NewsÄrzteschaftMarburger Bund drängt Bundesländer zu Krankenhaus­investitionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund drängt Bundesländer zu Krankenhaus­investitionen

Montag, 5. November 2012

Rudolf Henke © axentis.de

Berlin – Die Zahlungsmoral der Bundesländer bei den Krankenhausinvestitionen hat die 122. Hauptversammlung des Marburger Bundes (MB) in Berlin kritisiert. „Es ist nicht länger hinnehmbar, dass die Länder ihre Fördermittel kontinuierlich reduzieren“, erklärten die Delegierten. Der Anteil der Fördermittel am Bruttoinlandsprodukt habe 1991 0,24 Prozent betragen und sei im Jahr 2010 auf 0,11 Prozent gesunken.

Die Kliniken müssten ständig am laufenden Betrieb sparen, um Mittel für zwingend notwendige Investitionen haben. „Diese fehlen aber für die Patientenversorgung“, kritisierten die Delegierten die Verweigerungshaltung der Länder.

Anzeige

Bereits im Vorfeld der Hauptversammlung hatte der MB-Vorsitzende Rudolf Henke gefordert, die finanzielle Situation der Häuser zu verbessern. Er lobte in diesem Zusammenhang eine vom Bundesrat angestoßene Diskussion um eine Neuausrichtung der Krankenhausfinanzierung. Allerdings seien es auch die Länder, die alljährlich ausreichend hohe Investitionssummen für ihre Krankenhäuser verweigerten, kritisierte Henke. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER