NewsVermischtesBerliner DRK-Kliniken im Visier der Staatsanwaltschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berliner DRK-Kliniken im Visier der Staatsanwaltschaft

Montag, 5. November 2012

Berlin – Ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten ist das Perinatalzentrum der Deutsche-Rote-Kreuz (DRK)-Kliniken Berlin-Westend. Die Kliniken bestätigten jetzt, dem Berliner Landeskriminalamt (LKA) Unterlagen zur Verfügung gestellt zu haben. Auslöser für die Untersuchung ist die Anzeige einer Krankenkasse. „Ermittelt wird nach unserer Kenntnis hinsichtlich der Einhaltung der Regelungen zur Leistungserbringung und Leistungs­abrechnung im Perinatalzentrum“, hieß es aus den DRK-Kliniken. Sie erklärten, die von einer Krankenkasse als strittig dargestellten acht Patientenfälle des Perinatalzentrums auch intern aufzuarbeiten.

„Wir arbeiten mit Hochdruck und Hilfe einer externen Anwaltskanzlei an der Aufarbeitung der Abrechnungsfälle und werden unsere Ergebnisse selbstverständlich und voraus­sichtlich noch in dieser Woche dem Berliner Landeskriminalamt (LKA) und der Staatsan­waltschaft übergeben können“, sagte der Geschäftsführer der DRK Kliniken Berlin, Ralf Stähler.

Hintergrund Mindestmengen
Bei den Abrechnungsvorwürfen geht es nicht lediglich um eine rein monetäre Angele­genheit. Der Vorwurf lautet vielmehr, die Abteilung habe Frühgeborene behandelt, zu deren Betreuung sie nicht berechtigt war. Hintergrund ist eine Regelung, die der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) Anfang 2010 beschlossen hatte. Danach muss eine Abteilung mindestens 14 Frühgeborenen pro Jahr mit einem Geburtsgewicht unter 1.250 Gramm betreuen, um eine entsprechende Berechtigung zu erhalten. Das Perinatalzentrum der Deutsche-Rote-Kreuz (DRK)-Kliniken Berlin-Westend erfüllt diese Mindestmenge offenbar nicht.

Anzeige

Am 17. Juni 2010 hatte der G-BA sogar beschlossen, diese Mindestmenge bei der Betreuung von Frühgeborenen unter 1.250 Gramm auf 30 pro Jahr zu erhöhen. Gelten sollte diese neue Regelung ab Anfang 2011. Im Dezember 2010 hatte das Berliner Sozialgericht diesen Beschluss aber ausgesetzt. Seither ist das Verfahren anhängig. Allerdings erwartet der G-BA am 18. Dezember einen Entschluss des Bundes­sozialgerichts zu dem Thema, wie ein Sprecher gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt erklärte.

Bereits im September 2012 hatte das BSG entschieden, dass Mindestmengen bei im Grundsatz zulässig sind, wenn sie den Patienten eine bessere Behandlungsqualität bringen. Allerdings bezog sich dieses Urteil auf Operationen am Knie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
München – Das Online-Bewertungsportal Jameda muss nach Urteilen des Landgerichts München I die Profile von Ärzten unter bestimmten Umständen löschen. Drei Mediziner hatten geklagt und verlangt, dass
Jameda muss Ärzte-Profile unter bestimmten Umständen löschen
3. Dezember 2019
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern soll es künftig eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Rostock geben, die sich mit Straftaten im Gesundheitswesen befassen wird. Das teilte Justizministerin Katy
Schwerpunktstaatsanwaltschaft für das Gesundheitswesen in Mecklenburg-Vorpommern geschaffen
27. November 2019
New York – Pharmaunternehmen, die Schmerzmittel produzieren, könnte in den USA nach einem Zeitungsbericht weiterer großer rechtlicher Ärger drohen. Die Justizbehörden prüfen im Rahmen einer
US-Behörden stellen Pharmaunternehmen auf eine Stufe mit Drogendealern
26. November 2019
München – Im Prozess um sechsfachen Mordes und dreifachen versuchten Mordes an Patienten hat der angeklagte Hilfspfleger Grzegorz W. heute die Aussage verweigert. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 38
Hilfspfleger verweigert Aussage im Mordprozess
19. November 2019
Berlin – Das Landgericht Berlin hat eine leitende Oberärztin und einen ehemaligen, inzwischen pensionierten Chefarzt eines Berliner Klinikums wegen Totschlags zu Freiheitsstrafen von einem Jahr und
Gynäkologen wegen bewusster Tötung eines kranken Zwillingskindes zu Bewährungsstrafen verurteilt
19. November 2019
Gensungen/Fritzlar – Im Fall der mutmaßlich falschen Ärztin aus Hessen ist ein 2016 verstorbener 80-Jähriger exhumiert worden. Wie die Staatsanwaltschaft Kassel heute mitteilte, soll dadurch die
Exhumierung im Fall der mutmaßlich falschen Ärztin
19. November 2019
Los Angeles – Der US-Bundesstaat Kalifornien hat eine Klage gegen den E-Zigaretten-Marktführer Juul angekündigt, weil dieser in Werbekampagnen Minderjährige ins Visier genommen haben soll. Der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER