Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkasse erhöht Zuschuss für künstliche Befruchtung

Freitag, 2. November 2012

Berlin – Paare mit unerfülltem Kinderwusch, die bei der BKK VBU versichert sind, dürfen sich freuen: Die gesetzliche Krankenkasse hat den Kostenzuschuss für künstliche Befruchtung von 50 auf 75 Prozent erhöht. Zudem hat sie auch den Kreis der Anspruchsberechtigten über den gesetzlichen Rahmen hinaus erweitert.

„Wir wollen nicht, dass sich Paare, die bei uns versichert sind, wegen Geldproblemen gegen eine Behandlung entscheiden müssen“, erklärte Helge Neuwerk, Stellvertreter des Vorstands der BKK VBU. Denn neben den medizinischen Aspekten, die bei einer Kinder­wunschbehandlung zu beachten sind, müssten viele Paare auch ein Augenmerk auf die finanziellen Belastungen legen. So mussten Betroffene bisher für jeden der meist drei Zyklen mit Eigenkosten von bis zu 1.500 Euro rechnen.

Die BKK VBU hat darüber hinaus per Satzung festgelegt, dass auch jüngere Paare eine Kinderwunschbehandlung durchführen lassen können. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Frauen und Männer mindestens 25 Jahre alt sein müssen, um die Behandlung in Anspruch nehmen zu können. Die Krankenkasse hat dagegen nun festgelegt, dass der erweiterte Kostenzuschuss auch Paaren gewährt wird, bei denen beide Partner das 20. Lebensjahr vollendet haben.

Gleichzeitig setzt sich die BKK VBU dafür ein, dass auch unverheiratete Paare einen Kostenzuschuss erhalten. Bisher dürfen nur Verheiratete bei der Kinderwunsch­behandlung unterstützt werden. „Ein Trauschein soll aber keine Bedingung für die Erfüllung eines Kinderwunsches sein und schon gar nicht für eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung“, so Neuwerk. Die Genehmigung der entsprechenden Satzungsregelung konnte der Krankenkasse zufolge bislang jedoch noch nicht erreicht werden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.04.17
Bangkok – Thailändische Grenzbeamte haben einen Schmuggler gefasst, der sechs Fläschchen mit Sperma heimlich über die Grenze nach Laos bringen wollte. Der 25-Jährige wurde in der Grenzstadt Nong Khai......
03.04.17
Drei-Eltern-Baby: Mitochon­drien-Transfer nur teilweise erfolgreich
New York – Der an einer Eizelle vorgenommene Mitochondrien-Transfer, der im letzten Jahr zur Geburt des weltweit ersten „Drei-Eltern-Babys“ geführt hat, war technisch betrachtet nur teilweise......
29.03.17
Samenspenderegister: Das neue Gesetz verrät längst nicht allen Kindern ihre Abstammung
Berlin – Mit der Einrichtung eines zentralen Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten. Eine ergänzende Regelung im......
23.03.17
Expertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende
Berlin – Mehrere Expertinnen sehen einen wachsenden globalen Markt für Eizellspenden. Dabei spendeten die meisten Frauen ihre Eizellen aufgrund von Abhängigkeitsverhältnissen und sozialen oder......
17.03.17
London – Im vergangenen Jahr hat Großbritannien als erstes Land die künstliche Befruchtung mit Genmaterial von drei Elternteilen erlaubt – nun wurde das erste Krankenhaus ausgewählt, das die Methode......
15.03.17
Legalisierung der Eizellspende in Deutschland
Berlin – Am 22. März will der Deutsche Ethikrat in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften mit Ethnologen, Pädagogen, Philosophen und Rechtswissenschaftlern über die Konsequenzen aus......
13.03.17
IVF: Erfolglose Hormonbehandlung könnte Herz-Kreis­lauf-Risiko erhöhen
Toronto – Frauen, die sich erfolglos einer Hormonbehandlung zur Erzielung einer Schwangerschaft unterzogen hatten, erkrankten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Canadian Medical Association......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige