NewsMedizinAnästhesie: Wie Propofol das Bewusstsein ausschaltet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Anästhesie: Wie Propofol das Bewusstsein ausschaltet

Dienstag, 6. November 2012

© fotolia

Boston – Das Auftreten von sogenannten „slow-oscillations“ markiert bei einer Narkose mit Propofol den Beginn der Bewusstlosigkeit. Dies zeigen Untersuchungen von US-Forschern, die bei drei Epilepsie-Patienten detaillierte EEG-Ableitungen in der Einleitungsphase der Narkose aufzeichnen konnten. Die Forscher deuten in den Proceedings of the National Acadamy of Sciences (PNAS 2012; doi: 10.1073/pnas.­1210907109) die Bewusstlosigkeit als einen Netzwerkausfall des Gehirns.

Die molekulare Wirkungsweise von Propofol ist bekannt. Das Anästhetikum verstärkt GABA-erge inhibitorische Impulse im Gehirn. Wie dies allerdings zum Bewusst­seins­verlust führt, war nicht klar. Tierexperimente liefern keine sicheren Erkenntnisse, weil man den Zeitpunkt des Bewusstseinsverlust bei den Tieren nicht exakt bestimmen kann.

Anzeige

Das Team um Patrick Purdon vom Massachusetts General Hospital in Boston hatte das Glück, dass drei Epilepsie-Patienten vor einem hirnchirurgischen Eingriff standen, der den Fokus ihrer Epilepsie eliminieren sollte. Um diesen Fokus zu lokalisieren, waren den Patienten bei einem früheren Eingriff intrakranielle Elektroden implantiert worden. Jeder Patient trug zwischen 50 und 100 Elektroden, darunter waren größere, die die EEG-Sig­nale aus einem größeren Areal auffingen, aber auch solche, die die Aktivität einzelner Neuronen anzeigen.

Damit konnte Purdon auf dem EEG-Monitor verfolgen (genauer: bei der späteren detaillierten Auswertung analysieren), was beim Eintritt der Bewusslosigkeit im Gehirn passiert. Um diesen Zeitpunkt zu finden, hatten die Forscher die Patienten gebeten, zu Beginn der Narkose alle vier Sekunden auf akustische Signale (Worte oder Name des Patienten) jeweils mit einem Knopfdruck zu reagieren.

Genau zu dem Zeitpunkt, als die Patienten nicht mehr reagierten, kam es im Gehirn zum Auftreten der „slow-oscillations“. Es handelt sich um ein bekanntes EEG-Signal, das beispielsweise auch im Tiefschlaf auftritt. Sein genaues Verhältnis zu dem künstlichen Koma, als das viele Anästhesiologen die Vollnarkose betrachten, war jedoch unklar. Jetzt wissen die Anästhesisten, dass die „slow-oscillations“ das entscheidende Kriterium für die Bewusstlosigkeit sind.

Eine praktische Auswirkung der Studie könnte die Entwicklung verbesserter Monitore sein, die das EEG während der Narkose kontinuierlich ableiten – natürlich mit äußerlich auf der Kopfhaut angebrachten Elektroden. Sie könnten helfen, die Narkosetiefe besser zu beurteilen und jene Phasen zu finden, in denen die Patienten während der Operation das Bewusstsein wieder zu erlangen drohen. Ob dies wirklich funktioniert, müsste aber erst in klinischen Studien untersucht werden.

Die Studie bestätigt außerdem eine derzeit favorisierte Theorie über die Ursache der Bewusstlosigkeit, die bei der Narkose immer global und nicht etwa abschnittsweise eintritt. Die Informations-Integrationstheorie deutet dies als Folge eines Netzwerkausfalls im Gehirn. Die einzelnen Regionen bleiben zwar noch aktiv, doch der Informations­austausch unter den einzelnen Regionen bricht zusammen.

Die an der Studie beteiligte Forscherin Laura Lewis vergleicht dies mit dem Zusammen­bruch des Telefonnetzes, der verhindere, dass Menschen beispielsweise aus Boston und Singapur miteinander telefonieren, auch wenn beide Städte selbst ohne Störungen sind. Im Gehirn wäre die Kommunikation unterschiedlicher Areale des Großhirns gestört, darunter solche, die das Bewusstsein steuern.

Diese bleiben zu Beginn der Narkose noch ansprechbar, was die Forscher an Spikes in den Einzelnervenableitungen festmachen, doch ohne den Austausch der Informationen kommt es im Gehirn zu einem globalen Blackout. Ob die „slow-oscillations“ tatsächlich die Ursache dafür sind oder nur ein Marker, kann die Studie nicht klären.

Es lässt sich auch nicht ganz ausschließen, dass die Gehirne der Epilepsiepatienten anders reagieren als die gesunder Menschen. Die Forscher wollen ihre Ergebnisse bei nächster Gelegenheit mit anderen Anästhetika wiederholen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Leipzig – Bei dem Ersatz einer Aortenklappe mittel einer „Transcatheter Aortic Valve Implantation“ (TAVI) ist eine örtliche Betäubung genauso sicher wie eine Vollnarkose. Das berichten Wissenschaftler
Örtliche Betäubung bei TAVI genauso sicher wie Vollnarkose
25. August 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Bedenken gegen die Verwendung von sogenannten Aerosol-Boxen, die Anästhesisten vor der Exposition mit SARS-CoV-2 schützen sollen. Grund sind
COVID-19: FDA warnt vor Aerosol-Boxen in der Anästhesie
20. August 2020
Bristol – Frauen, die sich während der Stillzeit einer Operation unterziehen müssen, könnten ihr Kind nach dem Aufwachen aus der Narkose ohne Pause weiter stillen. Zu diesem Ergebnis kommen britische
Stillen nach einer Narkose in der Regel sicher für den Säugling
19. Juli 2019
Philadelphia – Musik kann eine Alternative zu Medikamenten sein, die Ärzte routinemäßig zur Beruhigung der Patienten vor einer Regionalanästhesie einsetzen. Das berichten Wissenschaftler um Veena
Musiktherapie bewährt sich zur präoperativen Beruhigung von Patienten
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
16. April 2019
Grand Junction/Colorado – Seit die Cannabisdroge im US-Staat Colorado legal ist, fällt es Gastroenterologen häufig schwerer, ihre Patienten vor einer Endoskopie ausreichend zu sedieren. Laut einer
Cannabiskonsumenten benötigen bei Endoskopien höhere Dosis von Sedativa
28. März 2019
Bonn – Forscher der Universitätsklinik Bonn arbeiten an einem Indikator, um Patienten, die nach einer Operation das postoperative Delir (POD) entwickeln, frühzeitig zu identifizieren. Mehr als die
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER