Politik

Krankenkasse erhöht Zuschuss für künstliche Befruchtung

Freitag, 2. November 2012

Berlin – Paare mit unerfülltem Kinderwusch, die bei der BKK VBU versichert sind, dürfen sich freuen: Die gesetzliche Krankenkasse hat den Kostenzuschuss für künstliche Befruchtung von 50 auf 75 Prozent erhöht. Zudem hat sie auch den Kreis der Anspruchsberechtigten über den gesetzlichen Rahmen hinaus erweitert.

„Wir wollen nicht, dass sich Paare, die bei uns versichert sind, wegen Geldproblemen gegen eine Behandlung entscheiden müssen“, erklärte Helge Neuwerk, Stellvertreter des Vorstands der BKK VBU. Denn neben den medizinischen Aspekten, die bei einer Kinder­wunschbehandlung zu beachten sind, müssten viele Paare auch ein Augenmerk auf die finanziellen Belastungen legen. So mussten Betroffene bisher für jeden der meist drei Zyklen mit Eigenkosten von bis zu 1.500 Euro rechnen.

Anzeige

Die BKK VBU hat darüber hinaus per Satzung festgelegt, dass auch jüngere Paare eine Kinderwunschbehandlung durchführen lassen können. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Frauen und Männer mindestens 25 Jahre alt sein müssen, um die Behandlung in Anspruch nehmen zu können. Die Krankenkasse hat dagegen nun festgelegt, dass der erweiterte Kostenzuschuss auch Paaren gewährt wird, bei denen beide Partner das 20. Lebensjahr vollendet haben.

Gleichzeitig setzt sich die BKK VBU dafür ein, dass auch unverheiratete Paare einen Kostenzuschuss erhalten. Bisher dürfen nur Verheiratete bei der Kinderwunsch­behandlung unterstützt werden. „Ein Trauschein soll aber keine Bedingung für die Erfüllung eines Kinderwunsches sein und schon gar nicht für eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung“, so Neuwerk. Die Genehmigung der entsprechenden Satzungsregelung konnte der Krankenkasse zufolge bislang jedoch noch nicht erreicht werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
München – Eine Witwe hat nach einem vorläufigen Urteil keinen Anspruch auf das tiefgefrorene Sperma ihres verstorbenen Ehemanns. Das Oberlandesgericht (OLG) München wies gestern – wie zuvor auch schon......
10.02.17
Wachsende Kritik an Berliner „Kinderwunsch Tagen“
Berlin – In Berlin findet die erste Kinderwunsch-Messe statt. Auf durchgestylten Illustrationsbildern werben Traumbabys für reproduktionsmedizinische Angebote. Die erste Verbrauchermesse dieser Art in......
02.02.17
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lehnt es ab, die Vaterschaft eines Mannes anzuerkennen, mit dessen Erbmaterial mehrere Embryonen entstanden sind. Die eingefrorenen Embryonen liegen......
25.01.17
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat die Klage eines italienischen Paares abgewiesen, dem die Behörden ihr durch eine Leihmutter ausgetragenes Kind abgenommen hatten. Mit elf zu......
18.01.17
Kiew – In der Ukraine ist nach Angaben einer Kiewer Klinik ein „Drei-Eltern-Baby“ auf die Welt gekommen. Das Mädchen habe das Erbgut seiner leiblichen Eltern und einer Eizellspenderin, sagte......
29.12.16
Niederlande: „Verfah­rensfehler“ bei In-vitro-Fertili­sation
Utrecht – In einer niederländischen Klinik sind möglicherweise 26 Frauen irrtümlich mit Sperma befruchtet worden, das nicht für sie bestimmt gewesen ist. Das Labor habe einen „Verfahrensfehler“......
21.12.16
Samenspende: Kabinett winkt „Recht auf Auskunft“ durch
Berlin – Kinder, die durch eine Samenspende gezeugt wurden, haben ein Recht darauf, ihre Abstammung zu erfahren. Das Bundeskabinett hat heute einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen, der dies......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige