NewsHochschulenSchlaganfall: Software für optimierte Bewegungstherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Schlaganfall: Software für optimierte Bewegungstherapie

Montag, 5. November 2012

Duisburg/Essen – Lähmungen und Bewegungsstörungen sind häufig die Langzeitfolgen nach einem Schlaganfall. In der Rehabilitation müssen betroffene Patienten ihre Beweg­lichkeit erst wieder trainieren. Im Gemeinschaftsprojekt „ReHabX-Stroke“ arbeiten Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen an möglichst individuellen Therapien, mit denen die Patienten verloren gegangene Fähigkeiten zumindest teilweise wiederer­langen sollen.

Ein spezielles Softwarewerkzeug soll Ärzte und Therapeuten dabei unterstützen, den Einsatz der Rehabilitationsmaßnahmen (wie Medikamente, Orthesen oder Übungen) für Schlaganfallpatienten mit Gangstörungen optimal abzustimmen. Individualisierte Reha-Maß­nahmen helfen Stürze zu vermeiden und die Therapiedauer zu verringern, weil das Bewegungstraining gezielt ansetzen kann und die Regeneration schneller wirksam wird. Zudem können die Bewegungsdaten zur Weiterentwicklung kombinierter Therapiemethoden eingesetzt werden.

Das Projekt wird mit circa 1,3 Millionen Euro aus dem Förderwettbewerb „personalisierte Medizin“ (PerMed.NRW) des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministeriums gefördert. Am Projektverbund beteiligt sind der Lehrstuhl für Mechanik und Robotik der Universität Duisburg-Essen (UDE), die Neurologische Klinik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die Neurologie der Fachklinik Rhein/Ruhr für Herz/Kreislauf- und Bewegungssystem und das Institut für Technologien der Biomechanik und Biomaterialien als Konsortialführer.

Anzeige

„In unserem Projekt soll die Technologie der Bewegungssimulation in der persona­lisierten Therapiesteuerung zu einem praxistauglichen Prototyp entwickelt werden“, erklärte Andres Kecskeméthy von der UDE. Die Mobilität einer alternden Bevölkerung zu erhalten, ist eine wachsende medizinische und soziale Herausforderung. Sie erfordert neue Technologien aus dem Zusammenspiel der Ingenieurwissenschaften, der Medizin und der Informatik. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Paris – Eine intensive Cholesterinsenkung hat in einer randomisierten Studie die Zahl der Rezidive nach einem Schlaganfall gesenkt. Es kam allerdings zu einem Anstieg der Hirnblutungen. Die
Schlaganfall: Niedriges LDL-Cholesterin verbessert Sekundärprävention
20. November 2019
Pasadena – US-Hirnforscher haben untersucht, warum die Entfernung einer Großhirnhälfte, Hemisphärektomie, in der Kindheit häufig nur mit geringen neurologischen Ausfällen im Erwachsenenalter verbunden
Wie sich das Gehirn nach der Entfernung einer Hemisphäre neu verdrahtet
19. November 2019
Augsburg – Das Schlaganfallrisiko steigt einer Augsburger Studie zufolge bei trocken-warmen Wetterlagen an. Dies gilt allerdings nur für ischämische Schlaganfälle. Hämorrhagische Schlaganfälle treten
Studie beobachtet mehr Schlaganfälle bei trocken-warmem Wetter
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
Diclofenac: Häufige Verordnungen an Risikopatienten halten trotz Warnung an
12. November 2019
Mannheim – Einen intelligenten Katheter, der rasch zu einem Gefäßverschluss im Gehirn navigiert und die Entfernung eines Blutgerinnsels ermöglicht, entwickeln Wissenschaftler der Projektgruppe für
Intelligenter Katheter soll zu Blutgerinnseln im Gehirn navigieren
16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER