NewsMedizin1000-Genom-Projekt: Gesunde Menschen haben viele Genfehler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

1000-Genom-Projekt: Gesunde Menschen haben viele Genfehler

Donnerstag, 1. November 2012

dpa

Oxford – Mit der Entschlüsselung des Erbguts von 1,092 Personen aus 14 verschie­denen ethnischen Gruppen hat das internationale 1000-Genom-Projekt ihr Ziel erreicht. Zu den in Nature (2012; doi: 10.1038/nature11632) publizierten Ergebnissen gehört, dass auch gesunde Menschen zahlreiche Genfehler in den Proteinen aufweisen.

Schon vor 2 Jahren bei der Vorstellung der Pilotstudie hieß es: „No genome is perfect“. Damals war die Gensequenz von 179 Personen entschlüsselt, bei weiteren 697 Perso­nen waren die proteinkodierenden Abschnitte (Exom) des Erbguts entziffert. Jetzt liegen die Daten von allen 1,092 Teilnehmern vor. Beim Exom wurde die Sequenz jedes Teilneh­mern zwischen 50 und 100 Mal bestimmt. Diese hohe Zahl ist erforderlich, um an alle Stellen des Genomen zu gelangen.

Anzeige

Für die Sequenzierung muss das Erbgut nämlich in kleine Schnipsel zerlegt werden. Dieses Puzzle später wieder lückenlos zusammenzusetzen, gelingt erst beim wieder­holten Sequenzieren mit jeweils neuen Schnipseln. Die Grenze zur Perfektion gibt das Projekt selber mit etwa 28 Sequenzierungsrunden an. Dieser Aufwand wurde aus Kostengründen für die großen Masse des Erbguts, das keine Informationen für Proteine enthält, gescheut. Hier wählte das Team um Gil McVean eine „low-coverage“ mit 2 bis 6 Sequenzierungen.

Die genauere Exom-Analyse zeigt, dass auch gesunde Menschen – die Teilnehmer der Studie waren frei von erkennbaren Krankheiten – Fehler im Erbgut haben. Im Durch­schnitt lagen 120 bis 400 Mutationen vor, von denen 10 bis 20 zur Bildung eines funktionslosen Proteins führten und zwei bis fünf Mutationen das Protein insgesamt beschädigten. Weitere 1 bis 2 Mutationen wurden in Genen gefunden, die mit einer Krebsentstehung in Verbindung gebracht werden.

Dass Personen mit Genfehlern dennoch gesund bleiben, führt das Team um Gil McVean von der Universität Oxford darauf zurück, dass die meisten Gene (auf den homologen Chromosomen) doppelt vorhanden sind. Von einigen gibt es auch mehrere Kopien auf den einzelnen Chromosomen, so dass Einzelmutationen hier häufig ohne Folgen bleiben. Denkbar ist ferner, dass die Mutation Zellfunktionen betrifft, die für den einzelnen Menschen keine Rolle spielt. Ein Beispiel wäre eine Störung des Alkohol­abbaus für Menschen aus Kulturen, in denen Alkohol verpönt ist.

Die Kenntnis der „normalen“ Genfrequenz könnte die Medizin in zwei Bereichen beeinflussen. Zum einen wird es leichter, bei Erbkrankheiten die verantwortlichen Genfehler zu finden. Zum anderen werden laut Gil McVean die genom-weiten Assoziationstudien profitieren. Diese suchen nach Genvarianten, die für die familiäre Häufung vieler Erkrankungen verantwortlich sind. Diese Untersuchungen könnten davon profitieren, dass die Referenzdatenbank immer genauer wird.

Das Projekt soll jetzt um die Daten von weiteren 1,500 Genomen aus zwölf bisher nicht erfassten Bevölkerungsgruppen erweitert werden. Bisher nahmen Menschen aus 14 unterschiedlichen Ethnien von allen Kontinenten daran teil. Darunter waren Afrikaner aus Nigeria und Kenia, Han-Chinesen aus Peking und Südchina, Japaner aus Tokio, Weiße und Afro-Amerikaner und solche mexikanischer oder puerto-ricanischer Herkunft, Italiener, Briten, Finnen, Spanier und Kolumbianer, aber keine Deutsche. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #96091
Grosswardeyn
am Dienstag, 6. November 2012, 13:32

Genetik

Bibelgläubige werden dies nicht als Widerlegung einer perfekten Schöpfung begreifen.
Avatar #96790
max_ente
am Montag, 5. November 2012, 16:07

1000-Genom-Projekt: Gesunde Menschen haben viele Genfehler

Gemeint sind doch wohl exons und nicht exoms!
Übrigens, der Artikel vom 28.10.12 ist weitaus genauer und besser formuliert.
MfG
Jürgen Schwertner
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 3. November 2012, 12:44

"Leben gefährdet die Gesundheit!"

Es kommt nicht wirklich überraschend, dass gesunde Menschen viele Genfehler haben:
1. gibt es keine gesunden Patienten. Sie sind nur nicht genau und invasiv genug untersucht worden.
2. auch wenn die Teilnehmer der Studie mit der Exom-Analyse frei von erkennbaren Krankheiten und somit "scheinbar" gesunde Menschen waren, sind sie potentielle Krankheitsträger.
3. wesentliches Merkmal von Lebendigem ist Krankheit, Zelluntergang und Tod.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Tübingen – Einen neuen Ansatz zur Behandlung der hereditären spastischen Spinalparalyse (HSP) haben Wissenschaftler vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, der Universität Tübingen sowie dem
Erste Ansätze für eine Gentherapie bei hereditärer spastischer Spinalparalyse
4. Dezember 2019
Washington – Mehr als ein Jahr nach der Geburt der mutmaßlich ersten genetisch veränderten Babys der Welt sind in einem Medienbericht die Ergebnisse des umstrittenen Experiments des chinesischen
Bericht stellt Erfolg der Genmanipulation bei Nana und Lulu infrage
3. Dezember 2019
Boulder – Die Analyse des Proteoms, der Gesamtheit aller Proteine im Blut, könnte Hinweise auf bevorstehende Erkrankungen liefern. Die Studie in Nature Medicine (2019; doi: 10.1038/s41591-019-0665-2)
„Liquid Health Check“: Proteom-Analyse soll Erkrankungsrisiken erkennen
19. November 2019
Berlin – Genscheren wie CRISPR/Cas sollten beim heutigen Stand von Wissenschaft und Technik nicht zur Geneditierung von Keimbahnzellen eingesetzt werden. Und sollten die wissenschaftlichen
Globale Regeln für Eingriffe in menschliche Keimbahn erforderlich
13. November 2019
Halle (Saale) – In Deutschland sind 60 Prozent der Bevölkerung übergewichtig, ein Viertel ist bereits adipös. Das geht aus einem heute veröffentlichten Diskussionspapier der Nationalen Akademie der
Genetische Veranlagung nicht allein Schuld an Adipositas
8. November 2019
Nashville – Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) werden in der Leber über das Isoenzym CYP2C19 inaktiviert. Eine genetisch bedingte verminderte Aktivität des Enzyms, die zu erhöhten Plasmaspiegeln des
PPI: Genvariante deutet auf höheres Infektionsrisiko für Kleinkinder hin
25. Oktober 2019
Rotterdam und Utrecht – Die Behandlung von fortgeschrittenen Krebserkrankungen könnte in Zukunft mit einer Genom-Sequenzierung der malignen Zellen beginnen, deren Ergebnis dann zur Auswahl eines
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER