ein „endgültiges Instrument". Die Entscheidung könne nicht wieder zurückgenommen werden. In Deutschland seien zur Risikovorsorge nur einige Chargen vom Markt genommen worden, in Kanada und der Schweiz sei dagegen eine Quarantäne über alle betroffenen Impfstoffe verhängt worden, erklärte die Sprecherin den Unterschied zur der erneuten Freigabe in diesen Ländern.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Grippeschutzimpfung in erster Linie älteren Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranken mit Grundleiden wie Diabetes, Asthma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, medizinischem Personal und Schwangeren. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Berlin – Hochdosisimpfstoffe können Senioren besser vor einer Grippe schützen als konventionelle Impfstoffe. Zu dieser Einschätzung gelangt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO)
Influenza: STIKO empfiehlt Hochdosisimpfstoff bereits ab 60 Jahren
1. Dezember 2020
London – Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, weisen häufiger Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19 auf. Die Analyse von elektronischen Patientendaten in
Grippe/COVID-19: Krebsüberlebende haben ein erhöhtes Erkrankungsrisiko
23. November 2020
Hamburg – Die zunehmende Angst vieler Menschen vor einer gleichzeitigen Corona- und Grippeerkrankung hat in Hamburg zu einem Ansturm auf Grippeimpfungen und zu einer Verknappung des Impfstoffs
Hamburger Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff
13. November 2020
Berlin – Der Hochdosisgrippeimpfstoff „Fluzone-High-Dose-Quadrivalent“ soll im Laufe der kommenden Woche verfügbar sein. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitgeteilt. Demnach
Hochdosierter Grippeimpfstoff für Ältere verfügbar
6. November 2020
Hannover – Angesichts des knappen Grippeimpfstoffes appellieren die niedersächsischen Vertragsärzte, Risikogruppen den Vortritt bei den Impfungen zu lassen. Die geplanten 2,5 Millionen Impfdosen
Knapper Grippeimpfstoff: Risikogruppen sollen Vorrang haben
2. November 2020
Stuttgart – Abstand halten und Alltagsmaske tragen – diese Coronamaßnahmen haben nach Einschätzung der Barmer in Baden-Württemberg zu weniger Atemwegserkrankungen von Mitte August bis Anfang Oktober
Weniger Atemwegserkrankungen durch AHA-Regeln
30. Oktober 2020
Berlin – In manchen Regionen in Deutschland ist die Nachfrage nach der Grippeimpfung größer als der vor Ort verfügbare Impfstoff. Im November sollen nun mehr als sieben Millionen Dosen, die das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER