NewsÄrzteschaftMarburger Bund drängt Bundesländer zu Krankenhaus­investitionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund drängt Bundesländer zu Krankenhaus­investitionen

Montag, 5. November 2012

Rudolf Henke © axentis.de

Berlin – Die Zahlungsmoral der Bundesländer bei den Krankenhausinvestitionen hat die 122. Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes (MB) in Berlin kritisiert. „Es ist nicht länger hinnehmbar, dass die Länder ihre Fördermittel kontinuierlich reduzieren“, erklärten die Delegierten. Der Anteil der Fördermittel am Bruttoinlandsprodukt habe 1991 0,24 Prozent betragen und sei im Jahr 2010 auf 0,11 Prozent gesunken.

Die Kliniken müssten ständig am laufenden Betrieb sparen, um Mittel für zwingend notwendige Investitionen haben. „Diese fehlen aber für die Patientenversorgung“, kritisierten die Delegierten die Verweigerungshaltung der Länder.

Anzeige

Bereits im Vorfeld der Haupt­ver­samm­lung hatte der MB-Vorsitzende Rudolf Henke gefordert, die finanzielle Situation der Häuser zu verbessern. Er lobte in diesem Zusammenhang eine vom Bundesrat angestoßene Diskussion um eine Neuausrichtung der Krankenhausfinanzierung. Allerdings seien es auch die Länder, die alljährlich ausreichend hohe Investitionssummen für ihre Krankenhäuser verweigerten, kritisierte Henke. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich gegen Vorwürfe gewehrt, die in einem Bericht des ARD-Magazins Plusminus erhoben wurden. In dem Beitrag von gestern ging es um Coronahilfen
Krankenhäuser halten Freihaltepauschale für gerechtfertigt und unverzichtbar
27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
Kollateralschäden in zweiter Welle reduzieren
27. November 2020
Hamburg – Die Coronapandemie schlägt sich beim Hamburger Klinikbetreiber Asklepios wirtschaftlich nieder. In den ersten neun Monaten sank die Zahl der behandelten Patienten in den Einrichtungen von
Weniger Patienten: Asklepios leidet in Coronakrise
25. November 2020
München – In der Coronakrise geraten erste Klinken im Freistaat laut der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) an ihre Belastungsgrenzen. Wie schon bei der ersten Welle im Frühjahr seien die
Bayern: Erste Kliniken wegen Corona an Belastungsgrenzen
20. November 2020
Stuttgart/Ludwigsburg – Das Freihalten von Betten für Coronapatienten hat die Krankenhäuser finanziell in die Bredouille gebracht. Nicht belegte Betten habe man bislang nicht abrechnen können,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER