NewsÄrzteschaftStaatsanwalt­schaftliche Ermittlungen: Vorstand der KV Hessen nicht mehr im Amt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Staatsanwalt­schaftliche Ermittlungen: Vorstand der KV Hessen nicht mehr im Amt

Donnerstag, 8. November 2012

Frankfurt – Die Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen, Frank-Rüdiger Zimmeck und Gerd Zimmermann, sind nicht mehr im Amt. Beide stimmten einem Auflösungsvertrag zu, der eine Beendigung des Dienstvertrages mit Ablauf des 6. November 2012 vorsieht. Der Grund sind staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen die beiden.

„Die von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwürfe basieren beim Rücktritt von Herrn Zimmeck auf routinemäßigen Prüfungen, wie sie jeder hessische Arzt zu akzeptieren hat“, erklärten die Vorsitzenden der Vertreterversammlung (VV) der KV Hessen, Frank Dastych und Günter Haas. „Im Fall von Zimmermann lagen aus unserer Sicht Ernst zu nehmende Einschätzungen des Landesprüfungsamtes vor, über die wir die gewählten Vertreter informieren mussten“, so die VV-Vorsitzenden. Zimmermann habe allerdings schon vorher seinen Rücktritt erklärt.

Die VV-Vorsitzenden betonten, dass die Unschuldsvermutung selbstverständlich für die ehemaligen Vorstände gelten müsse. Die erhobenen Vorwürfe seien jedoch so schwerwiegend gewesen, dass das Ausscheiden aus dem Amt unvermeidlich gewesen sei. „Die KV Hessen benötigt nun einen Neuanfang, in dem sie mit Transparenz und Offenheit das verloren gegangene Vertrauen zurückgewinnt“, so Dastych und Haas. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER