NewsAuslandUNO: Tausende Überschwemmungsopfer im Niger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UNO: Tausende Überschwemmungsopfer im Niger

Donnerstag, 8. November 2012

Niamey – Im Südosten der westafrika­nischen Republik Niger sind nach Anga­ben der UNO Tausende Menschen von den Überschwemmungen eines Ende Oktober über die Ufer getretenen Flus­ses betroffen. Wie das UN-Büro zur Koor­dinierung humanitärer Hilfe (OCHA) in der nigrischen Hauptstadt Niamey heute mitteilte, standen zu Wochen­beginn mehr als 90 Dörfer und 2.000 Reisfelder im Grenzgebiet zu Nigeria und zum Tschad unter Wasser.  

Ein örtlicher Behördenvertreter sagte, mehr als 2.000 Menschen seien umgesiedelt worden. Ihre Lage ist nach OCHA-Angaben äußerst prekär. Sie seien nur notdürftig untergebracht und hätten weder Trinkwasser noch Medikamente.

Anzeige

Die Behörden befürchteten, dass sich Krankheiten wie Malaria und Cholera ausbreiten könnten. Der Fluss Komadougou war Ende Oktober plötzlich auf eine Höhe von vier Meter angestiegen – einem Experten zufolge ein seit 60 Jahren nicht mehr erreichter Stand. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER