NewsVermischtesVerdacht gegen mehr als 600 Frauenärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verdacht gegen mehr als 600 Frauenärzte

Montag, 5. November 2012

München/Köln – Wegen des Verdachts des Handels mit einem in Deutschland nicht zugelassenen Verhütungsmittel ermitteln derzeit Staatsanwaltschaft und Zollkriminalamt (ZKA) gegen mehr als 600 Frauenärzte in ganz Deutschland. ZKA-Sprecher Wolfgang Schmitz sagte am Samstag in Köln, der Verdacht richte sich gegen insgesamt 611 Gynäkologen. Den Medizinern würden Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz und der illegale Großhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten vorgeworfen, die nur Apotheken absetzen dürften. Der Sprecher bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins Focus.

Die beschuldigten Frauenärzte sollen Patientinnen Verhütungsspritzen mit dem nicht zugelassenen Mittel Depocon verkauft haben. Abgerechnet wurde offenbar nicht über die Krankenkassen. „Mit der Masche haben die Ärzte mindestens sechs Millionen Euro umgesetzt”, sagte ZKA-Sprecher Schmitz dem Magazin. Das Arzneimittel stammt nach seinen Angaben aus einer Firma im "EU-Ausland" – nähere Details nannte er nicht.

Nach Angaben der Ermittler orderten die Ärzte die preiswerten Arzneimittel im Internet bei der Firma. Die Spritzen zur Schwangerschaftsverhütung wurden dann per Paketboten geliefert. Von Gesundheitsschäden bei Frauen, die das Mittel gespritzt haben, ist nach Angaben des ZKA-Sprechers nichts bekannt. Auch ist unklar, wie viele Frauen das Mittel nutzten. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #658936
Heilpraktiker-Beführworter
am Donnerstag, 15. November 2012, 11:36

Nicht so schlimm.

Es sind ja Ärzte.

Aber begeht ein Heilpraktiker einen Behandlungsfehler, werden direkt Petitionen eingereicht, um diese "Teufelsbrut" abzuschaffen.

Also wenn das Handeln dieser 600 keine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt...
Avatar #96091
Grosswardeyn
am Dienstag, 6. November 2012, 13:36

Gynaeklogen

Alle Aerzte ausradieren!
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern soll es künftig eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Rostock geben, die sich mit Straftaten im Gesundheitswesen befassen wird. Das teilte Justizministerin Katy
Schwerpunktstaatsanwaltschaft für das Gesundheitswesen in Mecklenburg-Vorpommern geschaffen
29. November 2019
Dresden – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen hat im Zusammenhang mit Betrugsvorwürfen einen Generalverdacht gegen alle Vertragsärzte und Psychotherapeuten nachdrücklich zurückgewiesen.
Abrechnungsbetrug: KV Sachsen wehrt sich gegen Generalverdacht
24. Oktober 2019
München – Nach umfangreichen Razzien wegen Abrechnungsbetrugs im Gesundheitswesen haben die Ermittler rund acht Millionen Euro Bargeld sichergestellt. Das Geld habe sich in Bankschließfächern und in
Nach Pflegebetrug-Razzien: Acht Millionen Euro sichergestellt
23. Oktober 2019
München – Bei einer außergewöhnlich umfangreichen Aktion gegen Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen haben Ermittler heute im Raum München und Augsburg mehr als 210 Wohnungen und Geschäftsräume
Razzien wegen Verdachts auf Pflegebetrug
14. Oktober 2019
Mühlhausen – Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen hat ein Apothekerpaar wegen bundesweiten Betrugs mit gefälschten Rezepten angeklagt. Einen entsprechenden Bericht von MDR Thüringen bestätigte der
Apotheker wegen Rezeptbetrugs angeklagt
9. Oktober 2019
Erlangen – Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) sieht wegen falscher Rettungsdienstabrechnungen Nachforderungen in Höhe von rund sechs Millionen Euro auf sich zukommen. Das habe eine interne Prüfung
Arbeiter-Samariter-Bund rechnet nach Fehlabrechnung mit Millionenrückzahlung
30. September 2019
Berlin – Der Betrug in der ambulanten Pflege kostet die Krankenkassen offenbar jährlich mehrere Milliarden Euro und bringt Patienten in Gefahr, weil systematisch Pflegekräfte ohne ausreichende
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER