NewsHochschulenBerlin und Bund finanzieren gemeinsam Elite-Medizin­forschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Berlin und Bund finanzieren gemeinsam Elite-Medizin­forschung

Dienstag, 6. November 2012

Annette Schavan und Klaus Wowereit ©dpa

Berlin – Durch die gemeinsame Gründung eines Instituts für Gesundheitsforschung haben der Bund und das Land Berlin einen ersten Schritt zur Überwindung des Kooperationsverbots in Bildungsprojekten gemacht. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) einigten sich heute auf die Zusammenführung der Universitätsklinik Charité mit dem Max-Del­brück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in einem „Berliner Institut für Gesundheits­forschung“.   

Durch das neue Institut sollen Grundlagenforschung und Praxis enger zusammengeführt werden. Medizinische Erkenntnisse könnten so „schneller den Patienten zugutekommen“, erklärte Schavan. Das Zentrum schlage „ein neues Kapitel in der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen“ auf. Das Institut soll in den kommenden fünf Jahren neben der bestehenden Grundfinanzierung von Charité und MDC zunächst mehr als 300 Millionen Euro erhalten. Der Bund übernimmt dabei 90 Prozent der Finanzierung, zehn Prozent trägt das Land Berlin.   

Anzeige

Das Land Berlin sichere außerdem zu, nach Ende der Exzellenzinitiative ab 2018 weiterhin den Berliner Universitäten Mittel in bisheriger Höhe der Landesmittel zur Förderung der Spitzenforschung zur Verfügung zu stellen. Bis zu 40 Millionen Euro will die Unternehmerin Johanna Quandt über die Stiftung Charité beisteuern

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sagte, Berlin werde dadurch noch mehr zu einem international bedeutsamen Forschungsstandort, insbesondere in der Biomedizin. „Damit werden neue Maßstäbe gesetzt, die der Stadt insgesamt zugute kommen.” Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) sprach von einem neuen Grad an Sichtbarkeit und internationaler Konkurrenzfähigkeit

Mit der Kooperation will die Bundesregierung ein Beispiel geben für eine engere finanzielle Zusammenarbeit von Bund und Ländern bei wissenschaftlichen Elite-Projekten. Derzeit untersagt das seit 2006 geltende Kooperationsverbot dem Bund ein dauerhaftes finanzielles Engagement in Bildungsprojekten, diese unterliegen der Hoheit der Länder. Für außeruniversitäre Forschung gilt das nicht. Eine von Schavan vorgeschlagene Grundgesetzänderung zur Überwindung des Kooperationsverbots im Hochschulbereich scheiterte bislang am Widerstand der SPD-geführten Bundesländer.  

Die Entscheidung zum Zusammenführen von Charité und Max-Delbrück-Centrum habe gezeigt, dass der Bund handlungsfähig sei, erklärte heute Unionsfraktionsvize Michael Kretschmer (CDU). Sollte die SPD die Gesetzesänderung weiter blockieren, würden notwendige Kooperationen künftig „analog zu dem heute vorgestellten Modell“ gestaltet. © afp/dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Kopenhagen – Ärzte sollten Einsamkeit bei Herzerkrankungen als Risikofaktor einbeziehen. Das meinen Wissenschaftler um Anne Vinggaard Christensen vom Centre for Cardiac, Vascular, Pulmonary and
Einsamkeit erhöht allgemeines Mortalitätsrisiko von Herzpatienten
25. November 2019
Marburg – Ein tieferes Verständnis der molekularen Mechanismen von Autoimmun-, Allergie- und Entzündungszuständen soll eine europaweite Analyse von mehr als 50.000 Patienten in 50 klinischen Studien
Europaweite Studie soll personalisierte Therapie bei Autoimmunerkrankungen verbessern
22. November 2019
Denver – Wer in der Nähe von Parks, Wäldern oder anderen Grünflächen lebt, darf nach den Ergebnissen einer Meta-Analyse in Lancet Planetary Health (2019; 3: 469-77) auf ein längeres Leben hoffen. Die
Öffentliches Grün erhöht die Lebenserwartung
19. November 2019
Berlin – Ab dem kommenden Jahr wird das „GKV-Bündnis für Gesundheit“ Forschungsvorhaben zur Gesund­heits­förder­ung und Prävention in Lebenswelten fördern. Zunächst soll es dabei um das Thema
Krankenkassen unterstützen Präventionsforschung
13. November 2019
Berlin – In der gemeinsamen Sorge um die Gesundheit der Menschen sehen Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin einen Schlüsselfaktor für den europäischen Zusammenhalt. In einem
Gesundheit als Schlüsselfaktor für europäischen Zusammenhalt
11. November 2019
Kopenhagen/Helsinki – Kreative Beschäftigungen wie Tanzen und Singen können sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken – und zwar über das gesamte Leben hinweg. Zu diesem
WHO: Kreative Tätigkeiten wirken sich positiv auf Gesundheit aus
8. November 2019
Boston – Unerwartete Leberschäden sind der häufigste Grund für das Scheitern von neuen Medikamenten in klinischen Studien. Ein Leber-Chip, den ein Forscher aus Wissenschaft und Industrie in Science
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER