NewsVermischtesVerdacht gegen mehr als 600 Frauenärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verdacht gegen mehr als 600 Frauenärzte

Montag, 5. November 2012

München/Köln – Wegen des Verdachts des Handels mit einem in Deutschland nicht zugelassenen Verhütungsmittel ermitteln derzeit Staatsanwaltschaft und Zollkriminalamt (ZKA) gegen mehr als 600 Frauenärzte in ganz Deutschland. ZKA-Sprecher Wolfgang Schmitz sagte am Samstag in Köln, der Verdacht richte sich gegen insgesamt 611 Gynäkologen. Den Medizinern würden Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz und der illegale Großhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten vorgeworfen, die nur Apotheken absetzen dürften. Der Sprecher bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins Focus.

Die beschuldigten Frauenärzte sollen Patientinnen Verhütungsspritzen mit dem nicht zugelassenen Mittel Depocon verkauft haben. Abgerechnet wurde offenbar nicht über die Krankenkassen. „Mit der Masche haben die Ärzte mindestens sechs Millionen Euro umgesetzt”, sagte ZKA-Sprecher Schmitz dem Magazin. Das Arzneimittel stammt nach seinen Angaben aus einer Firma im "EU-Ausland" – nähere Details nannte er nicht.

Nach Angaben der Ermittler orderten die Ärzte die preiswerten Arzneimittel im Internet bei der Firma. Die Spritzen zur Schwangerschaftsverhütung wurden dann per Paketboten geliefert. Von Gesundheitsschäden bei Frauen, die das Mittel gespritzt haben, ist nach Angaben des ZKA-Sprechers nichts bekannt. Auch ist unklar, wie viele Frauen das Mittel nutzten. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #658936
Heilpraktiker-Beführworter
am Donnerstag, 15. November 2012, 11:36

Nicht so schlimm.

Es sind ja Ärzte.

Aber begeht ein Heilpraktiker einen Behandlungsfehler, werden direkt Petitionen eingereicht, um diese "Teufelsbrut" abzuschaffen.

Also wenn das Handeln dieser 600 keine Gefahr für die Volksgesundheit darstellt...
Avatar #96091
Grosswardeyn
am Dienstag, 6. November 2012, 13:36

Gynaeklogen

Alle Aerzte ausradieren!
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – In Berlin haben Ermittler ein mutmaßliches Netzwerk von Rezeptfälschern und Medikamentenhändlern zerschlagen. Wie die Polizei in der Hauptstadt heute mitteilte, wurden bereits gestern
Berliner Ermittler zerschlagen Netzwerk von Rezeptfälschern
24. November 2020
Tübingen – Über Jahre sollen zehn Hautärzte mit Abrechnungen betrogen und so einen Millionenschaden verursacht haben – nun müssen sie sich vor dem Landgericht Tübingen verantworten. Der Schaden für
Hautärzte wegen Abrechnungsbetrugs vor Gericht
25. September 2020
Stuttgart – Mit einem gemeinsamen Brief wenden sich Landesapothekerverband (LAV) und Landesapothekerkammer Baden-Württemberg (LAK) anlässlich der Insolvenz des Apothekenrechenzentrums AVP hilfesuchend
Insolvenz des Rechenzentrums AvP: Apothekerschaft wendet sich an Landesregierung
17. August 2020
Hannover – Einen deutlichen Anstieg beim Betrug mit Abrechnungen im Gesundheitswesen hat im vergangenen Jahr die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) registriert. Bundesweit wurde 476 und damit 55 Prozent
KKH: Betrugsdelikte im Gesundheitswesen stark gestiegen
20. Juli 2020
Flensburg – Ab dem 29. Juli müssen sich ein Arzt und ein Apotheker aus Husum wegen unerlaubten Verschreibens und Handel mit Betäubungsmitteln vor dem Landgericht Flensburg verantworten. Den
Anklage wegen Millionenbetrugs gegen Arzt und Apotheker
19. Juni 2020
Frankfurt/Main – Die großangelegten Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen haben zu ersten Ergebnissen geführt. Ein aktueller Verfahrensabschluss betrifft ein Krankenhaus
Betrugsermittlungen: Krankenhaus zahlt Millionen zurück
21. Februar 2020
Bad Hersfeld/Frankfurt/Main – Die Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen weiten sich aus. Im Verlauf des vergangenen Jahres sei die Zahl der Verfahren von zehn auf zwölf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER