NewsÄrzteschaftStaatsanwalt­schaftliche Ermittlungen: Vorstand der KV Hessen nicht mehr im Amt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Staatsanwalt­schaftliche Ermittlungen: Vorstand der KV Hessen nicht mehr im Amt

Donnerstag, 8. November 2012

Frankfurt – Die Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen, Frank-Rüdiger Zimmeck und Gerd Zimmermann, sind nicht mehr im Amt. Beide stimmten einem Auflösungsvertrag zu, der eine Beendigung des Dienstvertrages mit Ablauf des 6. November 2012 vorsieht. Der Grund sind staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen die beiden.

„Die von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwürfe basieren beim Rücktritt von Herrn Zimmeck auf routinemäßigen Prüfungen, wie sie jeder hessische Arzt zu akzeptieren hat“, erklärten die Vorsitzenden der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der KV Hessen, Frank Dastych und Günter Haas. „Im Fall von Zimmermann lagen aus unserer Sicht Ernst zu nehmende Einschätzungen des Landesprüfungsamtes vor, über die wir die gewählten Vertreter informieren mussten“, so die VV-Vorsitzenden. Zimmermann habe allerdings schon vorher seinen Rücktritt erklärt.

Die VV-Vorsitzenden betonten, dass die Unschuldsvermutung selbstverständlich für die ehemaligen Vorstände gelten müsse. Die erhobenen Vorwürfe seien jedoch so schwerwiegend gewesen, dass das Ausscheiden aus dem Amt unvermeidlich gewesen sei. „Die KV Hessen benötigt nun einen Neuanfang, in dem sie mit Transparenz und Offenheit das verloren gegangene Vertrauen zurückgewinnt“, so Dastych und Haas. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Düsseldorf – Nach der Anklage gegen einen Düsseldorfer Schönheitschirurgen darf dieser vorerst nicht mehr als Arzt praktizieren. Das hat das Düsseldorfer Landgericht nach Angaben einer
Nach Schönheits-OP: Arzt darf vorerst nicht mehr praktizieren
25. November 2020
Newark – Der Schmerzmittelhersteller Purdue Pharma hat sich wegen Verstößen gegen mehrere US-Bundesgesetze schuldig bekannt, darunter wegen Verschwörung zum Betrug. Das Unternehmen habe gestern
Opioidverfahren: Konzern Purdue Pharma gesteht Schuld ein
24. November 2020
Tübingen – Über Jahre sollen zehn Hautärzte mit Abrechnungen betrogen und so einen Millionenschaden verursacht haben – nun müssen sie sich vor dem Landgericht Tübingen verantworten. Der Schaden für
Hautärzte wegen Abrechnungsbetrugs vor Gericht
24. November 2020
Celle – Eine Penisverkrümmung ist einem Urteil des niedersächsischen Landessozialgerichts zufolge keine lebensbedrohliche oder vergleichbar schwere Erkrankung. Damit entschieden die Richter in Celle
Keine Kostenübernahme für Korrektur von Penisverkrümmung
23. November 2020
Düsseldorf – Nach dem Tod zweier Patientinnen hat die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf Anklage gegen einen Schönheitschirurgen erhoben. Sie wirft ihm fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge in
Tod nach Po-OP: Anklage gegen Schönheitschirurgen erhoben
20. November 2020
Braunschweig – Im Verfahren um eine Entschädigung für den im Göttinger Organspendeskandal freigesprochenen Arzt sieht das Land Niedersachsen von weiteren Rechtsmitteln ab. Gegen das Urteil des
Organspendeskandal: Land Niedersachsen sieht von Rechtsmitteln ab
18. November 2020
Paris – Zehn Jahre nach dem Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers PIP wird der Prozess gegen den TÜV Rheinland neu aufgerollt: Das Pariser Berufungsgericht befasst
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER